Wie schlimm für die Gesundheit kann das Nackenknacken sein?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hände weg von brutalem einrenken. das funktioniert nur, wenn man wirklich mal akut verspannt ist. wenn es dauerhaft zu Irritationen kommt, ist meist ebenso dauerhaftes Training erforderlich, aber auch erfolgversprechend. mir wurde beim Chiro mann jedenfalls fast der Hals gebrochen in den unmöglichsten Positionen, am ende sind es Bauch und Rückenübungen gewesen, die mich geheilt haben.

Hallo

Mir geht es auch so.Jedesmal muss ich mittlerweile meinen kopf drehen das es in der HWS knackt sonst habe ich Kopfschmerzen ohne Ende. Die ganze Wirbelsäule ist verdreht. einrenken vom Doc bringt gar nichts.Er hat nur zwei Bandscheiben Vorfälle festgestellt im 2 HWS und Lendenwirbel. Er kann nichts tun. Von einem Heilpraktiker habe ich mir sagen lassen, ich sollte meinen Atlas wirbel untersuchen lassen, daran kann auch alles andere liegen. schwindel Allergien Morbus Menier leide ich schon seit jahren drunter und keiner kann helfen. werde dieses jetzt mal in Angriff nehmen. schaden wird es ja wohl nicht.

http://www.atlantotec.ch/ habe ich gefunden über Google sehr Interessant.

Ja also von Heilpraktikern und ähnlichen Dilettanten rate ich dringend ab. Lass an deinen Körper nur einen erfahrenen Facharzt der dich anständig untersucht ran. Die Heilpraktiker sind häufig nur dilettantische möchtegern "Ärzte" bei denen es zum Medizinstudium nicht gereicht hat. Also mein Rat, wende dich an einen erfahrenen Facharzt mit guten Referenzen denn auch unter den Orthopäden gibt es leider viele schwarze Schafe.

Ich sage das, weil meine Freundin jahrelang zu einer Heilpraktikerin gegangen ist und diese meinte, dass man seinen Stress abbauen muss, dass dann alles besser würde. Dann hat sie mit ihr irgendwelche VooDoo Übungen gemacht. Leider kamen die Probleme immer wieder. Ich schickte sie dann zu einem Orthopäden, der seit 30 Jahren als Facharzt praktiziert. Er diagnostizierte dann eine Skoliose und belegte seine Diagnose mit Röntgenbildern. (http://de.wikipedia.org/wiki/Skoliose) Wäre das früher diagnostiziert worden, hätte man während ihres Wachstums viel tun können um den Auswirkungen dieser Fehlbildung vorzubeugen. Leider mangelte es dieser Heilpraktikerin, wie es nunmal bei allen Heilpraktikern üblich ist an dem nötigen Wissen. Dass Ärzte viele Jahre studieren müssen ist durchaus berechtigt. Heute muss meine Freundin leider für den Rest ihres Lebens zur Krankengymnastik und leidet jeden Tag schmerzen. Heilpraktiker sind in die Kategorie Horoskope, Schamanismus, Voodoo, Hexerei...placeboeffekt einzuordnen. Wenn du gesundheitliche Beschwerden hast und dir was an deiner Gesundheit liegt, tu dir den gefallen, halte dich von Heilpraktikern fern.

statt Orthopäde lieber Chiropraktiker oder Heilpraktiker, die können meistens am besten damit umgehen ..... die Orthopäden renken oft nur ein,ziemlich brutal ... und das ist sehr umstritten und nicht so gut

Unsinn, bevor "Hand angelegt" wird, wird erst einmal die Ursache ermittelt.

0
@HerrLich

ja schon, aber WENN sie einrenken (die Orthopäden)- das weiß sie ja vorher nicht - dann brutal,oft auch OHNE ermitteln der Ursache ! .. und das ist nicht gut...deshalb mein Rat

0
@gutefee

Das muss man ja nicht zulassen. Es wäre wirklich nicht gut.

0

Blödsinn!

Dass es umstritten ist, ist korrekt. Nur dass es brutal ist, ist Blödsinn. Wo läßt du denn einrenken? Beim Metzger ?

0
@Alexander50

nein, Alexander bestimmt nicht beim Metzger aber auch bestimmt nicht beim Orthopäden. Ich muss nicht eingerenkt werden, Und WENN das einer muss, dann nur beim Heilpraktiker nach der Dorn Methode z.B. Das ist schonend, kracht und knackt nicht und geht ganz leicht, auf ganz natürliche Art und Weise. Es gibt auch andere Methoden, aber bestimmt nicht die brutale vom Orthopäden. Und das ist leider kein Blödsinn.Kenne genug, die das beim Orthopäden machen ließen, weil sie es nicht anders wussten und das war brutal!

0

Erst an einen Orthopäden und im weiteren Verlauf an einen Neurologen. Nervenbahnen knacken allerdings nicht, also ist es wohl eher ein Knochenproblem.

Bei mir fingen die Beschwerden auch so an. Knacken im Nacken, Schmerzen und eine gewisse Starre beim Drehen des Kopfes. Durch eine Kernspin wurden dann mehrere Vorfälle im HWS-Bereich diagnostiziert.

Ich würde beim Orthopäden auf eine MRT-Untersuchung drängen. http://www.netdoktor.de/ratschlaege/untersuchungen/magnetresonanztomographie.htm

Hier kann ursächlich abgeklärt werden, was dir fehlt, und dann kann mit einer Therapie begonnen werden. Evt. auch unter Einbeziehung eines Neurologen.

Hallo,

ich glaube nicht, dass das so dramatisch ist. Mir ( und ganz vielen anderen geht´s genauso). Ich denke, dass das " Einrenken" aus eigenem Impuls erstmal besser ist (vor allem, wenn´s Dir danach besser geht!) als das "Hau-Ruckverfahren" mancher Chiropraktiker. Denn da kann wirklich ernsthaft was passieren.

(siehe im Netz nach Chiropraktik und Risiken, bzw. Schlaganfall, Querschnitt...also nicht ohne Röntgenbild und vorher über den Arzt Erkundungen einholen-Mundpropagana))

Zum Arzt würd ich aber auch irgendwann mal gehen zum abchecken. Ob Dir das weiterhilft, ist so´ne Sache.Mir hat der Arzt nur gesagt, ich hätte einen Knick in der Halswirbelsäule, das wär nicht weiter schlimm und da könnte man nix machen....

Mittlerweile bin ich´s leid zu Orthopäden zu gehen und mache, was mir gut tut.

Also,mach´s gut Jenny

Was möchtest Du wissen?