Wie schaff ich es endlich abzunehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo BellaBella99 

Lange Antwort, zur Süssigkeitenthematik komme ich noch. 

Zuerst einmal möchte ich Dir sagen bzw. bestätigen, dass Du nicht einmal ansatzweise "zu dick" oder auch nur "dicklich" oder "stämmig" bist. Als Zweites bitte ich Dich darum (ich weiss, dass ist jetzt eine seltsame Formulierung), Dich nicht davon abhalten zu lassen, schöne Kleidung zu tragen. Denn Du findest problemlos Kleidung "ab Stange", hast ein absolut gesundes Gewicht und figurtechnisch gesehen bist Du definitiv attraktiv. Denn 62 kg Gewicht + 1 m 70 Körpergrösse + 3 mal pro Woche Sport = schöner Körper. (Ich hoffe, Du verstehst das nicht als schräge Anmache ...) Ich kann nachvollziehen und verstehen, dass Du abnehmen möchtest und Du hast ein durchaus noch gesundes Ziel vor Augen. (Auch weil Du es Dir bei 56 Kilo noch "erlauben" könntest, 5 Kilo unbeabsichtigt z. B. durch eine Magen-Darm-Grippe gefolgt von zwei Wochen sehr sportlastiger Ferien zu verlieren, ohne danach schon STARK untergewichtig zu sein. Untergewichtig, ca. 3-5 kg, wärst Du dann aber durchaus schon. Auch das rate ich Dir, zu beachten. Auch wenn Du "erst" 16 Jahre alt sein solltest, und jüngere Menschen etwas leichter sein dürfen. 58 kg wären daher zumindest aus gesundheitlicher Sicht das bessere Ziel.)

Zu den Süssigkeiten: Ja, es scheint tatsächlich so etwas wie eine "Zuckersucht" zu geben. Sollte diese bei Dir (falls tatsächlich vorhanden) ausgeprägt sein sollte, könnte es eine gute Idee sein, Dir Hilfe zu suchen. Ich rede hier nicht von einer Psychotherapie. Sondern von einer hausärztlichen Info diesbezüglich. Ist es denn so, dass Du den ganzen Tag gereizt bist, wenn Du nicht an Deine vier Tüten Naschkram täglich kommst? Oder eher "nur" so, dass bei Dir zu Hause ein Schrankfach voll mit Süsskram rund um die Ihr, Tag für Tag nur so darauf wartet, geleert zu werden und Du Dich einfach schlecht beherrschen kannst? (Würde Dir da keinen Vorwurf machen deswegen.) Falls Du tatsächlich "erst" 16 Jahre alt bist (Benutzername mit 99), könntest Du im zweiten Fall darum bitten, dass Deine Eltern den Süsskram für die ganze Familie woanders aufbewahren. Falls Dir ein Einschränken Deines Süssigkeitenkonsums nicht gelingen will, kannst Du vielleicht anderswo leichter Zucker einsparen. Softdrinks mit Zucker, Fruchtsäfte, Sirup, mit Zucker gesüsste Heissgetränke (Tee, Kaffee, Punsch) und Milch enthalten alle die ein oder andere Art von Zucker. Auch ganz allgemein gesehen lassen sich über Getränke wegen ihres Zuckergehalts viele Kalorien einsparen, wenn man sie soweit möglich und sinnvoll mit Wasser ersetzt. Auch künstliche Süssstoffe in Softdrinks, Tee, Kaffee etc. sind keine gute Idee. Auf diese reagiert das Gehirn wie auf Zucker. Allerdings mit dem Zusatz, dass der Körper eben doch keinen Zucker bekommt und dies das Gehirn ebenfalls mitbekommt und deshalb erst recht nach Zucker verlangt. 

