Wie schaffe ich es, dass der Hund nicht mehr in das Bett kommt, wenn man schlafen möchte?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

nach 9 Jahren wird es nicht einfach sein, am besten man hätte es nie erlaubt, viel Ausdauer ist hier von Nöten! aus dem Schlafzimmer sperren wird der Hund auch nicht verstehen, er durfte es doch 9 Jahre lang, ich persönlich würde einen großen Ausstellungskäfig nehmen, schöne weiche Decke rein und im Schlafzimmer aufstellen und Hund dort übernachten lassen,Tür aber Nachts zumachen, er wird sonst immer wieder leise ins Bett kommen, tagsüber Schlafzimmertür zu, das Bett ist absolut tabu, am Tag + in der Nacht, ich habe mehrere Hunde, alle schlafen im Schlafzimmer, aber jeder in seinem Bett und das vom 1.Tag an,

Das schaffst du nur mit Ausdauer und starke Nerven. Raus aus dem Zimmer,eigene Decke oder Körbchen,(natürlich für den Hund, nicht für dich) und durch das Jaulen nicht schwach werden.

Ich hatte meinen Hund auch immer bei mir im Bett. Wurde mir dann lästig. Habe sein Körbchen neben mein Bett gestellt und den Hund hinein gelockt,dann ein Leckerli gegeben. Das habe ich ein paarmal wiederholt,bis er es nach einiger Zeit gelassen hat, in das Bett zu kommen. Du mußt ihn natürlich auch immer loben, wenn er in seinem Körbchen bleibt. Ich wünsche Dir viel Geduld und Glück dabei.

Als erstes müsst Ihr Euch mal einig sein, ob der Hund ins Bett darf oder nicht. Ihr werdet es nicht schaffen, daß er wenn Deine Freundin es erlaubt reingeht und wenn Du es verbietest draussen bleibt. Mal so, mal so ....ist nicht. Dann konsequent den Hund immer wieder raus und ans Körbchen gewöhnen mit viel Leckerli und Lob. Vielleicht reicht es ihr schon bald, wenn das Körbchen im Schlafzimmer steht sie in Eurer Nähe bleiben kann. Ein fach wird das sicher nicht, wenn der Hund das soviele Jahre schon so gewöhnt ist. Viel Glück.

Ja, wie soll das ein Hund verstehen, 9 Jahre durfte sie im Bett schlafen und nun bist du da und sie darf es nicht mehr. Ist schwer es raus zu kriegen - kann den Hund ja verstehen. Er ist ja auch nur der "bessere" Mensch.

Einige dich zuerst mit deiner Freundin, denn konsequentes Handeln gegenüber dem Tier ist unabdingbar!! Deine Stimme muss klar und laut vom Hund zu verstehen sein, wenn du "nein" sagst. Genauso klar verständlich musst du ihn loben und sofort auch belohnen, wenn er auf seinem Platz sitzt/liegt. Er kann sonst nicht die Befehle unterscheiden. Mit einem verwöhnten jungen Pflegehund hatte ich genau dieses Problem, wie von dir beschrieben. Leider haben ihm seine Leute nach dem Urlaub wieder erlaubt, was ich ihm mühsam abgewöhnt hatte.

Ich habe 2 Jahre mit meinem Hund auf der Couch geschlafen, jetzt hab ich mir ein Bett gekauft und da darf sie nicht mehr rein. Sie ist jetzt sieben jahre alt. Ich habe ihr mein altes Kopfkissen neben meinem in ein Körbchen gelegt und immer wenn sie ins Bett wollte streng NEIN gesagt, hat nach zwei mal sofort funktioniert. Zwar war sie beleidigt und hat auch in der ersten Nacht leise gewinselt, aber da muß man kosequent bleiben, sonst nimmt sie euch nicht ernst. Sicher tut sie einem leid wenn sie vor sich hinjammert, aber da muß man standhaft bleiben, nach ein paar tagen ist´s ja vorbei jammern.

Nicht quatschen! Handeln!!!! Hund immer wieder aus dem Bett schieben. Aber kommentarlos! Je mehr Du quatscht, um so mehr denkt der Hund, daß er bleiben soll. Sonst würdest Du ja nicht mit ihm sprechen.

Früher oder später gibt er auf. Es ist nur die Frage, wer von Euch den längeren Atem hat ;)

Mach ihn sein Hundekörbchen schmackhaft. Gib ihn dort Leckerchen und lobe ihn viel, wenn er darin liegt. Kommt er ins Bett, hartes NEIN und rausschupsen! Das wird er sehr schnell verstehen. Und wenn er ins Bett geht, wenn Ihr grad nicht darin liegt müsst Ihr das genauso tun. Nicht mal erlauben und mal wieder nicht! Immer konsequent bleiben!

immer wenn der hund ins bett kommt runterschubsen und ihn auf seinen platz verweisen. mit leckerlis belohnen wenn er dort verharrt. und streicheln nicht vergessen und loben loben loben. ganz wichtig. es dauert eine weile aber es zahlt sich aus, dran bleiben. und erlaubst du es auch nur einmal ist das ding durch. denn woher soll der hund wissen was der darf und nicht wenn heute ja und morgen nein. konsequentheit ist gefragt. was er heute nicht darf darf er morgen und in zukinft auch nicht sonst versteht er es nicht.

Konsequenz!!!! Besprich es mit deiner Freundin, die muss mit machen! Auch Tagsüber nicht ins Bett lassen. Niewieder!! Irgendwann hat der Hund es. Ihr könnt ihm ja ein Lager nebenan machen; dabei sein ist alles...

Mach die Tür zu. Der Hundekorb sollte in einem Zimmer stehen, der nicht an Euer Schlafzimmer grenzt, damit der Hund nicht an der Schlafzimmertüre kratzen kann. Er wird sich daran gewöhnen.

ne kleine Sprayflasche mit wasser und ihn ganz kurz naß machen...bis er runter geht und dann streicheln...Du wirst sehen das hilft.

Gruß Andre

trainier es raus.immer wenn sie ins kommt zurück ins körbchen oder das körbchen in das Wohnzimmer stellen und die schlafzimmertür zu machen

also nach so langer zeit das aus einem tier herauszubekommen ist echt schwer.. er versteht das nicht warum er das auf einmal nicht mehr darf und logisch erklären kann man ihm das auch nicht, ich würde versuchen neben dem bett ihm ein plätzchen herzurichten,wo er schlafen kann und wenn das nichts hilft dann ausserhalb des schlafzimmers und wenn ihr schlafen geht die türe zu machen

Aus dem Zimmer sperren und draußen im Flur schlafen lassen!

wenn der Hund es gewöhnt ist ins Bett zu kommen, na dann "gute Nacht" oder glaubst du er wird freiwillig im Flur schlafen, damit kannst du die Nacht sowieso vergessen

0
@silvia140359

da ist dann Konsequenz und Geduld gefragt. Aber der Fragesteller sollte eher erst mal seine Beziehung in Frage stellen ;-))) Und mit Konsequenz ist es anscheinend nicht weit, wenn man den hund alle 5 Min ansprechen muß. Der Hund weiß, daß da keine Konsequenz folgt und sitzt bzw. liegt es einfach aus...

0

Tja,da mußt du wohl durch... 9Jahren lang immer im Bett,warum machst du ihr den Platz streitig???

Was möchtest Du wissen?