Wie schnell lassen sich Elektroautos aufladen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es findet eine Schnellladung statt, die den Akku noch stärker belastet. Und bedenke, ein Akku "lebt" nur ca 1000 Aufladungen aus, danach muss er ersetzt werden, das kostet ca 10000 Euro bei einem Auto.

Den Renault Fluence würde ich absolut nicht empfehlen. Es handelt sich hierbei um ein recht altes Auto mit kaum moderner Technik an Bord. Die Batterie ist außerdem auch eher von der älteren Generation und bietet nur eine geringe Reichweite. Eher würde ich dir dann die neuere Renault Zoe oder den Hyundai Ioniq electric empfehlen. Besonders der Ioniq macht eine gute Figur zu einem recht günstigen Preis und mit 200km realistischer Reichweite in fast jeder Situation. Die Zoe ist da noch besser mit 250-300km. Sie ist aber nicht so sparsam wie der Ioniq. In der Stadt bekommt der Ioniq auch gerne mal 250km hin.

zur wahl des fahrzeuges kann ich relativ wenig sagen, aber der verwendete Mennekes Typ Stecker lässt im AC Betrieb Ladeleistungen bis zu 43 kW zu.

damit wäre eine 22 kWh Batterie theoretisch in einer halben Stunde knüppel voll.

aber auch hier gibt es den berümten unterschied zwischen theorie und praxis. in der praxis ist das nämlich so, dass wenn du dein auto nicht zum china, pardon franzosenböller machen willst, der akku mit MAXIMAL 4,15 Volt pro Zelle geladen werden darf. so reduziert sich mit zunehmender ladung nämlch der ladestrom ganz rapide, weil die spannung zwischen zelle und ladegerät abnimmt.

lg, Anna

dagobert68219 01.07.2017, 20:50

es kommt in dem fall auf das eingebaute ladegerät an, da der fluence nicht mit gleichspannung geladen werden kann

mehr als 3,7kw gehen beim r. fluence nicht

0

es gibt schnellladefähige fahrzeuge - der r. fluence gehört nicht dazu

die sog. schnellladung ist die gleichspannungsladung, das geht nur an speziellen ladesäulen - diese heissen:
chademo
ccs
tesla supercharger

der fluence lässt sich mit maximal 230V 16A laden (3,7 kw)

ein rat meinerseits.... lass den fluence sein, der akku ist nicht viel wert, die reichweite bescheiden
da geld momentan günstig ist, greife eher zum zoe, am besten mit kaufakku
besser noch ein hyundai inoniq, kia soul (günstig) oder reserviere dir ein model 3 von tesla (für 2019 :-)
ausser der zoe (max 22kw ac) sind alle genannten fahrzeuge schnelladefähig

Meine Informationen dazu lauten so: "Aufladen .... bei 220 V sechs bis acht Stunden, bei 63-Ampere-Starkstrom eine gute Stunde".

Ich würde mir also daheim eine entsprechenden Starkstrom-Anschluss besorgen, wenn dir das schnelle Aufladen wichtig ist. Was ich übrigens auch verstehen kann, denn das Auto hat eine max. Reichweite von 160 km, muss also schnell mal ständig aufgeladen werden.... (PS: Für mich persönlich ein NoGo, mir ein solches Ding zuzulegen, aber vielleicht ist das bei dir ja anders).

Andere Variante: Wenn dir in der Regel eine Aufladung über Nacht genügt, dann nimm es einfach gemütlich und lass dich auch in Ausnahmesituationen nicht stressen -> entweder gehst du planst solche Reisen so, dass du eine entsprechende Schnellaufladestation nützen kannst. Oder du steigst in solchen Ausnahmefällen halt mal auf öffentlichen Verkehr um oder auf ein Taxi oder Fahrrad....

PS: Wenn du nicht nur ausnahmsweise, sondern öfters in die Situation kommst, dass eine Ladung über Nacht nicht genügt, dann ist das wohl das falsche Auto für dich!

wollyuno 29.06.2017, 12:25

63A hat gerade mal ein hausanschluss als hauptsicherung fürs ganze haus.wenn er den als anschluss zum laden will kostet das ganz schön.ein normalzähler wie üblich reicht da nicht mehr

0
Pauli010 30.06.2017, 10:23

Verzeihung - 220 (230!) Volt und 63 A passen irgendwie nicht zusammen.

'Starkstrom' beginnt bei 1000/1500 Volt.

Du meinst wahrscheinlich 400 V-Drehstrom (ehemals 380).

Kann aber sein, dass ich mich irre, denn ich habe üüüüüberhaupt keine Ahnung von Strom.

