Wie schaffen (Groß-)konzerne es, gefährliche Inhaltsstoffe zu verwenden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn Du den Bildzeitungsschreiern und Talkshows mit ihren Halbwahrheiten Glauben schenkst, wirst Du in der Tat entsetzt sein, was so ins Essen kommt. Es ist modern, auf die bösen Großkonzerne zu schimpfen (je größer, desto böser). Aber auch die unterliegen den Vorschriften, und die erlauben eine genau definierte Positivliste (seit 1959) von Lebensmittelzusatzstoffen (die E-Liste), auf der nur steht, was als unbedenklich eingestuft wird. Was an Aspartam schädlich sein soll, wissen die Götter.

Im Übrigen ist nicht alles schädlich, was in anderen Ländern verboten ist. Informiere Dich mal, was für abstruse Vorgeschichten diese Verbote oft haben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stuntgirl
15.10.2011, 22:38

Nee, wenn du es bei google mal eingibst, dann erscheinen sehr viele gesundheitliche Risiken im Zusammenhang mit Aspartam.

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!

0

Wahrscheinlich gibt es kaum Lebensmittel, die nicht auch gesundheitsschädliche Substanzen enthalten. Auf Pflaumen, Pfirsichen u.a. steht aber nicht: Achtung, die Kerne enthalten giftiges Amygdalin. In Grünzeug ist oft giftige Oxalsäure. Es ist zwar ein Unterschied. ob solche Stoffe von Natur aus enthalten sind oder künstlich (vermeidbar) zugefügt werden, aber die Giftigkeit ist davon unabhängig - und meistens sehr gering oder ungewiss. Oft sind Gifte auch Medizin (die Dosis macht bekanntlich die Wirkung). Lebensmittel werden eigentlich gut überwacht. Die meisten Gifte führen Menschen sich freiwillig zu oder produzieren sie durch leichtfertigen Umgang mit Nahrung. Wenn du aber meinst, dass Aspartam z.B. giftig ist, musst du ja nichts zu dir nehmen, was diesen Stoff enthält. Immerhin ist er deklariert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde mich auch mal interessieren. Auch Bisphenol A wurde erst jetzt in Babyflaschen verboten! Wie war es möglich, es solange zu dulden, trotz bekannter Risiken? Die Gesundheitsministerien scheinen jedenfalls nicht für die Kontrolle zuständig zu sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alchemist2
16.10.2011, 09:51

Das hat auch was mit der technischen Machbarkeit zu tun. Immerhin handelt es sich um Nano- oder Mikrogramm, in diesen Mengen findet man so ziemlich ALLES in ALLEM.

0

gibt noch schlimmere wie zum beispiel DHMO eine superchemikalie die in jedem getränk und essen drin ist und sehr gefährlich is jährlich sterben hunderte menschen daran und das unbestritten es wird in fabriken und akw´s verwendet es wird pausenlos ins abwasser geleitet und keiner kümmert sich drum auch nur annährend etwas zu verbessern außerdem is es auch eine droge süchtige auf entzug sterben nach 3 tagen wenn sie kein DHMO bekommen sowas finde ich viel schrecklicher

gib mal bei wikipedia DHMO ein und du wirst es sehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alchemist2
16.10.2011, 09:49

Clown gefrühstückt? Du bist ja ein GANZ witziges Bürschchen

0

Also, mal von Farbstoffen und Aromen abgesehen, nenne ich hiermal explizit Aspartam, welches in der Cola steckt.

In der normalen demokratischen Cola steckt weder Aspertam noch ein anderer Süßstoff, sondern nur Zucker. Bei der republikanischen Cola kann dies anders sein.

Auch in anderen Produkten, wie Multivitaminsaft habe ich schon Aspartam unter den Inhaltsstoffen gefunden.

Ja und? Aspertam ist ein zugelassener Lebensmittelzusatzstoff, welcher deklarierungspflichtig ist. Wenn Du ihn nicht zu Dir nehmen willst kannst Du ihn einfach vermeiden. Produkte ohne Aspertam stehen im Regal daneben.

Stoffe, wie Aspartam sind (langfristig) schädlich für die Gesundheit

Woraus schließt Du dies?

und deshalb ist dieser Süßstoff auch in einigen Ländern verboten.

Bist Du Dir sicher, daß da ein Kausalzusammenhang besteht? Oder sind dies zufällig zuckerproduzierende Länder?

Fragen: Wie kann es sein, dass dann trotzdem gesundheitsschädliche Substanzen in Nahrungsmitteln vorkommen und das alles völlig normal zu sein scheint?!

Die Substanzen sind eben als nicht gesundheitsschädlich eingestuft (ev. im Rahmen von Höchstmengen).

Wer genau ist in Deutschland dafür zuständig, dies zu kontrollieren?

Die Kontrolle über die Zusatzstoffe dürfte bei der EU liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geld ist macht. anderer seits gebe ich dieser Süßstoff Hysterie nicht ganz recht. Man müsste solche unmengen davon essen - trinken bis das wirklich gesundheitsschädlich wirkt....da wirst du eher vom bus überfahren wenn du zum Geschäfft willst dir suüßstoff zu kaufen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?