Wie schafft es eine solch junge Frau (Kristina Schröder) Bundesminsterin zu werden?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Durch Protektionismus, Linientreue, Emanzipations und Feminismus Ablehnung, über die Quote, und eine gewisse Dummheit kann man ihr wohl auch nicht absprechen.

Und hier nochmal der Werdegang der Dame

Humpelschtilz 21.01.2011, 16:51

errrrweh das war: HERRRRLICH!!!!!!! alle meine DHs des heutigen Tages wenn das blos ginge!!!

0
punkrockboy 21.01.2011, 19:54

Der Schnee fiel - und die Umfragewerte. :D rolling on floor laughing out loudly my fucking ass off roflolmao! ^^

0
Mausi2548 21.01.2011, 20:07

Super. DH!

0
Merzherian 21.01.2011, 20:34
@Mausi2548

Na, mein Lieber, da hat sich das lange Suchen wahrlich gelohnt. Solltest mal deine klare und präzise Auflistung der Mindestanforderungen als Tipp einstellen, für unsere Youngster, die im Moment noch um 3 Uhr joggen gehen (NACHTS) und tagsüber Kartoffeln anbrennen lassen. Na, vielleicht wird doch noch was aus denen. Hatte Frau Sch. auch diese Affinität zu Pferden :-)) .DH

0
erweh 22.01.2011, 14:36
@Merzherian

Nee, in einem Interview sagte sie mal, als die anderen 12 jährigen sich für Pferde interessierten, schwärmte sie für Helmut Kohl.

Na ja ein wenig Ähnlichkeit zu einem Nilpferd ist vermutlich schon vorhandem gewesen, ohne jetzt den armen Tieren zu nahe treten zu wollen.

0
erweh 26.01.2011, 16:56

Ich danke auch im Namen der Ministerin für den Stern HIHI

0

Eben weil sie jung, weiblich und in der CDU ist. Davon gibt es nicht allzu viele Bundestagsabgeordnete. Ganz wichtig: Dass sie aus Hessen kommt, denn als ein Hesse aus der Bundesregierung rausfiel (Jung als Arbeits- und Sozialminister) musste eine andere Hessin rein. Und weil sie noch so unerfahren ist, bekommt sie eben ein Ministerium, in dem sie nicht allzu viel Ärger anrichten kann. Zum Spielen halt. Sie ist nicht die erste Familienministerin, die jung und unerfahren ist und nicht sonderlich kompetent wirkt.

Quotenfrau (bei Merkel ganz wichtig), Quotén-Hessin (Ausscheiden des männlichen Quotenhessen Jung (der grössten Schlaftablette die je Bundesverteidigungsminister war)).

Daneben sicher auch gewisse Talente und beharrliche Arbeit in der Partei. Trotz allem habe ich auch positives bei ihr feststellen können. Also warten wir mal ab ...

Ich habe nichts gegen kompetente Frauen in der Politik : es gibt ja mehr als genug untaugliche Männer in diesem Bereich.

Hier hat die Bundeskanzlerin in ein ihr nicht so wichtig erscheinendes Ressort eine junge Frau eingesetzt, die ihr sympathisch ist, die zum anderen von der Kanzlerin leicht zu lenken ist, da sie Merkels Kompetenz und Macht nichts entgegenzusetzen hat (Gegensatz etwa Schäuble oder Seehofer). Zum anderen möchte sich die Kanzlerin dadurch einen Sympathiebonus bei jungen, weiblichen Wählerinnen holen, die unbewusst darauf ansprechen: "Merkel nimmt junge, weibliche Wählerinnen ernst".

ursula39 21.01.2011, 17:22

Warum nicht?

Es werden doch noch immer, die Männer auf die guten Posten gehievt!

0

junge Politiker sind leicht zu kontrollieren, deswegen werden sie oft von einem "Patron" durchgesetzt. Für die junge Politikerin natürlich eine Chance. Gerade bei dieser Frau zweifle ich stark an ihrer Kompetenz.

Sie hat sich schon mit 14 bei der Jungen Union engagiert, hat sich in diverse Parteiämter wählen lassen, wurde in den Bundestag gewählt und auf Vorschlag der Bundesregierung vom Bundespräsidenten zur Ministerin ernannt. Vorher hat sie ein Studium abgeschlossen und promoviert.

Politisches Engagement, Redetalent und Beziehungen, so setzt man sich in der Politik durch - bei den Grünen und der Linkspartei genauso wie bei der CDU. Mit Nichtstun, Einzelgängertum und faul rumhängen hat man nun einmal in der Politik keine Chance.

