Wie schaffe ich es, nicht mehr gemobbt zu werden?

19 Antworten

"Ich weine nicht, bin nicht beleidigt oder sonst was. Ich nehme es eher locker auf, entweder reagiere ich gleichgültig, oder hab sogar selber einen Lacher übrig."

Genau das solltest Du nicht machen. Wie soll man da merken, das es Dich verletzt. Zeig' Deine Grenzen auf und sage klar und deutlich, was Dir nicht gefällt. Nur so wirst Du auch respektiert.

55

DH !

Genau - die anderen können ja nicht hellsehen, viele Denken vielleicht, Dir macht das Gefrotzel auch Spaß ... Also sag ihnen, dass Du das gar nicht gut findest ... und dass es Dich kränkt ...

0

distanzier dich von diesen leuten, lieber keine freunde als solche falschen. knüpfe neue kontakte. und wenn es nur ein oder zwei sind(weniger ist mehr)tu dir das nicht an , keiner muss das. du hast weniger seelenschmerz wenn du dich nicht mit solchen leuten abgibst und mehr ruhe..sie wollen sich nur auf deine kosten profilieren und sind arme würstchen..

Außer klare Ansagen hilft da glaub ich nix. Aber wenn du mit deinen "Freunden" chattest, dann kannst du es ihnen schriftlich mitteilen, wenn du nicht reden kannst. Oder stichel mal zurück,wenn sie dich beleidigen sag einfach, dass du lieber riesig bist, als so eine Hackfrese wie der andere zu haben. Kannst du ja auch lachend sagen. Schaffst du das?

15

Nein, schaffe ich leider nicht. =(

Ich sage oft "Ja" obwohl mein ganzer Körper "Nein" schreien möchte.

0

Beste Freunde = Schlimmste Feinde

In mir spielt sich ein gewaltiger innerer Konflikt ab, den ich meistens einfach vergesse, aber der mich manchmal, so wie jetzt arg belastet: Ich bin 17, leide an einer Sozialphobie, sprich mir fällt es schwer offen auf Leute zu zu gehen, geschweige denn neue kennenzulernen und verspüre manchmal starke Ängste in Menschenmengen. Außerdem bin ich manchmal depressiv und denke oft an Suizid. Wie das alles begann? Ich war 14. In meiner Klasse hielten alle Jungs zusammen, wir waren eine Clique, es gab keine Konflikte. Doch eines Tages gab es einen kleinen Streit und alle stellten sich gegen mich. Ich wurde gemobbt - enweder verarscht oder ganz ignoriert, verspottet, ausgelacht... Doch dann waren auch noch plötzlich alle Mädchen gegen mich und ich wurde zum Klassenopfer. Das alles entwickelte sich langsam zu den psychischen Problemen, die ich heute habe. Aber heute, 3 Jahre später, habe ich durch meine sozialen Mängel nicht viele Freunde und 2 von meinen "besten" Freunden sind 2 die mich damals gemobbt haben. Eines Tages hörte das Mobbing nämlich auf, die meisten wechselten Schulen gingen ihre Wege. Und heute übernachtet fast jede Woche der Mensch bei mir, der damals an meinem Untergang beteiligt war. Heute sehe ich mindestens jeden Monat, den Hauptverursacher und er ist ein Freund von mir geworden. Es schien als wäre nie etwas gewesen. Einer kann sich an die Zeit kaum noch erinnern und meint, es war ne lustige Zeit gewesen - der andere gibt zu, dass blöd war, wie sie sich verhielten. Was soll ich tun? Es fic*t einfach meinen Kopf. Die zwei Menschen, die mein Leben zur Hölle gemacht haben und mich fast getötet hätten bezeichne ich als beste Freunde! Was soll ich fühlen? Was soll ich denken? Soll ich einfach vergessen was war, ihnen verzeihen, dass sie jung und dumm waren und damit leben, dass ich zu sensibel war? Soll ich ihnen die Schuld an meinen Problemen geben und den Kontakt absolut abbrechen? Ich weiß es einfach nicht. Von allen meinen gestellten Fragen, ist diese hier die aller ernsteste. Danke

...zur Frage

hay Leute und zwar habe ich eine vietnamesische Freundin?

hay Leute und zwar habe ich eine vietnamesische Freundin sie wird in der schule oft gemobbt weil sie chinesisch aussieht . auch viele Türken beleidigen sie . Aber die ich verstehe nicht wieso sind nicht alle asiatien vietnamesisch oder türkisch oder so ?? Mir tut sie so leid und ich sage ihr immer sie soll das nicht ernst nehmen weil die sind auch asiatisch und dass wenn sie mobben sich selber auch mobben . Was denkt ihr was kann man ihr sagen?

lg anita

...zur Frage

Mein langweiliges Leben .... eine Schande ...

