Wie schafft ihr es Vegan zu leben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Schau mal bei

www.vegan-taste-week.de

und beim

www.vebu.de

Dort gibt es kostenlos vegane Starterkits, wo Du eine Weile eine tägliche Mail mit Guten Tipps rund um die vegane Ernährung bekommst. Tolle Rezepte sind auch dabei.

Wenn  Du zwischendurch einen absoluten Jieper auf tierische Produkte bekommst, gib halt nach und kehre anschließend wieder zur veganen Ernährung zurück. Das war meine Taktik und ich bin damit ganz gut gefahren, die Jieper wurden mit der Zeit immer seltener.

Bei Leuten, die sich das nicht zugestehen, erlebe ich hingegen oft nach einer Frustphase eine totale Abkehr von der veganen Lebensweise, so nach dem Motto ganz oder gar nicht.

Auf jeden Fall kann vegan viel Freude bereiten. Es gibt so viele tolle Rezepte und neue Dinge zu entdecken, das ist einfach spannend. Und im Netz gibt es sehr viele, sehr gute Seiten zum Thema.

Ein bisschen zurückhaltend wäre ich bei diesen ganzen sogenannten Ersatzprodukten. Meist sind das hochverarbeitete, hochkalorische 'Lebens'mittel mit wenig Nährwert, die zudem den Geldbeutel ordentlich belasten. Die meisten schmecken mir auch gar nicht, aber das ist sicherlich individuell verschieden.

Gute Reise und viel Spaß ☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möchtest du denn vegan leben oder dich nur vegan ernähren?

In beiden Fällen würde ich zunächst den Schritt über "vegetarisch" machen, denn mit dem Verzicht auf Fleisch und Milchprodukte ist es als Veganer nicht getan. Es geht um den Verzicht aller tierischen Produkte und die befinden sich u.U. auch in Honig, Saft, Vollmilchschokolade, Gelatine, Kaumgummi, Wein, Leder, Seide, Wolle, Chips, Waschmittel, Zahnpasta, Reinigungsmitteln, Marmelade, Backwaren, Gummibärchen ......u.v.m

Sich vegan zu ernähren ist definitiv eine Herausforderung, die aber nur dann Sinn macht, wenn man auch konsequent vegan lebt, zumindest wenn man als Grund den Tierschutz angibt.

D.h. beginne langsam Schritt für Schritt, zunächst mit einer ovo-lakto-vegetarischen Ernährung, dann lakto-vegetarisch, weiter ovo-vegetarisch und weil du eh schon auf Eier verzichtet hast zuvor, lässt du diese gleich mit weg und wenn du nach ein paar Monaten des Testens immer noch überzeugt davon bist, dass es für dich der richtige Weg ist, arbeitest du an einer  veganen Ernährungs- und bestensfalls Lebensweise! :)

Dieses Vorhaben verdient auf jeden Fall Anerkennung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich denke Du solltest, wenn Du das Gefühl hast es nicht schaffen zu können, mit der Anpassung der Ernährung anfangen. Das musst Du ja sowieso. Denn DU kannst nicht das gleiche an Gemüse ect. essen, wie jetzt als Fleisch essen. Da mußt Du auf jeden Fall den Eiweißanteil erhöhen. Und den haben auch Pflanzliche Produkte. Das gilt auch für Tierische Fette, die man so braucht. Ich glaub man muß recht viel Nüsse essen und das um einen guten Effekt zu haben auch noch Bio. Nüsse ist häufig etwas zu belastet um ion großen Mengen zu essen. Wenn Du dann deine Ernährung angepasst hast, kannst DU auch wissen das des mit dem Vegan passt oder nicht. Dein Körper sagt dir, wenn was fehlt. Sagt dir aber leider nicht was es ist. Know How ist alles bei der Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zitat einer Dozentin der Ernährungstherapie von Hildegard v. Bingen:

Ich esse das ganze Jahr über keine Schweinswürst - doch ab und an überkommts mich dann doch. Dann lang ich auch zu und ess es - danach weiß ich wieder, warum ich mich jetzt so ernähre und hab wieder für ein Jahr Ruhe

In anderen Ernährungstilen und Diäten wird so ein Tag mittlerweile auch als "CheatDay" bezeichnet, ist durchaus erlaubt, sofern er die Ausnahme bleibt.

Ohne Fleisch, Fisch und Produkte zu leben ist möglich, sofern man sich auch abwechslungsreich mit den übrigen Sachen ernährt. Pflanzliche Eiweiße sind ja eigentlich kein Problem durch Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. Auch Eisen und andere Nährstoffe kann man sich auch aus den Pflanzen holen.
Mit den Cheatdays kann es genauso sein, dass man sich eine Woche zu mangelnd, zB an Salz oder B-Vitaminen ernährt hatte, dann drängt der Körper verstärkt auf schnelle, leckere Zufuhr - meist in Form genau dessen auf das man berzichten will.
Für diejenigen, die allerdings immerzu nur schnelles Zeug brauchen und auf Fertigfutter und Co. eingestellt sind, wird die Umstellung auch verdammt hart.

