Wie schnell bekomme ich einen platz in einer fachklinik für adipositas und psyche?

3 Antworten

http://www.seepark-klinik.de/Home/Themen/Medizin/Zentrum-fuer-Essstoerungen/Indikationen.aspx

Diese Klinik nimmt Patienten bis zu ca. 300 kg auf (etwas mehr) .... aber leider muss offenbar ein Antrag bei der Krankenkasse oder der Rentenkasse gestellt werden. Das kann viel Zeit in Anspruch nehmen ohne Unterstützung.

-----

http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/psyche/kbm/

hier kann vielleicht konkreter nachgefragt werden (wenn nicht bereits getan). Dort steht auch, dass sie eine Übersicht über die Kapazitäten (also Wartezeiten) haben. Das kann Realität schaffen. Vielleicht also dort sich informieren. Und die "Schön-Kliniken" haben in der Regel auch einen guten Ruf.

Wartezeiten werden vorhanden sein. Außer, wenn Du in eine "Körperklinik" gehst. Wo vielleicht erstmal daran gearbeitet wird, Dein Gewicht etwas *im Griff zu bekommen*. Eventuell kann es ein Grund sein. Und mit der Zeit eine Verlegung in Betracht ziehen.

--------------

http://www.beratungsstelle-adipositas.de/

Eine Beratungsstelle (auch offenbar Niedersachsen/Umgebung)....  die aber wohl auch mit "Spezialisten" kooperieren. Und Dir somit telefonisch oder per Email vielleicht Tipps geben können. Auch, wenn Du nicht in der Nähe wohnst. Da der Träger (hoffentlich) "Der Paritätische" ist, scheint die Seite seriös.... zu wirken (sein). Eventuell kann es hilfreich sein.

Aber bitte bitte bitte halte durch!!!! Leider ist es schwierig Unterstützung dann zu bekommen, wenn wir bereit dazu sind. Bitte sieh' den Zeitraum dazwischen als "Beweis" dafür, dass Du die Veränderung tatsächlich willst. Bitte halte durch!

Eine Psychiatrie ist in aller Regel eine Hilfe in Akutsituationen, es macht bei deinem Krankheitsbild wenig Sinn dort hin zu gehen. Eine Klinik für Psychotomatik hat Wartezeiten. Du kannst dich aber an mehreren Kliniken anmelden. Auch wenn dein innerer Druck gerade offensichtlich steigt, du hast schon viele Jahre mit stetig zunehmenden Gewicht gelebt, es wird jetzt auch noch ein paar wenige Wochen klappen. Du kannst ja schon mal anfangen kleine Veränderungen in den Alltag zu bringen.

Hallo.
Ich weiss ehrlich nicht wie schnell oder langsam das dauert. Am besten kann dir hier der hausarzt helfen. Der weiss bescheid.
Viel glück und kraft.

Wer hat Erfahrung mit dem IKEA-Bett "Brimnes" (das mit den vier Bettkästen)?

Hallo,

ich brauche ein neues Bett und für mehr als IKEA wird es finanziell nicht reichen. Ich habe ganz unterschiedliche Erfahrungen mit IKEA-Betten gemacht und frage deshalb hier nochmal ganz speziell nach dem Bett, das ich mir jetzt gerne anschaffen würde, Brimnes.

Wie ist das Brimnes so im Alltag? Wackelt es, quietscht es oder ist sonst was faul? Ich kann mir vorstellen, dass die Matratze wegen der Bettkästen nicht gut nach unten lüften kann, ich müsste sie also regelmäßig rausholen. Das wäre schon okay, wenn es allerdings schnell instabil wird, würde ich mir wohl ein anderes Modell aussuchen. Ich finde, es sieht schon sehr stabil aus, weil es so kompakt ist.

Ich freue mich über jeden hilfreichen Beitrag und alle persönlichen Erfahrungsberichte!