NicolasChamfort 21.01.2011, 07:23

Das ändert sich aber spätestens mit dem Eintritt in ein politisches Amt. Dann läßt man andere für sich arbeiten. Womit sonst verdienen Berater ihr Geld. Es gibt da einen Grundsatz: In einer Hierarchie steigt jeder bis zur Stufe seiner eigenen Unfähigkeit auf und verharrt dort.

0
Humpelschtilz 21.01.2011, 16:54
@NicolasChamfort

DH, Nicolas!!! Inne Politik steigen die aber meist drei Stufen höher als die eigene Unfähigkeit erlaubt hätte...... ;o)) ;o))

0
yokohama 21.01.2011, 17:10
@NicolasChamfort

Ein Landes- oder Bundestagsabgeordneter hat normalerweise mehrere Mitarbeiter in seinem Abgeordnetenbüro - und trotzdem einen 16-Stunden-Arbeitstag bei mieser Bezahlung.

Und ein Bundesminister (oder eine -ministerin) ist nun einmal der Chef einer obersten Bundesbehörde mit mehreren tausend Mitarbeitern. Ganz alleine kann sich Schröder sicher nicht um Familien-, Senioren-, Frauen- und Jugendpolitik in Deutschland kümmern.

Genauso wenig wie Guttenberg alleine für die Landesverteidigung und Westerwelle alleine für die Außenpolitik zuständig sein kann. Ein Staat ist eben viel mehr als seine Politiker.

0
Merzherian 21.01.2011, 20:39
@yokohama

HiHi, ich könnte mich abrollen. Naja, im Gegensatz zu vielen Antwortenden hier war ich ne ganze Weile in der Politik aktiv und habe den Werdegang, also auch die Aufstellung wer wann beschlossen wurde in welche Position zu hieven erlebt, Kinder, ihr seid noch fast harmlos. Und zum Thema Mitarbeiter, es ist überaus hinderlich Mitabeiter zu haben, die ein höheres Niveau als die Cheffies aufweisen. Dementsprechend fallen die Ergebnisse aus, gelle. Wenn sie nicht gleich von denen diktiert werden, die ein Strohpüppchen installiert haben.

0
joeluc 23.01.2011, 01:58
@yokohama

yokohama träume nur schön weiter, damit unterstützt Du aber nur solche Taugenichts wie eine Frau Schröder (was ja nicht heißt, daß sie menschlich nicht nett sein können). Und von solchen Leuten gibt es inzwischen leider viel zu viel in der Politik - männlich wie weiblich! Merzherian hat mit seinen Ausführungen Recht, aber nur die Spitze des Eisbergs angekratzt.

0
yokohama 23.01.2011, 20:02
@joeluc

Obwohl ich noch nie CDU gewählt habe, wüsste ich nicht, was an der politischen Arbeit von Frau Schröder schlecht sein sollte. Haben Sie ARGUMENTE für Ihre Einschätzung??

0

Die meisten und wohl auch besten Antworten wurden schon gegeben.

Nach meinen Erfahrungen, werden keine Posten nach Kompetenz vergeben sondern hauptsächlich nach Proporz und Intrigen/Ränkelschmiedelei. Auf keiner Veranstaltung, sei es Orts-, Bezirks,-Landes,- oder Bundesebene habe ich nur einmal erlebt, daß irgendeine Postenbesetzung nach dem reinen Kompetenzprinzip vonstatten ging. Kandidaten, besondersKandidatinnen präsentierten sich teilweise so, daß sie einem Bild entsprachen oder sie auf einen passenden Posten geeignet erschienen. Listenaufstellungen zu was auch immer wurden, bevor sie überhaupt zur Wahl kamen, erst einmal den Männern vorgelegt, wenn sie aus den Frauenreihen kamen.

Wobei Frauen noch eineandere Chance hatten, sich einflußreiche männliche Fürsprecher zu sichern. Einige nutzen auch diese Möglichkeit.

Und bitte, die Netzwerke, die in den politischen Parteien innerhalb der Mitglieder entstehen, und die sind, je höher man in den diversen Gremien aufsteigt, nicht unbedeutend, halten im Prinzip ein Lebenlang und man hat bei eigentlich allen Problemen, die einem normalen Wähler in den Wahnsinn treiben mit ein zwei Telefonaten den richtigen, der die Sache schaukelt. Auch wenn die politisch aktive Zeit schon lange vorbei ist.

