Wie schaffe ich es mein Leben glücklicher und sorgenfrei weiter zu leben, hat das überhaupt einen Sinn?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey, sowas ähnliches hatte ich auch als ich Abitur gemacht habe.

In Mathe, Bio und manchmal auch in Englisch und selten in Spanisch habe ich 5 geschrieben.

In den anderen Fächern hauptsächtlich 4, wenn ich Glück hatte eine 3-. Früher war ich ein 2-3er Schüler, aber beim Abitur habe ich mich schon über eine 4 gefreut. Ich hatte das Gefühl, dass ich immer das beste in den Klausuren gegeben habe, aber letztendlich war alles rot angestrichen als ich die Klausur zurückbekommen habe.

Ich hatte auch Angst, dass ich es nicht bestehe, ich weiß noch als ich nach einer schlechten Note nachmittags als Schule aus war und es dunkel wurde, im Regen nach Hause gelaufen bin, alles war so depressiv, aber das war gar nicht zu schlimm, weil ich immer zu Gott gebetet habe. Ich hab mich nicht einsam gefühlt. Ich verlange nicht von dir, dass du an Gott glaubst, aber vielleicht hast du ja auch etwas im Leben was dich festhält. Träume, Wünsche und Ziele? Lass dich auf keinen Fall von der Welt unterkriegen. Wechsel mal die Perspektive, stell dir vor du betrachtest den riesigen Globus im Weltall... Es ist nicht lebenswichtig, ob du ein Zeugnis bekommst wo "Abitur 2018" drauf steht, es ist eigentlich so unwichtig von dieser Perspektive, es ist nichts weltveränderndes. Geh an die Sache gelassener dran. Sag dir selbst, was kann die Welt mir schon antun, was kann die Schule mir antun, ich bin aus Fleisch und Blut, ich hab Hände und kann die Welt trotzdem bewegen und verändern.

Mit dieser Einstellung geht es einfacher, so nimmst du dir den Druck weg. Meld dich öfters im Unterricht, so gleichst du schlechte Noten aus die du in den Arbeiten schreibst, egal ob falsch oder richtig, sag einfach was.

Viel Glück :) Und Ps. nach der 12 hat man den schulischen Teil für das Fachabi, also falls (was ich natürlich nicht hoffe) du das Abi nicht schaffst, aber trotzdem die 12 abschließt, hast du nicht all die Jahre umsonst gelitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilli1903
14.11.2016, 22:28

Dankeschön, das hilft mir schon weiter ..🙈

0

Hallo duu

Ich kann dich gut berstehen da ich in einer selben Situation war. Ich bin jedoch erst 16 Jahre aber es hat bei mir seit ca. 3 Jahren angefangen. Ich fing mich dann zu Ritzen und jetzt bin ich etwa. ein 3/4 Jahr in Therapie. Ich hatte auch jeden Tag mit dem Gedanken gespielt, einfach zu 'gehn'.

Suche Hilfe, sei es bei Freunden, Therapeut oder Arzt. Spreche einfach einmal über all deine Sorgen, Gedanken und Fragen. Das hat mir, wenn ich jetzt nachdenke, geholfen.

Ich wünsche dir noch ganz viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilli1903
14.11.2016, 22:31

das werde ich machen, Dankeschön 🙈

0

Als erstes mußt du  verstehen, dass du du bist. Mach dich von niemanden abhängig, wenn dein Freund nicht mehr will, na und, dann laß ihn doch, dann ist ers nicht wert dein Freund zu sein. Warum hast du denn Angst? Mach deine Sache so gut es geht, laß dich nicht unter Druck setzen. Du kannst sowieso nicht allen alles recht machen im Leben. Finde für dich deine eigene Mitte, deine Ausgeglichenheit. Du kannst nicht das Leben von oder für andere führen, nur dein eigenes. Darüber mußt du dir erst einmal klar werden. Du bist 17 dein ganzes Leben liegt erst noch vor dir, es fängt eigentlich erst so richtig nach der Schule an. Da sind noch unzählige Wege offen. Also atme erst einmal richtig durch und nun erst recht vorwärts. Laß dich nicht unterkriegen. Du bist eine Persönlichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilli1903
14.11.2016, 22:30

vielen dank! 🙈

1

Es sind viele Dinge , die auf dich einwirken und du hast einen großen Leistungsdruck auf dir. Du bist am Zusammenbrechen und musst Grenzen setzen.

Aber erst mal schreib deine Probleme auf. Die Trennung von deinem Freund und die Folgen, die du ableitest. Dein Bruder, der versagt hat, und deine Angst, es auch nicht zu schaffen. Deine Familie, die dir wegen deines Gewichtes Druck macht. Deine schulischen schlechten Ergebnisse. Schreib soviel auf, wie dir einfällt und bewerte deine dringendsten Probleme mit Rot, Gelb und die leichten mit Grün.

Dann berufe eine Familienkonferenz ein, an der alle teilnehmen sollen. Jeder darf ausreden und du fängst an und legst dein Problem auf den Tisch. Es muss klar werden, dass du Prioritäten setzen musst und das Gewichtsproblem ist beileibe nicht das Wichtigste. Verbitte dir hier weitere Vorwürfe, statt dessen  erläutere sachlich deine Ängste .

Das macht es schon mal leichter. Alle Familienmitglieder müssen sich Gedanken machen und dich unterstützen.

Erwarte nicht, dass jeder dazu bereit ist. Das braucht Zeit, damit deine Worte Wirkung zeigen. Aber das werden sie! Wenn keiner weiß, wie schlecht du dich fühlst, wie sehr du an dir zweifelst, wenn du alles schluckst, ändert sich nichts.

Du bist nicht hilflos, du kannst dich für dich selbst wehren und gleich damit anfangen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilli1903
14.11.2016, 22:29

Das ist eine gute Idee, Dankeschön 🙈

0

Was möchtest Du wissen?