Wie schätzt ihr das Arbeitszeugnis ein? Welche Note würdet ihr dafür geben?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Es ist nicht immer machbar, eine genaue Note anzugeben. Aber ich würde so zwischen 2 und 3 tippen.

"Wir bestätigen XXXX, dass sie alle anfallenden Aufgaben und Anforderungen selbstständig und gewissenhaft zu unserer vollsten Zufriedenheit ausführte."

Ich würde eher das "wir bestätigen" weglassen. Denn wir wollen nicht wissen , was der Betrieb bestätigt (vielleicht tut er das ja nur ungern), sondern was zutrifft. Ansonsten deutet der Satz auf eine 2.

Die Begriffe "ehrlich und punktlich" sind eigentlich selbstverständlich und man könnte darauf verzichten.

Es fällt auf, dass nichts über das Verhältnis zu Vorgesetzten gesagt wird. Außerdem dass im Schlussatz nicht bedauert wird, dass das Arbeitsverhältnis beendet wird. "Beiderseitiges Einvernehmen" hört sich so an, als wäre da irgendwas nicht optimal gelaufen.

Virginia47 30.10.2012, 19:28
zu unserer vollsten Zufriedenheit 

Das ist schon sehr gut.

Der Schluss gab mir auch zu denken. Der sieht bei mir anders aus.

0
PeterSchu 30.10.2012, 19:50
@Virginia47

Nein, das ist nicht sehr gut.

Scheinbar achtet niemand darauf, dass für ein sehr gut hier noch ein "stets" davor stehen müsste. Oder anders gesagt, für ein sehr gut braucht es drei Hervorhebungen.

Ohne Hervorhebung: zu unserer Zufriedenheit (Note 4)

  1. Hervorhebung: zur vollen.. (Note 3)

  2. Hervorhebung: zur vollsten... (Note 2)

  3. Hervorhebung: stets zur vollsten... (Note 1)

http://www.backinjob.de/index.php?page=az_codes

0

Das Zeugnis war wohl von demjenigen der es geschrieben hat gut gemeint, aber es ist nicht besonders gut geschrieben und könnte von vielen missverstanden wären.

Das Arbeitszeugnis enthält keine gute Diktion, beispielsweise "Wir bestätigen..."; so etwas wird prinzipiell nicht in Zeugnissen geschrieben; das hört sich so an, als ob der Arbeitgeber konkret aufgefordert worden wäre, diese Bestätigung zu schreiben.

Dazu sollte man wissen, dass ein Arbeitgeber von sich aus nicht verpflichtet ist (das habe ich mir mal sagen lassen müssen!), ein Arbeitszeugnis zu schreiben; aber ein Arbeitgeber mit gutem Ruf macht das bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses von sich aus ohne Anforderung. Es gibt auch Arbeitgeber, die prinzipiell "nur auf Anforderung oder auf Wunsch" ein Arbeitszeugnis schreiben.

Irgendwie glaube ich zwischen den Zeilen lesen zu können, dass es Diskrepanzen mit den Vorgesetzten gegeben haben könnte. Wie das Arbeitsverhältnis zu Vorgesetzten war, ist nicht enthalten, und außerdem beinhaltet das Arbeitszeugnis, dass das Arbeitsverhältnis "auf beiderseitigem Einverständnis" endete, also nicht auf eigenen Wunsch der Arbeitnehmerin. Irgendetwas könnte vorgefallen sein, das den Arbeitgeber veranlasst hat, eine gütliche Einigung mit der Mitarbeiterin zu erreichen, um das Arbeitverhältnis beenden zu können bzw. sich von der Mitarbeiterin zu trennen. Selbstverständlich könnte ich mich auch irren.

Was positiv zu bewerten ist, ist die Formulierung ".. zu unserer vollsten Zufriedenheit", was bedeutet, dass die Arbeitsleistung mit "gut" bzw. "Note 2" zu bewerten ist ("...stets zur vollsten Zufriedenheit" wäre Note 1).

Ist ein wenig gemischt. Der Anfang ist so eine 2, 2-3. Mitte ist dann eine klare 1 und das Ende dann ca. 1-2. Also im Durchschnitt eine gute 2

Ich kann auf Anhieb nichts negatives dran finden. Finde das schon ziemlich gut

Grundsätzlich würd ich das zwischen 1-2 und 2 einordnen. Was mich aber irritiert ist der Satz, dass das Arbeitsverhältnis in gegenseitigem Einverständnis endet. Da würde ich hinterfragen, was der Grund dafür ist.

Das Zeugnis entspricht einer 2 (=gut).

Dafür bekommst du eine glatte 1 ! Dazu Herzlichen Glückwunsch !

"Wir bestätigen XXXX, dass sie alle anfallenden Aufgaben und Anforderungen selbstständig und gewissenhaft zu unserer vollsten Zufriedenheit ausführte."

"vollsten" ist ne glatte 1.

Glückwunsch

("vollen" wäre 2, nur Zufriedenheit 3, etc.)

PeterSchu 29.10.2012, 10:34

""vollsten" ist ne glatte 1."

Das stimmt so nicht.

0
PeterSchu 29.10.2012, 10:39
@PeterSchu

... weil in der Regel noch ein "stets" dazugehört. Ohne dies ist es eine 2.

0

also ich würde sagen das das arbeitszeugnis sehr gut bis exelent ist was will man mehr ? in schul nohten wäre das wohl ne 1 bis 2+

Da schreibt wohl jemand nicht allzuhäufig Zeugnisse, so stilistisch und grammatisch holperig, wie das ist.

Ich würde sagen: gut gemeintes Laienzeugnis mit Bewertung gut bis sehr gut.

Was möchtest Du wissen?