Wie schaffe ich es jemanden an mich heranzulassen, wenn ich das Gefühl habe nicht gut genug zu sein und ihn nicht verletzten will?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

denke oft, dass ich nichts besseres verdient habe...ich hatte das Gefühl nichts besseres zu verdienen...ich..nicht das Gefühl habe, es zu verdienen 

Solche illusionären ICH-Bilder sind schädlich. Sie sind der Grund, warum wir leiden. Pflanzen und Tiere kennen diese illusionären ICH-Bilder nicht. Die Natur ist natürlich. Sie leidet unter keinem eingebildeten ICH-Bild. Nur der Mensch fragt und zwar fast ständig, mehr oder weniger bewusst, wie bin ich, wie wirke ich.

Die falschen ICH-Bilder bewirken ein falsches Verhalten und erzeugen dadurch ständig Missverständnisse und häufig Konflikte. Der Drang, sich in ICH-Bildern zu bewerten, ist die größte und schädlichste aller Süchte. 

Stark belastend und bei traumatischen Erlebnissen auch verheerend wirkt sich das ICH-Bild bei jedem aus, der nicht gelernt hat, Ereignis und Erlebnis zu trennen. Ein Ereignis ist das, was zu einem bestimmten Zeitpunkt real stattgefunden hat. Das Erlebnis hingegen ist das Gefühl, das man bei diesem Ereignis empfindet. Grausame Ereignisse bewirken grausame Erlebnisse. Es ist jedoch eine falsche und schädliche Verwechslung und Vermischung, wenn man das einmalige Ereignis, heute in ganz anderen Lebensverhältnissen erneut zu einem Erlebnis macht.

Ein Soldat, der nach 50 Jahren einen Kriegskameraden traf und die schrecklichen Ereignisse, die er im Krieg erlebt hatte, im Gespräch erneut durchlebte, hat unmittelbar danach einen Herzinfarkt erlitten.

Kinder und infantil gebliebene Affektnaturen sind nicht fähig, das Ereignis, das einmal stattgefunden hat, von dem zu trennen, wie sie es damals erlebt haben. Viele bleiben in den schädlichen, negativen ICH-Bildern der Vergangenheit hängen. Das dient der Ausrede: „Ich bin so geworden, weil damals….“

Besonders von zwei Denkern hätte man die Unterscheidung von Ereignis und Erlebnis längst lernen können: Montaigne (1533) sagte: „Der Mensch erleidet nicht so viel durch das, was ihm zustößt, wie durch die Art, wie er dieses Geschehen hinnimmt.“ Und auch der römische Kaiser Mark
Aurel (121) wusste: „Unser Leben ist das, wozu unsere Gedanken es machen.“

Die Unfähigkeit das vergangene Ereignis vom damaligen Erlebnis zu trennen, bietet einen endlosen Gesprächsstoff, von dem auch psychologische Berater profitieren.

(Max Lüscher)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von takeontheworld
03.10.2016, 12:13

Vielen Dank für deine Antwort. Da hast du vollkommen Recht, und das ist auch etwas woran ich stark arbeite im Moment. Unsere Gedanken sind sehr machtvoll und wenn die Gedanken sich ändern, ändert sich alles. Und das ist auch was ich mache im Moment.

Danke für die Buchempfehlung, werde ich mir auf jedem Fall besorgen!

1

Ich weiß nicht was das für ein Seminar ist was du da machst aber ich finde, wenn du bereits seit Jahren an Depressionen leidest, dass du anständige fachliche Unterstützung bräuchtest im Rahmen einer Psychotherapie. Dort kannst du erlernen mit Schwierigkeiten in deinem Leben adäquat umzugehen. Das bringt dir kein Seminar bei, weil du da mit mehreren Leuten in einem Raum sitzt, nicht auf dich und deine persönliche Situation eingegangen werden kann. Das ist ein bisschen wischi waschi oben drüber aber wird dir langfristig nicht viel bringen.

Ich habe ihn eben erst kennen gelernt aber ich möchte ihn auf keinem Fall verlieren.

Genau da geht das Problem schon wieder weiter. Du hangelst dich von einer Abhängigkeit in die nächste. Der Exfreund aus England der sich Null um deine Wünsche, Bedürfnisse und Befindlichkeiten schert an dem hast du dich 3 Jahre festgebissen und jetzt lernst du jemand anderen kennen, hängst noch am Ex aber möchtest den Neuen, den du gerade erst kennengelernt hast, auf keinen Fall verlieren, hängst dich also damit wieder an den Nächsten. Da fehlt jede gesunde Basis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von takeontheworld
04.10.2016, 11:30

Ich bin jetzt seit einiger Zeit in Behnadlung, nehme Antidepressiva und habe regelmäßig Therapiegespräche. Bei dem Seminar ging es um Persönlichkeitsentwicklung, natürlich ist das jetzt kein Ersatz für Therapie oder eine Endgültige Lösung aber dort ist mir einiges klar geworden was ich vorher nicht sehen konnte, daher hat es mir auch weitergeholfen.