Den meisten Antworten hier ist zuzustimmen. Möchte nur ergänzen, daß die Dame bei einem Prof. Falter in Mainz promovierte. Herr Falter spricht im Fernsehen relativ oft als sogenannter Politikexperte und steht der CDU nahe. Da aber seine Doktorandin inzwischen Bundesministerin ist, wird doch sehr deutlich und öffentlich dargelegt, daß sie wenig bis keine wissenschaftliche Kompetenz für eine Promotion besitzt. Dennoch wurde sie promoviert.

Da es jedoch sehr viele Wähler gibt, die nicht nach der Person, sondern nach dem Titel ihre Stimme abgeben, sind viele Möchtegernpolitiker bestrebt einen Doktortitel zu erlangen. So auch Frau Schröder. Wir deuten mit den Fingern immer auf andere Völker dieser Erde was die Redlichkeit anbelangt, aber wir packen uns nie selbst an der eigenen Nase. Dies wäre dringend notwendig, denn am deutschen Wesen wird die Welt nicht genesen.

Merzherian 23.01.2011, 02:57

Böse, ganz böse eine klare Wählerfalle aufgedeckt :-)) Die hampelmänner und Frauen die oben stehen befriedigen entweder aus Wiedererkennungsgründen den durchschnittlichen Bundesbürger, oder befriedigen innerparteilich eine Gruppierung, sond gut für die Quote. Haben die fraesteller schonmal die schwarzweiß Taktik überlegt. Die 7fache Mami als Familienministerin war immerhin ne Nummer mit Unterhaltungswert, de jetzge laßt einen gut einschlafen. Wer wird ernsthaft, auch als Frau in Zukunft fordern, Familienpolitk gehört in Frauenhände??? Keiner. Die Frauenunion wird Schadensbekämpfung machen und friedlich zum Muttertag Maiglöckchensträuße verteilen, die Männer werden dankend ablehen aber dann genorous Guido W esterwelle diese Rolle antragen. Wenn das überstanden ist, ist für die nächsten Jahre Ruhe im Karton. Es erübrigt sich zu sagen, daß nach dem Zwischenspiel von Frau Schröder jung kein Bonuspunkt mehr ist, oder???

0
joeluc 23.01.2011, 04:01
@Merzherian

Es wäre zu schön um wahr zu sein: Jugend kein Bonuspunkt mehr! Ich erinnere nur an eine Vorgängerin von Schröder: eine Frau Nolte, sie war 28 Jahre alt als Kohl (= Kurzform für "kann ohne Hirn leben") sie als Quotenfrau zur Ministerin machte. Mit 32 Jahren war sie verschwunden und seitdem nie mehr gehört oder gesehen. Schröder war erst 32 als sie Ministerin wurde. Aber Leistung haben beide keine gezeigt. Dies ist das Problem. Aber seit wir einen weiblichen Staatsratsvorsitzendenkanzler haben ist doch grundsätzlich bewiesen, daß das Alter und Geschlecht kein Qualifikationsmerkmal ist und sein kann.

0

Koch hat sie dareingebracht als marionettenhafte Hessen-Vertreterin, schon vergessen. In jeder Talkshow hört man aber schnell, dass sie diesen Job eigentlich noch nicht kann. So was geht genau genommen nicht.

man muß schon einen gehörigen dachschaden haben, wenn man sich in jugendlichem alter ein plakat helmut kohls samt kabinett ins jungmädchenzimmer hängt. wer dann so einen schaden kultiviert, wird dann später ministerin bei angela.

Beziehungen und politische Freundschaften.

brauchst nur nen wahlkreis zu haben, und gutes ergebnis natürlich.

aptem 21.01.2011, 03:50

ein tolles Märchen!

0
Merzherian 21.01.2011, 20:40
@General1946

Na, dann red mich mal mit Frau Familienministerin an, oder besser, Frau Finanzministerin, wenn es so einfach wäre

0

Beziehungen, Fürsprecher und krankhafter Ehrgeiz

Nichts gegen ihr Alter. Aber sie ist schlicht und einfach inkompetent und taugt nicht gerade als Vorbild.

General1946 21.01.2011, 13:47

ja!

0
Merzherian 21.01.2011, 20:36
@General1946

Puh, dann bin ich mal froh, daß das Thema vom Tisch ist und ich mir meine natrliche Intelligenz behalten kann :-)

0

frage ich mich auch, naja, nun hat sie ja bald selber Familie und dann hoffentlich Ahnung, wovon sie redet.

Merzherian 21.01.2011, 20:42

Dein Wort in Gottes Ohr, aber ihre Vorgängerin hatte statistisch 3,5 Familien und mit der Ahnung.......

0

Was möchtest Du wissen?