Wie schnell sind Eichbosonen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die maximale Wechselwirkungsgeschwindigkeit ist c, d.h. wenn ich einen Ladungsträger (Elektronen würde ich da nicht nehmen, die sind so leicht, da weiß man nie genau, wo sie sind) bei x₀ zum Zeitpunkt t₀ verschiebe, wird dies ein Ladungsträger bei x₁ erst zum Zeitpunkt

t₁ = t₀ + (x₁ – x₀)/(c)

»spitzkriegen«, d.h. erst dann darauf reagieren. Man bedenke, dass jedes Ereignis

(t₀₁; x₁)    mit    t₀ < t₀₁ < t₁ 

raumartig von (t₀; x₀) entfernt ist, d.h. es gibt ein Koordinatensystem, in dem t₀₁ früher ist als t₀. 

Es ist übrigens nicht glücklich, von einem »Austausch virtueller Photonen« oder dergleichen zu sprechen.

Abgesehen davon, dass »Teilchen« sowieso nicht kleine Murmeln oder dergleichen sind, sondern sich eher als elementare Anregungen eines Materiefeldes verstehen lassen, sind erst recht »virtuelle Teilchen« nicht wirklich Teilchen. Hierzu gibt es eine Internetseite:

https://profmattstrassler.com/articles-and-posts/particle-physics-basics/virtual-particles-what-are-they/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
11.08.2016, 20:52

Ich werde heute zu Gott beten, er möge die wellenförmigen Materiefelder zu kompakten Murmeln umwandeln, welche sich leichter verstehen lassen.

0

Die elektromagnetische Wechselwirkung wird mit v=c übertragen, genauso die starke Kernkraft, aber nicht die schwache Kernkraft! Ich vermute, dich interessiert die elektromagnetische Wechselwirkung zwischen zwei Elektronen, dort ist also v=c. Das Eichboson (in diesem Fall ein Photon) wird von einem Elektron emittiert und vom anderen absorbiert, ist danach also nicht mehr da.

Wie viele Photonen pro Sekunde verschickt werden kann man so nicht sagen, denn mit unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit sind unterschiedliche Elementarprozesse im Spiel (Stichwort Feynman-Diagramme), wo auch mal mehrere Photonen zugleich unterwegs sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
11.08.2016, 18:57

Und wie soll ich das verstehen? Wenn sich das Elektron auf das andere Elektron zubewegt, dann müssen ja ständig Photonen ausgewechselt werden. Sonst würde ja ein Lag entstehen, wie bei schlechter Internetverbindung. Und woher nimmt das Elektron so viele Photonen her, um dann mit so vielen Elektronen wechselzuwirken?

0

Wie schnell sind Eichbosonen?

photonen c (vakuumlichtgeschwindigkeit), W u. Z bosonen je nach kinetischer energie, aber immer langsamer als c. gluonen hätten prinzipiell aufgrund ihrer masselosigkeit auch c, aber nachdem es gar keine freien gluonen gibt macht die frage nach ihrer geschwindigkeit wohl nicht wirklich sinn.

Wird der Effekt mit V = C übertragen? 

ja

Und was passiert mit dem Eichboson, wenn es seine Wirkung überbracht hat?

in einem elektrostatischen feld gibt es keine photonen. photonen entsprechen elektromagnetischen wellen in der klassischen physik.

Und wie viele Eichbosonen werden pro Sekunde pro Elektron verschickt?

wenn sich das elektron in ruhe oder gleichförmiger bewegung befindet: gar keine.

beschleunigte ladungen hingegen strahlen elektromagnetische wellen ab (-->photonen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
12.08.2016, 08:01

Wenn das Photon Ruhemasse hätte, würde das Elektron alsbald keine mehr haben, klingt plausibel. Und wenn das Elektron beschleunigt wird sendet es zugleich immer Photonen aus?

0

Man kann es nicht genau sagen, da, wenn Alles aus einer Singularität kommt (Urknalltheorie), Alles mit Allem Verschränkt sein müsste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?