Wie schaffe ich es richtig "im Pferd" zu sitzen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hoi,

dein problem scheint eher im räumlichen vorstellungsvermögen zu liegen.

wenn deine reitlehrerin das schon vor ort nicht hinbekommt, ist es hier eine echte herausforderung.

auf eine stuhlkante setzen, so dass die füsse etwa 40cm auseinanderstehen und die hacken etwa 35cm vor dem stuhl stehen (du kannst ein massband benutzen, aber es muss nicht auf den zentimeter genau sein). dann den oberkörper aufrichten, die pomuskeln anspannen und den stuhl langsam nach vorn kippen, 5 sekunden halten und wieder in die grundstellung bringen.

folgende frage: wächst du noch? wenn ja, bist du in der letzten zeit sehr gewachsen? hast du zugenommen? dann kann es sein, dass der sattel dir nicht mehr passt, die sitzfläche zu klein ist. ein reitlehrer sollte das eigentlich wahrnehmen, aber beim täglichen oder mehrmaligen wöchentlichen unterricht wird das schon mal übersehen.

für das aufrechte sitzen - eine springgerte beim reiten hinten ins shirt stecken. die erinnert dich, sobald du "zusammenfällst" an deine körperhaltung. ein bambusstab tut es dafür aber auch - oder ein abgesägter besenstiel (beim besenstiel keine gewähr - grosse verletzungsgefahr bei sturz).

daheim für die aufrechte haltung ein buch auf den kopf legen und damit hausarbeit erledigen, aufräumen oder staubsaugen, ohne dass es herunterfällt.

auf dem pferd: auf die poknochen setzen und die absätze tief halten, fussspitzen zeigen nach vorn. an ein band einen stein anknoten. band am oberen ende festhalten, hinten ans becken halten und den stein fallen lassen. der stein sollte die am weitesten hinten liegende stelle des hackens berühren.

lad mich mal ein. ich schieb dich dann entsprechend zurecht. wenns sein muss auch tausend mal und mehr... ;-)) allerdings würdest du bei mir an die longe gehen, bis du richtig sitzt, weil das die einzige möglichkeit ist, den sitz wirklich zu verbessern. an der spanischen hofreitschule und in den landgestüten (z.b. warendorf oder celle) gehen sogar die profis regelmässig wieder an die longe, damit sich beim sitz keine fehler einschleichen.

schau mal, diese site ist klasse - super beschrieben und mit bildern und übungsvorschlägen:

http://www.koerpersprache-des-reiters.de/reitausbildung/schwerpunkte.php

ich glaub, es gibt sogar ein ganzes buch mit dem titel "der korrekte sitz des reiters"...

sobald du wirklich korrekt und gut sitzt, wirst du feststellen, dass dein pferd schlagartig VIEL BESSER geht und an den hilfen steht (du bekommst vermutlich nochmal wieder muskelkater, aber das lohnt sich).

lg, pony

schnell heilsame methode für den übergang:

wenns dein pferd, dein sattel ist: probier mal klettband zum kleben.

ein stück auf die reithose am knie, das gegenstück an den sattel. lass dich vom reitlehrer richtig zurechtschieben, papp die knie an den sattel und los gehts...

du wirst staunen... ;-)

0

Du konzentrierst Dich aktuell sehr drauf, wirklich korrekt zu sitzen ... was passiert, wenn Du Dir diese Konzentration sparst, aufsitzt und nur mal das Pferd unter Dir Pferd sein lassen willst? Oft verspannt die Konzentration auf "ich muss dieses und jenes und das machen" so sehr, dass man schlechter sitzt als jemand, der von Sitz noch gar nichts weiß.

zum beispiel...

aber dennoch wird hier niemand von der hand weisen, dass man mit einem guten sitz zwar auch schlecht reiten, aber NIEMALS mit einem schlechten sitz gut reiten kann...

was nützt es, sich aufs schreiben zu konzentrieren, ohne lesen zu können...