Ob "Vegan" jetzt das richtige für dich, hängt eher an deiner Einstellung und deinen Prinzipen. Warum möchtest du denn vegan leben?

  • Tierschutz? Gegenargument - du unterstützt durch veganes Leben auch das Tiersterben (Extrembeispiel Bienen)
  • Gesundheit? Gegenargument: man kann sich auch vegan völlig ungesund ernähren (Extrembeispiel Mangelernährung)
  • Politisch-wirtschaftliche oder ökologische Einstellung? Vegan ist zurzeit ein Trend - die Hauptprodukte aus der Werbung kommen... aus dem Ausland. Wer politisch und wirtschaftlich handeln möchte, bei dem kommt es eher auf den richtigen Einkauf an: regional, wenig Umweltgifte, ...
  • Persönlicher Geschmack? Glückwunsch - das einzige gegen das ich jetzt kein Gegenargument finde! Über Geschmack lässt sich zwar streiten, mir machts nix und ist es nur wichtig, dass du dich bedarfsgerecht ernährst.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosenblad
18.07.2016, 17:35

Vegan ist eine Art des Lebens das man internalisiert haben sollte und nicht weil es gerade Mainstream ist und es braucht schon etwas Mühe (z.B. im "Akt" des selber kochens und backens), einer ausgewogenen Ernährung und eines genauen Hinschauens bei den Produkten die man kauft (von welcher Erzeuger stammt es).

1

Versuch es zu reduzieren und dann zu verzichten , also nicht gleich von heut auf morgen alles streichen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Tag, 

diese Frage habe ich mir ebenfalls mal gestellt. Aufgrund einer Erkrankung musste ich meine Ernährung auf Vegan umstellen und habe nach vielen Lösungen gesucht. Ich bin da nach vielen Proben und nach langer Suche auf eine Ernährung gestoßen die wirklich viel Kraft bringt und das Vegane Leben leichter ermöglicht. 

Das Ernährungskonzept von BCM Care: http://www.bcm.care 

Zwar steht da Diät- Sie hilft aber auch bei der Umstellung der Ernährung und vielem mehr. Zumindest hat es mir geholfen. Viel Erfolg bei der Suche. 
Hoffe ich konnte dir etwas helfen. 

LG 

Romik

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin Vegetarier und ich verzichte auf Fleisch, Fisch und Gelatine. Ich habe es geschafft, indem ich in eine neue Gruppe gekommen bin und gesagt habe, dass ich Vegetarier bin. Es wäre ja dumm wenn ich auf einmal Fleisch essen würde. Ich habe jetzt so lange kein Fleisch mehr gegessen, also habe ich mich dran gewöhnt und kein verlangen mehr. Ich würde auch nicht nur einmal Fleisch essen. Weil dann würde es mir wieder schwer fallen, kein Fleisch zu essen. Und ich wollte ja schon immer Vegetarier sein. Wenn du Veganer sein willst, darfst du keine Milch und keine Eier essen. D.h auch keine anderen lebensmittel wie Kuchen oder so. Weil da ist ja auch eo und Milch drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwer zu sagen, wenn einem Fleisch wirklich so gut schmeckt, dann ist es eben ein großer Verzicht. Mir persönlich fällt es nicht schwer, weil ich Fleisch nicht lecker finde.

Ansonsten isst du eben ab und zu Fleisch. Schaust, dass es aus ordentlicher Haltung kommt und so weiter. Klar das Tier stirbt trotzdem, aber anstatt 3 Tiere zu töten im Monat nur noch 3 im Jahr ist ja ein Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lolli101
18.07.2016, 10:00

Danke, vielleicht sollte ich wirklich langsamer an die Sache rangehen und nicht von heute auf morgen komplett verzichten :)

0

Insgesamt finde ich, dass es sich nicht schwierig anhört vegan zu leben. 

naja du musst es so sehen, dass sich da auch viel schöngeredet wird!

Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich es schaffe, dass so etwas nicht passiert?

Mal eine Frage: Warum willst du dir sowas aufzwingen, wenn du Fleisch magst? Ich sehe hier irgendwie nichts, was ich nachvollziehen kannst. Lebe doch so wie DU es für richtig hälst und nicht so wie andere es GLAUBEN, dass es besser sei!

Vielleicht Tipps, dass ich sogar keinen Ersatz brauche, sondern auch komplett ohne auskomme?

Japp da habe ich einen großen Tipp: Ohne Ersatz kommt man aus, wenn man sich ganz normal mischköstlich ernährt und das isst, was einem schmeckt und Kraft gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem ich Deinen Aufsatz durchgelesen habe, ist mir überhaupt nicht klar, warum Du Dich zu veganer Ernährung vergewaltigen willst. Du musst ja kein Fleisch aus Massentierhaltung essen, es gibt auch Fleisch von Hofschlachtungen von Kleinbauern, und Milch von glücklichen Weidekühen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AuroraRich
18.07.2016, 10:06

Kühe denen ihre Kälbchen weggenommen und die dann oft geschlachtet werden, sind glücklich? Und dabei ist es dann egal ob im Stall oder auf der Weide.

3

Was möchtest Du wissen?