Du schreibst, Du bist echt am Verzweifeln. Weisst Du, was es mit dem sogenannten "Frustessen" tatsächlich auf sich hat? Nichts mit einem bewussten "Ich bin traurig/frustriert, also esse ich jetzt" oder einem "Schokolade ist nicht gemein zu mir, also wende ich mich Schokolade zu." Nein, Frust bedeutet Stress. Und Stress löst erwiesenermassen HUNGER aus. Frust führt als zu Hunger. "Echt am Verzweifeln" zu sein ist auch Stress! "Echt am Verzweifeln" zu sein, weil man es jahrelang nicht schafft, abzunehmen, führt also über einen kurzen Umweg zu HUNGER. 

Zuletzt noch dies: Verstehe ich Dich richtig, wenn ich denke, dass Du (falls Du 16 bist) mit vielleicht 12 oder 13 Jahren 58 kg schwer warst? Zwischen 12/13 und 16 Jahren passiert je nachdem sehr viel mit dem Körper. Falls Du in der Zeit noch gewachsen bist (sehr gut möglich) und z. B. Deine Periode bekommen hast (bist denke ich eine Frau), Dein Becken, Deine Hüften etc. (rein von den Knochen her!) in die Breite gegangen sind, Deine Brüste gewachsen sind und Du in der Zeit auch noch mit dem Sport (in dem Ausmass) angefangen hast, dann hast Du in der Zeit unter Umständen NIX an Fettmasse zugelegt, sondern sogar noch Fettmasse abgebaut!

Hoffe, ich bin Dir gut genug auf Deine "Hauptfrage" eingegangen. Sonst frag' einfach nach.

Liebe Grüsse


Kommentar von BellaBella99
15.01.2016, 00:01

Zum ersten also bei mir liegt es an den vollen Süßigkeitenschrank, meine Mutter kauft auch viel zu viel :/ und mit deiner Vermutung liegst du richtig das ich 16 bin. Und ich wog vor ein paar Monaten noch 58/ 59kg dann kam auch noch Weihnachten d.h ich hab sehr viel gebacken, wenig Sport gemacht (mache ja erst wieder seit Mitte Dezember Sport) und so hab ich allmählich zugenommen. Und das hängt auch nicht mit mein Wachstum oder meiner "Entwicklung" zusammen. 

Kann man überhaupt Stress verhindern? Ich denke mal gerade durch die Schule hab ich viel Stress aber das kann ich ja nicht unterbinden oder so.. 

Vielen Dank für die Antwort

0

Hey!

Als erstes sollte man um, gesund abzunehmen, Diäten vergessen. Diese
bringen nicht viel, fördern einen JoJo-Effekt und man verliert kein
Fett, sondern Muskeln. Gerade mal fünf Prozent aller Menschen, die
mithilfe einer Diät abgenommen haben, halten das Gewicht länger als zwei
Jahre.

Um gesund abzunehmen und langfristig Kilos zu reduzieren, solltest du
dir drei Fragen stellen: Was esse ich? Wann esse ich? Wie viel esse
ich? Mit diesen drei Fragen merkt man automatisch, welche Gewohnheiten
nicht gut sind. So ist es leichter seine Ernährung umzustellen. Auch
kann es helfen, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem du
protokollierts was du über den Tag isst.

Natürlich ist eine Ernährungsumstellung nicht einafch und braucht
Zeit. Zum Beispiel könntest du für den Anfang, die Lebensmittel, die du
gerne isst aber nicht in einen gesunden Lebenstil passen, austauschen,
z.B. statt Cola und Softdrinks lieber Wasser oder Fruchtsaftschorle.
Aber auch statt Milchprodukte mit 3,5% Fett lieber mit 1,5% Fett
nehemen. Natürlich heißt das nicht dass du dir Süßigkeiten und Fast Food
verbieten sollst. Einmal in der Woche ein Cheatmeal ist erlaubt. Auch
solltest du keine Kalorein zählen. Ernähre dich bewusst: Esse wenn du
Hunger hast, höre auf wenn du satt bist. Esse viel Obst, Gmeüse,
Vollkornprodukte. Seltener solltest du dich von Fast Food, Süßigkeiten
und Weißmehlprodukte aus zwei Gründen ernähren: 1.) Sie enthalten viele
Kalorien. 2.) Sie haben einen hohen Glykämischen Index, sodass du nach
2-3 Stunden wieder Hunger bekommst.

