Wie schaffe ich es, dass mein Marmorkuchen zusammenfällt?

7 Antworten

Hallo fkayhh, dieser Effekt ist recht einfach Nachzustellen. Die Stärke aus dem Mehl ist hier der Hauptakteur zur Bindung von Flüssigkeit. Die Stärke beginnt ab einer Temperatur von 60°C aufzuquellen und endet bei einer Temperatur von 90°C (bei Roggen übrigens 55°C bis 70°C). Wenn du den Kuchen mit einer Kerntemperatur von ca. 65°C bis 70°C herausholst, dann würde dieser wegen fehlender Verquellung zusammenfallen. Auch weniger Mehl oder Weizenstärke als vorgegeben in das Rezept zu geben, würde diesen Effekt hervorrufen.

Ich hoffe ich konnte helfen, Ronny von https://bakingprocess.de/

Das mit dem "Ofen öffnen" funktioniert nur gut bei Bisquitgebäcken, also bei Gebäcken mit aufgeschäumtem Eianteil. Das ist bei Marmorkuchen nicht der Fall. 

Zu viel Backpulver macht den Kuchen nur lockerer. Dann geht er schlecht aus der Form raus.

Vielleicht hast du früher Kuchen bekommen, der zu früh aus dem Ofen kam. Verkürze mal die Backzeit deutlich. Mit einem Holzstäbchen kannst du gucken, wie gar der Kuchen ist.

Derzeit gibt es auch große Muffins, die einen flüssigen Kern haben. Die werden auch zu früh aus dem Ofen genommen, um das zu erzielen.

Bin ja mal gespannt, was du vor hast... 

bei mir fällt er immer zusammen, wenn ich von einer Zutat zu viel genommen habe. Vom normalen Teig ja die Hälfte wegnehmen und in die eine hälfte tue ich immer zu viel Schokopulver rein.... das Ergebnis: Kuchen fällt zusammen oder ist nicht ganz durch gebacken...

Was möchtest Du wissen?