Danke und schöne Grüße,

lalewau

...zur Frage

Bin so schnell im Krankenhaus dran gekommen?

Hey,

ich habe heute im Krankenhaus eine Wunde versorgen lassen und normalerweise wartet man in den größeren Krankenhäusern auf jeden Fall eine Stunde oder mehr, vorallem wenn die Notafunahme so wie heute ziemlich voll gewesen ist. Hatte mich deswegen wie so oft davor auf eine längere Wartezeit eingestellt... Kam dann aber ungelogen nach 5 Minuten warten dran und war inerhalb einer halben Stunde genäht und durfte gehen... Wirklich das ganze Wartezimmer war voll, als ich aufgerufen wurde kam ein Notfall aus dem RTW rein um den dann alle herum standen und der wirklich ein Notfall war (im Gegensatz zu mir).. Ich wurde dann sogar in diesen großen Räumen behandelt die direkt vorne bei den Ärtzen ist (wo normalerweise eben die krassen Notfälle sind), diese Schockräume oder so... Ich weiß nicht, ich bin darüber jetzt nicht irgendwie wütend den ich war ja schnell weg aber ich verstehe nicht warum ich so schnell dran gekommen bin und warum ich anstatt des Notfalls in diesen Notfallräumen war? Gibt es dafür eine Begründung? Und btw ich bin kein übertreiber.. Also ich hab da nicht geheult oder so... war nur eben etwas "durch" und down weil es eben ne selbstverletzung war... Und ich hatte Panick, hab also glaub ich etwas abwesend gewirkt...

Kann mir das irgenjemand erklären? :)

...zur Frage

Fachlicher Hintergrund von Adipositas?

Schreibe grad meine schriftliche Ausarbeitung zur 5. pk mit dem Thema "Adipositas - ein Symptom unserer Zeit - Inwieweit kann Sport helfen?"

...zur Frage

Wie lange muss ich als Schwerbehinderter beim Arzt warten?

Ich bin wegen starker Rückenschmerzen 50% schwerbehindert. Ich kann mit leichten Schmerzen und Morphium nur 45 Minuten auf einem Stuhl sitzen oder 25 Minuten stehen, sonst werden die Schmerzen schnell schlimmer. Neulich war ich beim Facharzt wegen Magenspiegelung, musste trotz Termin 90 Minuten warten, konnte aber auf einem Sofa sitzen, das ging gerade noch so.

Musste wieder zu diesem Arzt wegen Ultraschalluntersuchung. Diesmal fragte ich bei der Anmeldung. 30 Minuten Wartezeit, sagte die Sprechstundenhilfe. Diesmal war das Sofa besetzt, ich musste auf einem Stuhl. Nach 60 Minuten fragte ich nach und wies die Frau darauf hin, dass ich schwerbehindert bin und immer stärkere Rückenprobleme bekomme. Man sagte mir in 10 Minuten bin ich dran! Das Sofa wurde frei, wegen der starken Schmerzen nahm ich zusätzlich weiteres Morphium und fiel dann in einen Dämmerschlaf. (Kreislauf am Boden) Als mich die Sprechstundenhilfe holte, hatte ich insgesamt über 2 Stunden gewartet! Als Folge davon hatte ich eine Woche stärkere Rückenschmerzen als sonst und auch Beinschmerzen, da ein Nerv eingeklemmt.

Jetzt muss ich nochmal zu diesem Arzt wegen Darmspiegelung und habe schon Angst wegen der Wartezeit. Kann ich mich auf die Schwerbehinderung berufen? Hat man da irgendwelche Rechte? Wie lange muss ich maximal, trotz Termin, warten? Sollte ich nochmal anrufen und verlangen dass ich innerhalb von 30 Minuten dran komme?

Leider ist der Arzt der einzige in der Nähe der diese Untersuchung macht, sonst würde ich sowieso nicht mehr hingehen! Danke im voraus für die Antworten/Hilfe!

