5 Antworten

brauchst du nur aus dem Physik-Formelbuch abschreiben

V=S/t=U/t=2*r*pi/t mit 2*pi ist ein Vollkreis in rad (Radiant)

w=2*pi/t=2*pi/T ist die Winkelgeschwindigkeit in rad

T=Zeit in s (Sekunden) für eine volle Umdrehung

Umfangsgeschwindigkeit V=U*n^(-1)

n^(-1)=Umdrehungen pro Sekunde also t=T=1 s (Sekunde)

V=r*w

w=2*pi/T=V/r

oder V=U*n^(-1)

Umdrehungen pro Sekunde n^(-1)=V/U=V/(d*pi)=V/(2*r*pi)

V=300.000 km/s=300.000.000 m/s weil 1 km=1000 m (Meter)

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – hab Maschinenbau an einer Fachhochschule studiert

Ich nenne den Scheibenradius mal einfach R, statt SCH_R.

Mal abgesehen davon, dass es physikalisch gesehen nicht möglich ist so eine Scheibe zu bauen und entsprechend zu beschleunigen ...

Am Rand soll die Geschwindigkeit c = 299792458 m/s betragen.
Dann erhält man die Winkelgeschwindigkeit der Scheibe, indem man diese Geschwindigkeit durch den Radius R teilt.

Ohne den Radius R zu kennen, kann man das erst einmal nicht weiter ausrechnen.

===========

Etwas allgemeiner:

 - (Physik, lichtgeschwindigkeit, Winkelgeschwindigkeit)  - (Physik, lichtgeschwindigkeit, Winkelgeschwindigkeit)

obwohl ich denke, dass ichs selbst beantworten müsste , könnte, 100% sicher bin ich mir nicht . . . Wenn am Rand c vorläge , dann müsste doch bei Umfängen zum Zentrum der Scheibe hin, die v größer c sein ?

Was mich dazu bringen würde, zu sagen , daß die Scheibe nicht nur physikalisch unmöglich ist schon Logisch , weil s.o.

0
@Halbrecht

Nein, bei Annahme einer starren Scheibe wäre die Winkelgeschwindigkeit überall auf der Scheibe konstant. Wenn man also einen Punkt der Scheibe näher am Zentrum betrachtet, wäre dessen Geschwindigkeit kleiner als c, nicht größer als c.

1
@mihisu

ach ja , ach ja , ach ja :)) stimmt auch . Am rande der Scheibe hat man die größte Kraft nach außen.

0

Naaaah, so einfach ist es nicht.

Nimm die Sonne mit 696.342 km Radius; sie hat somit 1.392.684 km Umfang.
alles über 4,6 Sekunden Rotation bringt die Oberfläche auf Lichtgeschwindigkeit.

Nimm nun VY Canis Majoris: diese gewaltige Funzel ist größer als die Jupiterbahn und mit dem Umfang von 6,2 Millarden Kilometern dürfte sie sich 20.709 Sekunden Zeit lassen= 5,7525 Stunden.

noch ein Nachtrag von den eiligen Sternen: ein Neutronenstern wurde schon mal mit 1122 Umdrehungen pro Sekunde erwischt. bei 10km Durchmesser wären das also ~35.000 km/s am Äquator und das liegt schon bei über 10 Prozent der Lichtgeschwindigkeit.
da wird es dann lustig, wenns ein Pulsar ist: der Strahl wandert als Rand eines Kegels herum und erreicht in dieser Seitwärtsbewegung nicht weit entfernt vom Pulsar tatsächlich Lichtgeschwindigkeit.

0

in m/s kannst du es hoffentlich sofort benennen.

Über den Umfang kannst du auf rad/s umrechnen.

300.000.000 m/s - Lichtgeschwindigkeit halt

Was möchtest Du wissen?