Wie schnell dehnt sich das Universum aus?

8 Antworten

Es gibt eine Schwierigkeit, die Frage zu beantworten, weil es keine "gegenüberliegenden Enden" im Universum gibt. Als Grenze für uns gilt nur die Entfernung in Lichtjahren, die dem Alter des Weltalls entspricht. Das ist der Sichtbarkeitshorizont. An diesen Stellen haben die Astronomen entsprechend der Rotverschiebung jeweils 1/3 der Lichtgeschwindigkeit berechnet. Diese Messung beschreibt aber indirekt einen Zustand, der vor vielen Milliarden Jahren geherrscht hat. Wegen der riesigen Entfernungen können wir immer nur in die Vergangenheit blicken.

Ich würde sagen von Galaxie zu Galaxie unterschiedlich. Nehme bewußt nicht das ganze Universum. Jetzt könnte man sagen ich hätte die Frage nicht verstanden. Doch es gibt "enorme" Massen da draußen und man muss die Geschwindigkeiten immer objektiv und relativ betrachten. Die Frage ist somit nicht wirklich beantwortbar. Man kann auch nicht wirklich das Alter beantworten..somit auch nicht die Geschwindikeit und Masse. Ich geh auch aufjedenfall aber stark davon aus das es irgendwann wieder in sich "sehr schnell" zusammenfallen wird. Es wird eine enorme Masse entstehen...was natürlich auch wieder enorme Auswirkungen auf die "Zeit" hat. Vielleicht sieht man sich in der Vergangenheit mal wieder....evlt. werde ich es sogar wieder schreiben? Wohl eher nicht^^ Leider kann man das nicht wirklich in Worte fassen, es wird sicherlich auch falsch verstanden. Unsere Worte wie Zeit, Energie und Masse darf man halt nicht als unterschiedlich ansehen..das was man sich denken kann kann man nicht ausdrücken^^. Das was man errechnen kann langt leider auch nicht "wirklich" auch nicht in Zukunft. Das will natürlich kein Mensch hören, vorallem keine Mathematiker es sei denn diese können zusätzlich sehr gut über den Tellerrand hinaus denken :)

Universums weiß man, daß es so nicht sein kann. Somit ist nach genauen Berechnungen, die hier jetzt zu weit führen würden, das Universum so groß, daß es sich seit dem "Urknall" mit über Lichtgeschwindigkeit ausgedehnt hat. Da es sich nun aber scheinbar (beobachtbarer Raum) gar nicht so extrem schnell (wie benötigt) ausdehnt, müßte es zwingend einen anderen Ereignishorizont (durch "totale" Rotverscheibung) in unserem Universum geben, als er zur Zeit ist! Der Ereignishorizont steht aber fest. Somit muß es ein Zeit der extram schnellen Expansion gegeben haben. Dies setzt aber auch Vorraus, daß davon ausgegangen wird, daß das voneinander Wegstreben der Galaxien durch Expansion des Raumes physikalisch keine Bewegung im eigentlichen Sinne darstellt. Das eigentliche Problem dabei ist, daß die Wissenschaft noch nicht genug Daten hat, um alles genauer zu berechnen. Wir können nicht genau feststellen, wo sich exakt der tatsächliche Rand des Universums (gibt verschieden Größenannahmen), unabhängig von der Existenz eines äußeren Ereignishorizontes befindet. Somit kann auch die wirklich, tatsächliche Geschwindikeit mit der sich zwei gegenüberliegende Punkte des Universumrandes von einander Wegbewegen nicht nachweislich festgestellt werden.(Auch für das Hubbleparameter gibt es verschiedene Annahmen) Dabei ist aber zu berücksichtigen. Würde wie bereits erwähnt, der Rand des Universums (nach einigen Theorien) einen gemeinsamen Punkt darstellen, würden sich die Ränder des Universums seit Beginn des Urknalles gar nicht voneinander wegbewegen, sonder immer noch dort befinden so sie schon immer warem, an einem gemeinsamen Punkt. Wie soll ich das bloß erklären? Ein mathematischer oder physikalischer Punkt ist eine Stelle an einem Ort, der selber äußerlich 0,0 Fläche oder Raum besitzt bzw. aufweist. Und genau in diesem 0-Punkt drinnen würde sich Raum bilden und unser ganzes Universum expandieren. Wer es nicht versteht sei getröstet. Die Welt exisistiert unabhängig davon, ob je ein Mensch die Welt verstehen kann. Zurück zum Kern Deier Frage. Je nach Art der Messung ist unser Universum 13,75 Milliarden Jahre alt und so etwa 78 Milliarden Lichtjahre groß. Würden wir mit Teleskopen 13,75 Milliarden Jahre weit schauen können, sähen wir den Beginn (Urknall) unseres Universums und könnten somit Deine Frage genauer beantworten. Jetzt zeigt sich aber rechnerisch folgendens! Das 365 Tagejahr hat 31 536 000 Sekunden. In einer Sekunde legt das licht 299 792,458 Km zurück. (pro Sekunde 6,7 mal um den Äquator) In einem 365 Tagejahr würde Licht 9 454 254 955 488 Km zurücklegen. In einem Jahr mit Schaltjahranteil sogar 9 460 730 472 580,800 Km.

In einem Parsec = 3,26 Lichtjahre, wären dies unvorstellbare 30 820 871 154 890,880 Km. Ein Mega Parsec wäre eine Million mal dieser Wert. Pro Sekunde würden auf Grund der Ausdehnung des Universums zu den 9 460 730 472 580 800 000 Km (9 Trillionen 460 Billiarden 730 Billionen 472 Milliarde 580 Millionen 800 Tausend Km) nur ca. 74 Km dazu kommen. Geht man davon aus, ein Teleskop wäre stark genug, 13,75 Milliarden Lichtjahre weit zu schauen, bekommt man den Wert: 74,2 km durch 3 260 000 mal 13 750 000 000 gleich 312 960,1226993865 Km. Das Universum würde sich in einer Entfernung von 13,75 Milliarden Lichtjahren (in der man in den Beginn unseres Universums sehen würde) pro Sekunde ca. 312 960 Km ausdehnen. Das liegt über der Lichtgeschwindigkeit. Somit ist klar, es wäre unmöglich so weit in die Tiefe des Universums zu sehen. Abgesehen davon war der Raum für feies Licht viel zu dicht. ((Der vorletzte Satz stimmt so nicht ganz, da ja mit der Zeit durch die Ausdehnung des Universums auch der Km-Wert pro Parsec abnimmt. Licht aus der "späten" Frühzeit des Universums kann uns durchaus noch erreichen, auch wenn sich damals die Lichtquelle mit über Lichtgeschwindigkeit von uns entfernte. Alleine die Erklärung dafür würde so lang sein wie dieser ganze "Bericht")) Sollte das Universum wirklich so etwa 78 Milliarden Lichtjahre groß sein, müßten sie die Enden des Universum (vorausgesetzt sie sind kein Punkt und nicht mit Materie "verbunden") mit rund 1 775 337 Kilometern in der Sekunde von einander weg bewegen (Raumbildend). Diese würde das 5,9 fache der Lichtgeschwindigkeit bedeuten.

Leider kann keiner dieses Werte durch Messungen vor Ort überprüfen oder durch Beobachtungen mit einem Teleskop bestätigen. Von Rückfragen bitte ich abzusehen. Um das richtig zu verstehen studieren manche sehr viele Jahre. Das ist nicht in ein paar Minuten mal so nebenbei erklärt und ich bin auch nicht der Beste Erklärer! Vielleicht konnte ich trotzdem etwas helfen.

Was möchtest Du wissen?