Wie schädlich ist Mariuhuana rauchen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Cannabis in Massen ist ok aber dauerhafter exzessiver Konsum macht sich bemerkbar !! Ich rauche Cannabis seit 12 Jahren täglich das es süchtig macht kann ich nicht sagen es ist eher wie mit Salz und Zucker wenn du ein mal Zucker oder Salz benutzt hast bist du auch nicht abhängig sondern es schmeckt dir einfach besser mit !!! Gesundheitlich kann ich nur die Bundesregierung Schuld an denn lagzeitfolgen von Straßen Cannabis machen da das cannabis verunreinigt ist mit Sachen die es schwerer machen für den Verkauf oder von Schimmel durch falsche Lagerung u.s.w Nassenspray ist auch schädlich schon nach 2 Wochen ist Mann süchtig und dann hat Mann ein Problem denn Rest denn es überall LEGAL zu kaufen gibt will ich nicht aufzählen !!!! Im großen und ganzen kann Mann sagen was ist nicht schädlich heutzutage ???? In Massen ist Cannabis garantiert nicht schädlich und lange nicht so schädlich wie Alkohol !!!!!!!!! Gruß King Mio

Marihuana an sich ist gar nicht gefaehrlich, aber meist sind da einige Streckmittel drin, die schon gefaehrlich sein koennen. Deshalb pass besser auf, wo du das Zeug kaufst. Und uebertreib es nicht weil

a) alles uebertriebene schaedlich ist und

b) es bloede, pathetisch und peinlich ist, von einem DING beherrscht zu werden (Sucht)

schau mal hier: http://www.drugcom.de/bot_faq_sub-2_idx-76.html

selbst wenn es nicht sehr schädlich sein sollte.. meine beobachtung ist, dass es sehr wohl einen einfluss auf die gesamt psyche des menschen nimmt.. natürlich kommt es auf den gebrauch an, nur 1x im monat wird sich nicht sonderlich bemerkbar machen. täglich mehrere aber schon.

http://www.aufdemhoevel.de/cannabislunge.htm

 

 

schlimmer auf keinen fall. vielen erscheint es sogar als erleichterung bei zB asthma, macht die lunge zumindest subjektiv "frei".

die medizinische realität sieht wohl anders aus, aber das maß machts..

Beim Rauchen (Kiffen) ist für den Körper das Rauchen schädlich. Marihuana auf andere Art konsumiert, ist für den Körper relativ harmlos. Trotzdem ist es eine Droge, die psychisch abhängig machen kann.

es hat halt die "normalen" folgen wie beim rauchen (z.B. lungen- u rachenkrebs)

zudem steigt aber das risiko, psychischen krankheiten zu bekommen (z.B. schizophrenie)

Wenn du es selten tust kaum...

Ständiger Konsum verursacht möglicherweise bleibende Beeinträchtigungen der Wahrnehmung, des "Denkens" und des Kurzzeitgedächtnisses...

Ebenso kann es zu Selbstüberschätzung, verstärkung von Angstzuständen und Depressionen kommen. Da meist ohne Filter geraucht wird, ist auch die Lunge stärker geschädigt als durch Zigaretten.

Gefährlich sind auch Flashbacks....

Jegliche Beeinträchtigungen der Wahrnehmung und die Auswirkungen auf das Kurzzeitgedächtnis sind nur solange vorhanden, wie auch konsumiert wird. Von bleibenden Schäden kann in keinem Falle die Rede sein.
Selbstüberschätzung ist übrigens keine Nebenwirkung von Cannabiskonsum, dafür gibt es Alkohol..

Zigaretten sind ausserdem weitaus schädlicher als reines Marihuana, oftmals raucht man täglich mehrere Zigaretten, das ist bei einem Grossteil der Cannabiskonsumenten wohl nicht der Fall.

Abgesehen davon kann Marihuana keine Flashbacks auslösen.

0

Ein Joint ist schlimmer als eine Zigarette aber man raucht nicht so viele Joints wie Zigaretten, im Endeffekt ist Kiffen dann weniger schädlich.

Und wenn du das Gras pur rauchen würdest dann würdest du auch nicht vom Tabak abhängig werden. Heutzutage ist es bekannt dass Hanf keine Einstiegsdroge ist, und weitaus weniger schädlich ist als Alkohol oder Tabak.(Wie ich oben schrieb, die Menge macht es) Hanf ist nicht tödlich. Schizophren wird man nur sehr selten, es trifft auf die wenigsten Kiffer zu.

Es kann neben der Sucht auch so nette Sachen fördern wie Schizophrenie und Psychosen.

Und für die Lungen ist es auch keinen Deut besser als Kippen.

Nein, nur besteht eben die Gefahr des umsteigens auf härtere Drogen.

Die Gefahr besteht auch bei Alkohol und Tabak, und sie besteht auch bei Leuten die sonst "keine" Drogen nehmen.

0

Die Gefahr des Umsteigens ist m.E. relativ gering. Ich kenne viele die kiffen und nicht im geringsten an härteren Drogen wie z.B. Alkohol interessiert sind (Ja, auch Alkohol ist eine Droge, sogar eine ziemlich harte). Die Gefahr der Abhängigkeit ist bei Cannabis allerdings auch recht hoch. Diese Abhängigkeit ist allerdings "nur" psychischer Natur.

0

schlimmer als zigaretten glaube ja wie schlimm will ich nicht wissen :)

Ich denke hier findest du genug Antworten auf deine Frage 

<a href="http://www.cannabislegal.de/cannabisinfo/sfavergleich.htm" target="_blank">http://www.cannabislegal.de/cannabisinfo/sfavergleich.htm</a>

Was möchtest Du wissen?