Wie schaffe ich es meinen Chef auf mich aufmerksam zumachen *zwinkersmile*?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo lieber Frager, und  Fragenbeantworter!

Dieses Thema stellt sich für mich als ziemlichen Knackpunkt in manchen Arbeitsbeziehungen dar... Je nach dem wie weit man bei seinem Arbeitsgeber gehen möchte, wäre zum Beispiel der sogenannte BH-Blitzer eine Option. Weitergehend kann man das freudige Körperkontaktsuchen am Kopierer versuchen. Hierbei sollte man jedoch beachten, dass dies alles nicht zu aufdringlich bzw. zu auffällig geschieht. Jedoch gilt am Ende: Spaß macht das, was Erfolg hat ;) Also, immer ran an den Speck!!! 

Eure Matti

Vielen lieben Dank Mathilda! Ich werde deine Ratschläge zur Kenntnis nehmen, jedoch bin ich mir nich ganz sicher, da mein Chef...Ich weiß auch nich ein wenig schwul auf mich wirkt. Trotzdem werde ich mich weiterhin auf der Arbeit engagieren und vielleicht auch mal einen *Blitzer* ausprobieren. Gruß und einen schönen Abend!

1
@annikaboog

Liebe Annika, das erscheint mir auf den ersten Blick etwas problematisch aber mit dem richtigen Kniffen kommt vielleicht auch diese Sache ins Rollen ;) Viel Glück, ich drücke die Daumen!

0

Ich hoffe, du meinst nicht, dich mit dem Chef auf der Karriereleiter "hochzuschlafen", oder? :-))

Sei fleißig und einsatzbereit, denke mit und vorausschauend, nimm an Fortbildungen teil, sofern möglich, übernimm Extraaufgaben, die nicht unbedingt zu deinem Aufgabenbereich gehören und achte darauf, dass dein Chef deine Bemühungen zur Kenntnis nimmt. Dabei solltest du aber deinen Kollegen/innen gegenüber trotzdem immer fair und kollegial bleiben und "nicht über Leichen gehen". Teamgeist und ein gutes Sozialverhalten sind Bestandteile einer Karriere.

Hemd bis zum Bauchnabel aufknöpfen :zwinkersmile:

Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, Chefs würden Mitarbeiter - insbesondere neue Mitarbeiter - nicht "sehen" oder nicht bemerken oder nicht interessieren.

Dabei haben sie i.d.R. schon ihre Fühler draußen und wissen, was ihre Untergebenen machen, und vor allem, wie sie sich machen.

Gerade bei Neuen sind sie besonders aufmerksam, weil sie natürlich wissen wollen, ob sich die neue personelle Investition rechnet.

Nur das man es selber nicht bemerkt, bedeutet nicht, dass man nicht im Fokus des Vorgesetzten steht.

"Chefs" haben auch einen feinen Riecher dafür, wer bei ihnen unbedingt auffallen will (und wie sie sich dann verhalten, wenn der Chef scheinbar nicht hinguckt). Und diese Leute fallen dann auch tatsächlich auf, allerdings unangenehm.

Zieh einfach dein Ding durch und mach deine Arbeit richtig. Das kommt schon bei den richtigen Stellen an.

karriere bei der Bundeswehr? sinnvoll?

Hi wäre es eigentlich sinnvol karriere bei der Bundeswehr zumachen die bezahlung soll ja schließlich nicht so schlecht sein über das risiko verletzt oder getötet zu werden bin ich mir natürlich bewusst. ich würde mich über eure meinungen freuen. bye.

...zur Frage

Aufstieg bei Besoldung. Wie läuft das ab?

