Wie Schlimm ist Rassismus in Deutschland?

6 Antworten

Ja klar Zumal hatte ich eine Situation in der ich beim Einkaufen war und die Person vor mir war nicht deutsch Eher Assiatisch der Kassierer lachte sie aufgrund ihres gesichtes aus und meinte ihr seid ja alle gleich

ein weiteres war als ich beim Joggen war und eine Person mit Fahrrad hatte eine Ausländische person ausgelacht weil er gelaufen ist und nicht Fahrrad gefahren ist dazu sagte er "Ihr könnt ja gut laufen wie damals"

Der Rassismus in Deutschland ist relativ harmlos. Ich z.B. wurde nur sehr selten von jemanden angegriffen. Mein Vater wäre fast erstochen worden von einer Gruppe rechtsextremer Personen, jedoch war das vor 40 Jahren und heutzutage hat sich vieles verändert. Das mal hin und wieder jemand einen beleidigt und verachtet passiert eben hin und wieder und daran kann man leider nichts ändern. Die Polizeikontrollen stören lediglich. Ich ziehe mich immer sauber an, dennoch ist es keine Seltenheit im Monat 3-5 Kontrollen zu erleben. Ich kenne Deutschstämmige Personen die nicht einmal in ihrem Leben kontrolliert wurden. Irgendwie lustig wenn manche einen nur als Ausländer abstempeln. In dem Land von wo meine Eltern stammen werde ich Ausländer angesehen und hier in Deutschland ebenfalls, obwohl ich mich selber als Deutscher ansehe, da ich mit dieser Kultur aufgewachsen bin. Da denkt man sich schon hin und wieder wo denn überhaupt „Heimat“ ist. Aber alles halb so wild, da es sich dabei nur um einen kleinen Teil der Gesellschaft handelt. Es gibt viele freundliche Menschen in Deutschland und ich bin froh, dass ich frei und sorgenlos leben kann.

*werde ich als Ausländer angesehen

0

Der gegen Weiße wird jedenfalls immer größer.

Danke Soros, Danke BLM. Danke Regierung. Habt ihr toll gemacht. m(

Wir waren auf einem so guten Weg aber mit der Behauptung es gäbe einen systemischen Rassisums, der Idolisierung eines Verbrechers, dem Massenimport von Migranten, dem eingeredeten Schuldkult, der Selbsterniedrigung hellhäutiger vor dunkelhäutigen Menschen und der irrsinnigen Idee, jeder Weisse wäre schon wegen seiner Hautfarbe Rassist habt ihr das lange erarbeitete, freundliche Miteinander und die gegenseite Akzeptanz durch Spaltung und Haß ersetzt.

Divide et impera - immer noch das gleiche alte Spiel. Und die meisten fallen immer noch darauf herein und denken, das wäre gut so. m(

Rassismus ist auf allen Ebenen abzulehnen, egal ob er von Weißen oder von Schwarzen kommt.

Gefährlich ist aber ebenso der latente unterschwellige Rassismus u.a. gegen Juden. Hat leider immer und wird auch immer gut funktionieren. Es ist einfach und gefährlich einen Herrn Soros da schnell in die erste Reihe zu stellen und unverblümt Ressentiments zu schüren....

0

Nicht so schlimm. Mir fällt das jedenfalls nicht auf. Ich habe einige Kommilitonen mit schwarzer Hautfarbe, die werden völlig gleich und ohne Vorurteile behandelt. Diesbezüglich hat sich auch noch niemand von ihnen geäußert. Im Gegenteil, manche sind in der Uni-Handballmannschaft die echten Stars.

Weiße Kartoffelnasen wie wir können es gar nicht beurteilen. Versuche mal Job oder Wohnung zu finden, wenn Du Murat Al Hayani heißt...

2
@Encyclopedia

Das ist Blödsinn. Wenn der Murat oder Ibrahim oder Serat ein Arzt, ein Rechtsanwalt, ein IT-Spezialist oder ein Lehrer ist, findet der jede Wohnung, die er haben will. Nur wenn er Hartz4 Bezieher mit 5 Kindern ist, wird es schwer. Dann ist es aber auch für jeden Deutschen schwer.

1
@millilovesyou

Nein das stimmt nicht. Der Name macht wirklich viel aus. Das beste ist zu Beginn bei einem Telefonat seinen Namen zu verbergen hahaha. Aber jetzt ernsthaft: Bei einem Bewerbungsgespräch war das erste was gefragt wurde, ob mein Name Arabisch wäre und kurz darauf wäre die Stelle plötzlich belegt :D

1

Insgesamt betrachtet ist es kein Problem. Jedoch gewisse Kulturen und Religionen haben es bei uns etwas schwerer eine Wohnung oder Job zu finden.

Was möchtest Du wissen?