Was ich damit meinte ist nicht sofort jetzt was mit ihm anzufangen oder eine Beziehung einzugehen, sondert erstmal, genau aus diesem Grund mit ihm befreundet bleiben. Aber ich stoße Freunde genauso weg, vor allem wenn ich beginne sie wirklich gern zu haben oder ihnen zu vertrauen, weil mir das Angst macht und ich sie wegstoße bevor sie mich verletzen können. Und das möchte ich nciht. 

Danke für deine Antwort.

0

Also erstmal muss ich dir sagen:Du bist bestimmt ein wundervoller Mensch und hast einen tollen freund verdient.

Zu dem Mann..lass dir Zeit bis er dir seine Gefühle wirklich bestätigt.Ihr könnt ja erstmal Freunde bleiben.

Um über deinen Ex hinwegzukommen, würde ich mit Freunden etwas unternehmen [Kino, Minigolf ect..]so dass du nicht mehr an ihn denken musst, oder willst du ihn noch zurück?

So eine lange Zeit mit jemandem zusammen zu sein und ihm fast nie zu sehen das führt zu solchen Beziehungen und solchen Gefühlen.

Weiß er von deinen Depression und sind diese auch ärztlich festgestellt worden?

Weil manchmal bilden sich Leute Depression ein um nicht verletzt zu werden.

Ich wünsche dir alles gute auf der Welt, du bist bestimmt ein toller Mensch der eine tolle Zukunft, einen tollen Mann/freund und ein glückliches Leben verdient hat!Du wirst dass schaffen und ich glaube Gang fest daran dass alles gut wird und du endlich wieder glücklich wirst und der richtige Mann dir aus deinen Depression hilft!❤

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von takeontheworld
03.10.2016, 11:36

Danke für deine liebe Antwort!

Ich will ihn nicht zurück, auf jedem Fall nicht so wie es bis jetzt war. Wenn er bereit wäre, eine feste Beziehung zu führen und auch was dafür zu tun, dann vielleicht. Aber da das nicht der Fall ist und auch nicht sein wird, nein ich will ihn nicht zurück. 

Er weiß teilweise davon, leider sind sie ärztlich festgestellt und nicht nur eingebildet. Ich arbeite auch in letzter Zeit daran, offener zu sein und mir Hilfe dafür zu holen und anzunehmen. 

Danke für deine lieben Worte :)

0

Findest du es sinnvoll von der einen "abhängigkeit" in die nächste zu gehen?

Mich würde mal interessieren, ob du dich nach diesem seminar auch getrennt hättest, wenn du auf dem seminar nicht diesem tollen mann begegnet wärst, der sein interesse an dir bekundet hat.

Ich finde es in deiner situation gesünder, wenn du erstmal allein bleibst, bis du wieder psychisch stabik bist und ein gesundes selbstbild hast und dich erst dann wieder auf eine beziehung mit einem anderen menschen einläßt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von takeontheworld
03.10.2016, 12:09

Ja ich hätte mich auf jedem Fall getrennt. Ich will jetzt wie gesagt auch in nichts reinstürzen aber ich möchte mir etwas was vielleicht was tolles werden könnte durch meine eigene Selbstverachtung versauen. Ich geh es auf jedem Fall langsam an und bleibe vorerst nur mit ihm befreundet. Da hast du schon recht, vielleicht sollte ich wirklich mal für eine Zeit alleine bleiben. 

danke für deine Antwort.

0

Wie du über den ex hinweg kommst:
Denk doch mal wie blöd er zu dir war. Er hat dich nie besucht. Er hatte nie Zeit für dich. Er hat dich auch nicht richtig geliebt. Er hat dir nicht das richtige geben können.

Wie du mit komplimenten umgehst:
Bedanke dich schüchtern und mache Gegenkomplimente. z.B.

Wie du dich auf was neues einlässt klärt sich jetzt von selbst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von takeontheworld
03.10.2016, 11:37

Das ist mir eh bewusst und daran denke ich auch jedes mal wenn ich wieder an ihn denke. Aber das ändert nicht wie ich für ihn fühle. Ich werde mich aber auf jedem Fall bemühen es einzusehen, dass es nicht funktioniert hat.

Danke für deine Antwort 

0

Das ist schon sehr egoistisch von dir ihn weg zu stoßen, weil du nicht glaubst, dass du ihn verdient hast. Wenn er dich verdint hat, sollte er dich auch bekommen und dann solltest du dir alle Mühe geben, dass er auch wirklich was an dir hat, also sei nicht so selbstsüchtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FelinasDemons
03.10.2016, 11:18

Trolle haben mal NICHTS zu melden.

0
Kommentar von takeontheworld
03.10.2016, 11:41

Vielen Dank für deinen Input. Ich kann verstehen, warum du der Meinung bist, dass es selbstsüchtig ist, ihn wegzustoßen. Ich habe mir auch oft diese Frage gestellt und habe versucht, mir darüber klar zu werden was ich hier mache. Aber ich bin inzwischen draufgekommen, dass es nicht egoistisch ist, die Gefühle anderer zu berücksichtigen und nicht nur meine eigenen. Deswegen stelle ich mir die Frage ob ich ach wirklich das bin, was er verdient hat und wenn das der Fall ist werde ich alles geben, dass er das auch weiß und bekommt was er verdient.

0

Was möchtest Du wissen?