...zur Frage

Wie habt ihr am besten abgenommen bzw wie haltet ihr euer Gewicht?

Ich habe nun schon vieles versucht, aber immer wieder der Zusammenbruch. Ich bin so langsam wirklich ratlos.

...zur Frage

Habe Angst und Panikattacken, wer weiß mir Soforthilfe?

Ich, weibl., 33, wohne alleine mit meinen zwei Katzen, gehe regelmäßig einer Vollzeitbeschäftigung nach und habe auch normale Arbeitszeiten. Kein Arbeiten am WE, keine Schichtarbeit.

War schon im Jahre 2009 für insgesamt 3 Jahre in psychotherapeutischer Behandlung weil ich an Depressionen erkrankt bin, war so schlimm, habe damals wirklich gezielte Hilfe gebraucht, ich hätt mir sonst echt das Leben genommen. Depressionen sind die Hölle.

Die Therapie sah wie folgt aus, 1x die Woche ein Therapiegespräch für ca. 50 Min., ich hatte eine Frau als Therapeutin, bei nem Mann hätt ich mich schlecht öffnen können. Das ging ca. 2-3 Mon. nur mit Gesprächen, dann brach in mir meine Seele auf und die Depressionen wurden so schlimm, das ich kurz davor war in eine psychosomatische Klinik zu kommen.

Das hab ich aber strikt verweigert, weil ich Angst hatte, nicht mehr ins normale Leben zurückfinden zu können. Ich wollte weiterhin diese Therapie machen, allerdings hat mir meine Therapeutin Antidepressiva nah ans Herz gelegt, weil ich das so nicht hätte durchstehen können.

Nach weiteren drei Gesprächen hab ich mich dann dazu überreden lassen solche Medikamente einzunehmen. Musste dann zu einem Nervenarzt, der hat die Art und die Höhe der Medikamente festgelegt und nach ca. 3 Wochen kam eine starke Milderung meiner schlimmen depressiven Gefühle.

Nach drei vollen Jahren psychotherapeutischer Behandlung inklusive Medikamente wurde das Ganze dann beendet und ich hatte da schon zwei Mal versucht die Medi`s abzusetzen...keine Chance. Mein Kopf kam wieder ins Grübeln, die depressiven Gefühle kamen wieder, also hab ich es doch wieder genommen. Immer nach Absprache mit dem Facharzt.

Dieses Jahr im April wurde ich von meinem Partner dazu gezwungen die Medi`s abzusetzen, aus Angst ihn zu verlieren hab ich es dann gemacht und bin durch die Hölle gegangen. Diese Absetzreaktionen im Körper sind furchtbar. Es war das Citalophram 20mg.

Seither hatte ich wieder und wieder depressive Phasen, aber keine richtigen Depressionen mehr, allerdings ist mein Kopf seither täglich am Grübeln, ich fühl mich laufend unwohl und schlecht.

Und hinzu kommen wahnsinnige Angst- und Panikattacken wie ich sie vorher noch nie erlebt hatte. Evtl. Sozialphobie?

Wenn ich bei der Familie zum Kaffee eingeladen bin, oder bei den Leuten von meinem neuen Partner (der will auch nicht das ich diese Medi`s wieder nehme :-(), lieber Gott, ich hab so ne Angst, ich kipp echt um. Mein Kreislauf bricht zusammen, mein Herz schlägt so sehr, das ich das Gefühl habe es schlägt mir den Brustkorb durch, extremes Zittern, Klingeln in den Ohren, starker Druck auf Brustkorb und Lunge, kann dann schier nicht mehr atmen.

Was soll ich bloss tun? Ich bin verzweifelt. Habe Angst was mit mir noch passieren wird. :-(

Versuche schon seit nem halben Jahr erneut einen Therapieplatz zu bekommen, keine Chance, die haben alle 1 Jahr Wartezeit oder nehmen gleich schon niemanden mehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?