Aber was genau so wichtig ist wie gesunde Ernährung ist Sport. Denn
wer sich bewegt baut Muskeln auf. Je mehr Muskelmasse man hat, desto
mehr Energie verbrennt der Körper. Schon wenn man die Treppe statt den
Aufzug nimmt oder mit dem Fahrrad stat mit dem Bus fährt, baut
Muskelzellen auf.

Wichtig ist es, sich kleine Ziele zu setzen, denn die Willenkrfaft
wird stärker, wenn es ein konkretes Ziel gibt, das in naher Zukunft
erreichbar ist.

Und wenn ein Ausrutscher passiert ist es nicht schlimm. Denke
dran: Nicht der Ausrutscher macht dick, sondern nur aufzugeben und
wieder in alte Gewohnheitn zurückzufallen.

Wünsche dir Viel Erfolg,

LG Amelie :-)

Bei deinem Gewicht und angesichts deiner Größe dürfte wohl nicht allzuviel Speck vorhanden sein. Oder willst du deine Knochen freilegen? Ich kenne keinen Mann, der sich für Knochengestelle interessiert! Alle bevorzugen weibliche Figuren.  :-)

Abnehmen mit Erfolg ist eine Kunst. Denn es geht ja darum, das Gewicht zu halten. Viele machen seinseitige Diäten, nehmen auch rasch und deutlich ab. Aber dann - du kennst das - kommen von Heißhunger gesteuerte Fressattacken mit dem Ergebnis, dass alles Leiden vergeblich war.

Im Grund gibt es einen einfachen Trick: man darf auf nichts (!) verzichten. Zugleich muss man sein Essverhalten kontrollieren. Am besten berechnet man die Kalorienzahl, die man täglich zu sich nehmen kann, um abzunehmen. Die Kalorienanzahl der Lebensmittel muss man natürlich auch kennen. Die Hauptmahlzeiten lassen sich durch eine Wochenplanung - die auch den Einkauf erleichtert - täglich berechnen. Die übrig bleibende tägliche Kalorienzahl kann man dann nutzen für ein Glas Wein oder Bier, für Schokolade oder andere (süße) Genüsse, je nach Geschmack. Ohne Kalorienberechnung kann man in kleinen Zwischenmahlzeiten Obst zu sich nehmen. Achtung, jetzt kommt es: wesentlich ist die Wochenanzahl der Kalorien, die man nicht überschreiten sollte. Innerhalb der Woche kann es dann vorkommen, dass man an einigen Tagen Kalorien spart, die man dann an dem einen oder anderen Wochentag, z. B. am Wocheende, verschlemmen kann.  :-)

Diese Rechnerei hört sich zunächst kompliziert an, ist es aber nur am Anfang. Ich habe mir eine Exceldatei gemacht mit einer Liste der Lebensmittel, die ich ständig verzehre. Diese habe ich mit einem Wochenplan verknüpft. Weil das Excelprogramm automatische Rechenprozesse vollziehen kann, rechnet das Programm sowohl mein Tages- als auch mein Wochensaldo an Kalorien automatisch aus. So behalte ich immer die Übersicht!

Noch eine Bemerkung: du wirst langsam abnehmen, und das ist auch gut so. Ich habe jetzt innerhalb der letzten 5 Monate fast 6 kg. abgenommen. Das ist ok und gesundheitlich völlig unbedenklich. Fressattacken habe ich kaum bzw. gleiche ich in der Woche wieder aus, wenn ich mir z. B. mal eine Currywurst mit Pommes-Schranke gegönnt habe. Wenn ich das Gewicht, das ich will, erreicht habe, muss ich die Wochenkalorienzahl nur soweit raufsetzen, dass ich das Gewicht halte.

Viel Erfolg!  :-)

MfG

Arnold


Was möchtest Du wissen?