Hi,

bin 15 Jahre alt / männlich und würde echt gerne mal was rauslassen ... zur Zeit gehe ich an eine Realschule / 9.Kl davor war ich auf einem Gymnasium mit G8, bin aber rausgeflogen, weil ich keine Freunde hatte und von jedem behandelt wurde wie Dreck ... dadurch wurde ich depressiv, die einzigen Freunde die ich hatte waren die in den online Spielen. Ich habe jeden Schulttag gehasst, nie meine Hausaufgaben gemacht, ein Heft für 4 Fächer benutzt, weil ich zu Faul war welche zu kaufen,nie gelernt, nie irgendwas gemacht habe nur am PC gesuchtet wie sonst was, weil ich nichts anderes hatte und keinen anderen hatte. Es war der einzige Ort, wo ich mich akzeptiert gefühlt habe. In der Schule war es nur die reinste Qual... Naja, dadurch wurden meine Noten schlecht, ich hatte ende der 6 Klasse nur vieren und 2 Fünfen eine in Mathe und eine in Physik und die Lehrer dachten ich würde mich jeden Tag anstrengen und wäre "überfordert" ... konnte ich zwar nicht nachvollziehen aber naja ... dann wurde ich auf Konferenzbeschluss von der Schule geworfen ...

Dann musste ich auf eine Realschule (7. Klasse) dort fand ich mich ein habe auch Leute gefunden, die von früher kenne und habe mich mit denen angefreundet, das waren 3 Leute. Mit denen bin ich sogar heute noch befreundet. Meine Noten waren zwar immernoch nicht die besten, habe nie gelernt und nur gespielt, weil ich seit dem Gymi noch süchtig war ... Irgendwann habe ich aufgehört zu spielen, wollte mich ändern und habe eingesehen, dass mir das schadet also habe ich aufgehört und seitdem wurden meine Noten viel besser, wurde einer der besten der Klasse, obwohl ich so gut wie garnichts für die Schule gemacht habe ....

Irgendwann bekam ich ein anderes Problem. Dass ich mit Zocken aufgehört habe, wirkte sich auf meine Psyche aus. Mir wurde jeden Tag langweilig. Da ich nicht viel für die Schule machen musste, da die Anforderungen nciht wirklich groß waren und der Stoff einfach war, hatte ich nichts zu tun. Keine Hobbies, garnix. Ich saß jeden Tag zuhause rum, habe Fernsehn geguckt oder einfach nur im Bett gelegen..... Das ist bis heute immernoch so. Mir wird immer bewusster wie sehr ich meine Chance auf dem Gymnasium vergeigt habe und wieviel ich bis heute hätte wissen können.. Stattdessen bin ich an dieser Realschule. Ich habe Freunde ok, aber ich bin einfach verdammt unglücklich. Freue mich nicht mal mehr wenn ich gute Noten schreibe oder sowas. Mir ist immer langweilig und ich habe zwar Lust etwas neues zu lernen, bin aber zu Faul dazu. Habe mir überlegt mir Chemie / Mathebücher zu kaufen um mich von jetzt an auf das Abi am Gym vorzubreiten vielleicht klappt es ja, . KA ob das überhaupt so leicht wird....Zwischendurch kommt mir immer der Gedanke, warum die, die mich jeden Tag runtergemacht haben die Chance auf eine gute Bildung haben und ich nicht... warum ??

Kann mir irgendjemand helfen, kennt jemand dieses Gefühl ?? Naja... will euch nicht weiter vollschreiben ... Danke fürs Lesen

lg

...zur Frage

Mir ist alles egal?

Dauernd ist jeder sauer, dass mir alles egal ist.Aber..Ach ich weiß selber nicht wieso.. Mir geht alles am A.... vorbei. Meine Familie ist mir egal, meine Freunde, meine Noten, meine Gesundheit , etc. Es interessiert mich alles nicht..Ich kann selber nicht sagen wieso.Aber jedem in meinem Umkreis stört es.Auch wenn ich 'ne Tracht Prügel erhalte ist es mir egal.Trotz der schmerzen..Es ist seltsam..Und irgendwie schwer zu erklären.Ich zeige auch so gut wie nie meine Gefühle.Ich kann es irgendwie nicht mehr ? Kennt ihr das zufällig ? Kann ich irgendwas dagegen tuhen ? Ich versuche zwar jetzt wieder mich als fröhliches Mädchen zu verstellen , in dem ich mir wieder eine Maske aufsetze..Aber die bleibt nicht lange erhalten. Ich fühle einfach nichts..Manchmal zweifel ich an meiner Existenz ? Vllt. bin ich ja einfach nur eine leere Hülle ? Kann ich nicht irgendwas dagegen machen ? Mir ist es zwar egal , ich würde mich aber gerne für meine Freunde ändern.Anscheinend füge ich ihnen dadurch schmerzen zu ? (Ich weiß es wirklich nicht , ich stelle hier nur vermutungen an.. )

...zur Frage

Wieso verletzen einen schlimme Worte so sehr? Wie kann man über so was drüber stehen?