0
dagobert68219 01.07.2017, 21:15
@Pauli010

starkstrom kommt von "strom" hat wohl eher etwas mit den ampere zu tun und nicht mit der spannung

insofern stimme ich dir zu: "denn ich habe üüüüüberhaupt keine Ahnung von Strom" :-P

lt. wiki: "Der Begriff Starkstrom wird umgangssprachlich für die Dreiphasenwechselspannung gebraucht." - also passt doch

ist aber alles für das o.g. fahrzeug egal, da die kiste nur 16A verträgt (bei 230V)

0

Ich schließe mich der Antwort @Klaudrians an.

Je rascher der (zeitlich aufgezwungene) Ladeprozess abläuft, umso schädlicher ist der Vorgang für die Lebensdauer. Da mögen die Li-Ion-Varianten heute gut und in Zukunft besser dastehen als andere Material-Konstellationen, doch die chemischen Abläufe sind Wärme-beaufschlagt, sowohl beim Laden, als auch beim Entladen.

Schnell-Ladung ist für den Notfall, normal wird 'bedächtig' geladen.

Wer etwas anderes behauptet, versteht nichts von Chemie und Physik.

Es wird etliche Zeit vergehen, bis ein Ersatz des Paketes Verbrennungsmotor/Schnelltanken verfügbar ist; solange verbleibt dem E-Auto der sinnvolle Bereich Stadtverkehr, Lieferverkehr u.ä.

Wie @Klaudrian auch richtig schreibt, ist derzeit als 'Übergangsvariante' der Toyota-Hybrid mit all seinen Vorzügen das Optimum, will man nicht auf das übliche Fahrverhalten verzichten.

Ein weites Thema, das hier bereits zig-mal diskutiert wurde.

dagobert68219 01.07.2017, 21:18

fahrzeuge, die für das schnellladen konzipiert sind, vertragen das auch !
- allein schon deswegen, weil die hersteller per garantie dafür gerade stehen
leer rumstehen lassen oder tagelang totladen sind da deutlich schädlicher

0

Die Schnelladesäulen gehen massiv auf die Haltbarkeit der Batterie. Ich würde sie nur normal laden. Sonst brauchst du alle 4 Jahre eine neue Batterie für mehrere 1000€. Das kostet mehr als ein Auto mit Verbrennungsmotor vom Unterhalt.

Ich rate Leuten deswegen immer noch zu einem Hybridfahrzeug. Elektrofahrzeuge sind noch nicht ausgereift. 
Gute Hybride stellt Toyota her. 

randomhuman 29.06.2017, 12:14

Nicht korrekt.

0
Klaudrian 29.06.2017, 12:38
@randomhuman

Doch korrekt. Der Wagen hat die gleichen Zellen verbaut wie die in meiner E-Zigarette. Durchs schnellladen hab ich eine innerhalb von 1 Jahr zerstört.

0
randomhuman 29.06.2017, 12:45
@Klaudrian

Das lässt sich absolut nicht vergleichen, da die Batterien in Autos ein ganz anderes Battery Management System haben. Die Batterie von diesem Fluence ist vielleicht nicht darauf ausgelegt, weil das eine ältere Batterie ist aber die Batterien von neueren Autos können sehr gut damit umgehen auch weil sie ein ausgeklügeltes Kühlsystem haben, damit die Batterien nicht so sehr verschleißen. Deine Informationen sind veraltet. Das war vielleicht vor 10 Jahren so. Aber heute kann man einen Laptop Akku/E-Zigaretten Akku (Rauchen ist ungesund) nicht mehr mit einem Autoakku vergleichen auch wenn es sich um die gleichen Zellen handelt. 

0
Klaudrian 29.06.2017, 12:47
@randomhuman

Mal ganz davon abgesehen, dass es E-Zigaretten in der heutigen Form noch gar keine 10 Jahre gibt.Die Hardware wo ich verwende ist noch relativ neu auf dem Markt. Deine Kritik beruht auf halbwissen. Außerdem raucht man E-Zigaretten nicht. 

0
randomhuman 29.06.2017, 13:04
@Klaudrian

Es ging nicht um das Alter von den Batterien für E-Zigaretten, sondern um E-Auto Batterien. Aber egal. Jedenfalls ist es sinnlos diese Zigaretten Akkus mit Auto Akkus zu vergleichen. Es sind komplett unterschiedliche Systeme mit ganz anderen technischen Funktionen und Möglichkeiten.

Nennt sich vielleicht anders. Ändert nichts an der Schädlichkeit. 

0
randomhuman 29.06.2017, 15:43
@Klaudrian

Ja und? Das sind nur die Zellen. Das wichtigste und interessanteste ist das was sich rundherum abspielt. Du scheinst das nicht wirklich zu verstehen. Zigaretten Akkus und Auto Akkus sind nicht dasselbe. Wie oft soll ich das noch wiederholen.