0
@ponyfliege

Das schon, aber wenn ich einen Anfänger einfach auf's Pferd setze und ihm sage, er soll es sich bequem machen, sitzt der viel besser als diese Leute aus dem "Rücken gerade, Schultern zurück, Absatz tief" - Unterricht. Die sind nämlich alle verspannt und grade jemand, der klemmt, muss mal wieder back to the roots, los lassen im Sitz.

Grade sitzen wird einem nur von unpassenden Sätteln runiniert, das muss ich einem Reiter nicht sagen. Eventuell muss ich ihm sagen, er muss nicht nachsehen, ob das Pferd noch da ist, so lange er es spürt, kann also seinen Blick in Bewegungsrichtung lassen und so lange ich einen Reiter nicht auffordere, mit seinem Bein etwas zu machen, was das aus der Lage bringt, wird das auch immer sauber liegen, sofern ich ihm die Bügel richtig einstelle. Hier sind es einfach immer irgendwelche Aktionen, die der Mensch ausführt, die ihn aus dem Sitz befördern. Dass sie in den schwunghaften Gangarten ihren Sitz verlassen, ist ein Zeichen von Überforderung. Auch hier einfach mal wieder los lassen und es wird.

Ziemlich alle Reiter sitzen am besten, wenn sie nicht vor hatten zu reiten, sondern so fertig waren, dass sie meinten, sie setzen sich jetzt mal rauf und lassen sich ein bisschen schaukeln vom Pferd, aber möchten nicht arbeiten. An diesem Tag sitzen die gigantisch gut und probieren dann bisschen was und es wird genial - einfach weil das "ich muss erreichen" des ehrgeizigen Menschen weg ist, der Reiter mal locker sitzt.

0
@Baroque

wer nichts erwartet, kann alles erreichen...

früher haben reiter fürs turnier das wildleder am sattel angefeuchtet und ebenfalls die besätze ihrer reithosen. nicht ganz so gut wie klettband, aber fast... diese anmerkung stammt aus sehr illustrer quelle...

die frage lautete ja nicht, wie entspanne ich mich am besten auf dem pferd, sondern es ging ums sitzen "im" pferd.

0

Erinnert mich an die Frage "Wann ist man sattelfest "? Im Prinzip gilt das gleiche :

Für mich ist sattelfest nicht so sehr der bildliche Begriff sondern vielmehr die Tatsache, daß ein-e ReiterIn das Pferd völlig unter Kontrolle hat. Also nicht das akrobatische "Sich-oben-halten-können" wie z.B. auf dem elektrischen Bullen oder eben einem Pferd, das -auch nur gelegentlich- macht was es will, sondern die Tatsache ,daß das Pferd aufgrund der dominanten Reitweise nichts (lange) machen wird, was den -schon natürlich sicheren und ausbalancierten- Sitz des Reiters ernsthaft gefährden könnte. SO ein-e ReiterIn ist SATTELFEST !

Also versuch nicht krampfhaft so oder so zu sitzen, vergiß das ! Diese Verkrampfung nutzt das Pferd natürlich aus oder bekommt eben keine klaren Hilfen weil Du mit Sitzen statt Reiten beschäftigt bist ! Deswegen zickt das Pferd !

Je sicherer und dominanter Dein Reitstil wird, desto sicherer, fester UND lockerer wird auch der Sitz werden !

Vielleicht ist das etwas für dich: http://www.pferd-total.com/videos/kategorie/10. Ich habe es mir nicht im Einzelnen angeschaut, aber ich finde auf der Seite oft sehr wertvolle Antworten und Anregungen. Den Preis ist so ein Abo jedenfalls wert, finde ich. Du kannst dich auch erst mal nur registrieren und dann reinschnuppern, bevor du ein Abo abschließt. Viel Spaß!

ich weis ja nicht wie du in dein Pferd hinein Kommst

Was möchtest Du wissen?