Hallo Community,

ich bin 18 Jahre alt, in der 11 Klasse und mache nächstes Jahr mein Abitur. Ich bin seit längerem stark an einer Karriere bei der Polizei interessiert, jedoch habe ich nicht genug Informationen über einige Dinge und bin deshalb noch unentschlossen. Angenommen ich absolviere tatsächlich einen Bachelor-Studiengang und werde Polizeivollzugsbeamter, welche Karrieremöglichkeiten ständen mir offen? Und wie funktioniert das mit den Besoldungsgruppen und den jeweiligen Stufen? Also wie lange würde es dauern, dass ich nach meinem Studium die Besoldungsgruppe 12 oder 13 erreiche? Gibt es Wege den Aufstieg zu beschleunigen? Mir geht es nämlich darum, dass ich sicherlich Spaß an der Arbeit hätte, jedoch die Besoldung (das Gehalt) in Ordung sein muss, damit ich mir von vornerein keine Gedanken um künftige Geldprobleme machen muss. Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

Liebe Grüße

Kaneki

...zur Frage

Peter-Prinzip: Wie verhindert man den Aufstieg bis zur eigenen Unfähigkeit?

Das Peter-Prinzip besagt, dass in einer Hierarchie jeder bis zum Grad seiner Unfähigkeit aufsteigen kann. D.h. auf der Zielposition ist man eigentlich schon überfordert mit seinen Aufgaben.

Nun gibt es aber gute Gründe für eine Aufstieg - und sei es nur, dass ansonsten ein noch Unfähigerer aufsteigen würde. Aufstiegsverweigerung ist somit keine valide Alternative. Einen Schritt zurück gestattet die Karriere-Logik einer Hierarchie vielfach nicht, ohne sein Gesicht zu verlieren.

Was kann man also tun, dass man nicht in eine Position gerät, in der man nur noch seine eigene Unfähigkeit konstatieren kann?

...zur Frage

Wie kann ich andere auf mich aufmerksam machen(Fußball)?

Ich spiele in einem Fußballverein. Das Problem ist, dass diesen Verein keine Scouts beobachten. Aber ich will unbedingt Karriere machen , darum wollte ich fragen wie ich das ohne Scouts hinbekomme.

...zur Frage

Ich finde Es toll wenn ich Mitleid von anderem Menschen bekomme? Wie kann das weg gehen?

Ich tue mir oft weh (aber durch Unfälle) es tut meistens nicht doll weh aber ich versuche immer eine Große Sache draus zu machen um Mitleid zu bekommen. Ich Fang jetzt nicht an zu Weinen oder so sondern setze mich irgendwo alleine hin oder mache auf andere Art und weise darauf aufmerksam das es mir "schlecht" geht und finde es dann sehr toll wenn mich jemand drauf anspricht,egal wer am besten finde ich es aber bei Lehren nur bei meinen Eltern ist es mir unangenehm

Ist das eine Krankheit oder so,und was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Wie merke ich, ob ich mir glauben kann oder nicht?

Es ist schwer zu beschreiben, aber ich habe das Gefühl mir selbst nicht zu glauben. Vor allem meine Gefühle und Gedanken. Ich spiele ständig sämtliche Gefühle von mir runter und denke, dass ich mir alles nur einbilde und fange an mich darauf hin zu beleidigen. Ich denke dann oft “ ich hasse mich“ obwohl ich der Meinung bin mich nicht zu hassen. Ich hasse lediglich mein Verhalten mir gegenüber. Aber kann ich überhaupt “nur“ mein Verhalten gassen ohne mich selber zu hassen? Manchmal habe ich auch krasse aggressive Gedanken gegen mich und teilweise den Drang mich zu schlagen. Die aggressiven Gedanken würde ich niemals nie in die Tat umzusetzen, sie verunsichern mich. Und das schlagen mache ich ganz selten. Meistens schaffe ich es auch das zu unterdrücken aber teilweise bin ich so geladen, dass ich das dann sozusagen als Notbremse mache und dannach bin ich immer super sauer auf mich, dass ich mich geschlagen habe. Wie schon gesagt, es kommt nicht häufig vor. Aber es verunsichert mich und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Ob das alles echt ist, oder ob ich das nur mache um Aufmerksamkeit zu bekommen, was echt dämlich ist weil ich mit meinen Freunden nicht darüber rede und sie das nicht mitbekommen und denken mir geht es gut. Vielleicht geht es mir ja auch gut, ich weiß es ehrlichgesagt nicht. Was meint ihr, kann ich mir selber glauben, und wenn ja wie lernt man es? Kann man es überhaupt lernen? Will ich nur Aufmerksamkeit? Ich weiß nicht was im Moment los ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?