0
Klaudrian 29.06.2017, 15:43
@randomhuman

Das ist mir schon Klar. im PKW werden deutlich mehr Zellen in Reihe geschalten. 

0
Pauli010 30.06.2017, 10:07
@randomhuman

Nur zur Info - was diesen Disput und die Qualifikation der Diskussionsteilnehmer betrifft:

@Randomhuman interessiert sich für E-Autos, ist also Theoretiker.

Ich mit E-Mechaniker (1,0), Kfz-Mechaniker (3,5), E-Techniker (2,0), E-Ingenieur (3,5), bin 1975 E-Mofa (Hercules) gefahren, fahre seit 7 Jahren ein E-Auto (Kewet ElJet). Bei Metz habe ich seit 1973 mit Akkus (Blitzgeräte) zu tun gehabt; daher weiß ich auch über die Schnell-Lade-Problematik Bescheid.

Ich beziehe mein Wissen auch aus einigen Werbeprospekten, hinterfrage jedoch kritische Punkte. Die größte Unwissenheit der Händler besteht derzeit bei Smart, obwohl dieses Kfz das sinnvollste City-Auto ist (erlaubtes Quer-Parken). Es ist nicht auszuhalten, welchen Unsinn die Verkäufer dort reden; kein Wunder, wenn Kunden danach verärgert sind, wenn die Versprechen nicht gehalten werden.

Durch Pedelec seit 1,5 Jahre erfahre ich eine Wissenserweiterung bez. Li_Ion.

0
Pauli010 30.06.2017, 10:17
@Klaudrian

Das Beispiel E-Zigarette ist 'ein klein bisschen ungünstig', weil die Leistung (Belastung) und die Qualität der Zellen in einer anderen Liga spielen.

Doch ich hab jetzt mit meinem Pedelec einen sehr guten Vergleich, da ich einen zweiten Akku beschafft habe, der nach anderem Verschaltungsprinzip aufgebaut ist wie die Erstausstattung.

Jedenfalls werde ich niemals Rapid-Laden, sonst sinkt die Lebensdauer dramatisch.

Ich hab mir die Mühe gemacht wie bei meinem E-Auto und fahre mit Data-Logger (Spannungs-/Strom-/Geschwindigkeitsverlauf) und lese die Daten danach mit Excel aus. Bis jetzt habe ich noch keine weiter verwertbaren Ergebnisse bezüglich Lebensdauer-Reduzierung - es wird etliche Zeit dauern (hoffentlich - alles kostet Geld).

0
dagobert68219 01.07.2017, 21:02
@Klaudrian

"Bei Tesla werden welche der gleichen Baugröße verwendet."
oje..... was soll denn diese aussage ?
folgerichtig sehen alle milchtüten gleich aus, daher ist überall das gleich drinn ??? :-) nee, oder ?

0
dagobert68219 01.07.2017, 21:08
@Pauli010

eh. schlaubischlumpf :-) "obwohl dieses Kfz das sinnvollste City-Auto ist (erlaubtes Quer-Parken)"
das ist falsch - querparken ist nur bis 2,50m länge erlaubt - der smart ist leider ein paar cm zu lang - ok, das interessiert so manche smart-fahrer nicht, dürfen sich dann aber über strafzettel nicht wundern :-P
ps. gib nich so an......

0
Pauli010 11.07.2017, 09:49
@dagobert68219

wenn ich angeben würde, tät ich einen Smart fahren (unser SVA sagte mir, er dürfe querparken ...).

Aber ich fahr einen Kewet, der ist 2,40 lang und darf definitiv.

Na also

Und für meine Ausbildung kann ich nix, ich hab sie absolviert - genauso wie du deine. Bloß hab ich auch noch Respekt vor andern - denk mal nach

0
Pauli010 11.07.2017, 09:54
@Pauli010

und dagobert, was fährst du?

[bestimmt keinen Tesla ....]

0
dagobert68219 02.08.2017, 23:46
@Pauli010

sorry, muss dich enttäuschen
der erste tesla ab 11/2013 (70.000km)
den 2. tesla ab 03/2017 (bisher 10.000km)
also ich bin etwas weiter, wie die theorie :-P

0
dagobert68219 01.07.2017, 21:23

"tolle" expertenauskunft.....

fahrzeuge, die für das schnellladen konzipiert sind, vertragen das auch !

alleine schon deswegen, weil die hersteller per garantie dafür gerade stehen - meisst 8 jahre - wie passt das zusammen ?

0

Was möchtest Du wissen?