Hey, liebe Community, ich bin 16 Jahre alt und weiblich. Um etwas zu meiner Person zu sagen: Ich wirke auf die meisten etwas ruhig/schüchtern.

Ich denke seit einiger Zeit über ein Thema nach, seit sich dieser Zwischenfall ereignete: Ein Klassenkamerad hatte Liebeskummer (weil das Mädchen, in das er sich verliebt hat, ihn nicht liebt) und ich habe versucht ihn aufzumuntern und zu trösten (wir sind nicht befreundet), dann meinte er plötzlich mit ernster Stimme zu mir:; "Die Frage ist eigentlich, wer will denn überhaupt mit jemanden wie dir zusammen sein?" Das war ein Schlag unter der Gürtellinie. Es ist schon mehrere Wochen her, aber ich denke immer mal wieder daran und es macht mich echt traurig :(. Zwar hab ich jetzt meinen ersten Freund und er findet mich total schön und liebt mich auch, aber ich habe seitdem große Selbstzweifel, fühle mich hässlich und so...Dabei könnte es mir eigentlich egal sein. Der Junge, der das zu mir meinte ist selber nicht das was man hübsch/beliebt etc nennen würde!

Wieso verletzt es mich trotzdem? Wieso sind Menschen so gemein? Wenn ich daran denke, dass es Leute gibt die jeden Tag gemobbt werden wird mir schlecht und ich werde und wurde auch noch nie gemobbt! Wieso machen Menschen so was wie mobben etc?

...zur Frage

Selbsthass wegen Liebe?

Hallo... Ich kenne seit 2 Monaten einen Jungen, der mir von Anfang an gefallen hat. Sehr bald stand ich auf ihn und er hat mir geschrieben, dass er etwas für mich empfindet. Mein Problem ist, dass es mir vorkommt, als ich zweifle ich mehr und mehr an meinen Gefühlen, je ernster es wird. Das Gleiche auch schon bei den Jungen, auf die ich vorher stand und bei meiner besten Freundin (freundschaftliche Liebe). Das Problem ist, dass wir uns demnächst unterhalten wollen und ich ihm ziemlich deutlich zu verstehen gegeben habe, dass ich auch an ihm interessiert bin. Alles spricht dafür, dass ich auf ihn stehe, wäre da nicht das "zu viel denken". Manchmal zweifle ich total an meinen Gefühlen, ob ich welche habe/wie stark sie sind, manchmal bin ich mir sicher. Ich denke den ganzen Tag an ihn, grinse wie verrückt wenn es um ihn geht etc. Ich bin allgemein sehr selbstkritisch und zweifle an allem, was ich tue und an mir selbst. Dass ich nicht weiß, wie ich fühle, macht mich so fertig, dass ich mir wünschte, er würde nichts für mich empfinden. Ich ertrage den Gedanken nicht, ihn zu verletzen. Er ist so ein guter Mensch und einfach nur perfekt. Er verdient die Welt. Ich weiß nicht, ob das Zweifeln u.a. damit zusammenhängt, dass ich nie zeige, wenn mich irgendwas verletzt und auch nicht darüber rede und mir verbiete, zu weinen. Ich hab das Gefühl, dass ich nicht weiß, wer ich bin weil ich immer vorgebe, keinen Schmerz zu fühlen und die Grenze zwischen Vorgeben und Sein ziemlich verwischt ist. Alles, worum es mir geht, ist, ihn nicht zu verletzen. Egal was das mit mir macht. Dazu sollte ich sagen, dass ich mal gemobbt wurde, mich manchmal selber nicht ausstehen kann und extrem sensibel und mitfühlend bin. Ich will allgemein keine Menschen verletzen, aber ihn erst recht nicht. Habt ihr eine Ahnung, was los ist? Wie ich ihm gegenüber empfinde und wieso ich dauernd nur zweifle, sogar an meinen eigenen Gefühlen? Hasse mich selbst dafür

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?