Wie sage ich meinen Eltern das ich Tänzerin werden will?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

also zuerst einmal musst du die Sache sehr schnell angehen, sonst sind tatsächlich alle Chancen vorbei. 

Um eine ordentliche Ausbildung UND Schulausbildung zu bekommen, ist es unerlässlich, an einer der großen, staatlichen Ballettakademien aufgenommen zu werden. Ich weiß nicht, wo du zuhause bist, aber möglicherweise bedeutet das für dich, ein Internat besuchen zu müssen, weit weg von Familie und Freunden zu sein und damit fertig zu werden, dass dein Leben nur noch aus Tanzen und Schule besteht. Der Tanzunterricht ist, bis auf kleine Studienbeiträge, kostenlos. Das Internat und die Verpflegung müssen aber natürlich von den Eltern bezahlt werden, was nicht ganz billig ist. Aber hier sind wir schon einen Schritt weiter, denn zuerst heißt es, an mehreren Schulen Aufnahmeprüfungen zu machen und zu hoffen, an einer davon aufgenommen zu werden.

Das erste, was du tun musst, ist, mit deiner Ballettlehrerin zu sprechen, ob sie dich für geeignet hält. In einer privaten Ballettschule, wo man (erst) seit zwei Jahren 2 x pro Woche trainiert, die beste zu sein, sagt leider gar nichts aus. Du musst zuerst die Grundvoraussetzungen erfüllen, um überhaupt weiter denken zu können. Das heißt konkret: du solltest nicht größer als höchstens 1,72, besser weniger, werden (kann der Arzt mittels Handwurzelröntgen feststellen). Was noch dazu gehört: zartgliedriger Körperbau, geeignete Proportionen (das Verhältnis zwischen Beinlänge,  Oberkörperbau, zwischen Größe und Gewicht, Schulter-Hals-Linie), ganz wichtig: beidseitig 90° Ausdrehung der Oberschenkel im Hüftgelenk. Weiters ein guter Spann, gut bemuskelte Füße, an den Beinen generell langgestreckte Muskeln, also keine Muskelpakete, wie sie zum Beispiel Radfahrer oder Leichtathleten haben. Das sind die Voraussetzungen, die du mitbringen musst und die der Arzt bei der Aufnahmeprüfung kontrolliert.

Die nächsten Punkte sind Musikalität, gutes Rhythmusgefühl, hohe Konzentrationsfähigkeit, Disziplin. 

Mit 12 Jahren wird leider schon ein gewisses Maß an Vorkenntnissen erwartet. Die meisten Akademien verlangen ab 12 schon Trainingsvideos, aufgrund derer sie entscheiden, ob jemand überhaupt zur Aufnahmeprüfung zugelassen und eingeladen wird. Über die genauen Anforderungen dafür, geben dir die einzelnen Schulen Bescheid bzw. findest du alle Infos auf den Homepages im Internet. Je besser deine Voraussetzungen sind, desto eher wird man - vielleicht! - bei den Vorkenntnissen ein Auge zudrücken. Das hängt ganz von der Schule und den Lehrern ab.

Auf jeden Fall musst du all diese Dinge jetzt im Blitztempo herausfinden und mit deinen Eltern besprechen, denn je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger und unmöglicher wird es. Wobei ich dir raten würde, zuerst mit deiner Lehrerin abzuklären, ob und wie sie deine Chancen sieht. Wenn sie meint, dass du es schaffen könntest, an einer der Hochschulen und Akademien aufgenommen zu werden, würde ìch sie bitten, gemeinsam mit dir, mit deinen Eltern zu sprechen. Immerhin geht es dann ja nicht mehr um ein Hobby, sondern um eine Berufsausbildung.

Es ist gut, dass du weißt, es ist ein sehr anstrengender, fordernder Beruf, der nicht besonders gut bezahlt ist. Allerdings muss dir auch klar sein, dass der Weg dorthin, verflixt schwer ist. Die Aufnahmeprüfung ist erst ein erster Schritt. Danach muss man bei jeder Prüfung damit rechnen, wieder hinauskomplimentiert und ins "normale Leben" zurückgeschickt zu werden. Das durchzustehen, ist ein harter Brocken und es braucht eiserne Nerven, unbedingten Willen und brennende Liebe zum Tanzen dazu. Das mag vielleicht kitschig oder übertrieben klingen, aber es ist so. 

Über das Berufsleben selbst, möchte ich dir jetzt noch gar nichts erzählen, denn zuerst muss man die Ausbildung schaffen, ehe man an den Beruf denken kann.

So, das war jetzt eine lange Ansprache. Damit du weißt,  warum ich so gescheit daherrede: ich habe mit 5 Jahren zu tanzen begonnen, dann die Ballettakademien der Wiener Staatsoper besucht, die damals noch etwas anders hieß, und danach 26 Jahre in dem Beruf gearbeitet, als ich aufgrund von Wirbelsäulenverletzungen etwas zu früh aufhören musste zu tanzen. Außerdem habe ich die Tanzpädagogik Ausbildung gemacht und arbeite bis jetzt noch zeitweise als Choreographin. Ich kenne also sowohl Ausbildung, als auch das Berufsleben von Grund auf.

Wenn du Fragen hast oder Unterstützung, in welche Richtung auch immer, brauchst, kannst du mir gerne jederzeit schreiben.

Alles Gute und liebe Grüße 

Lilly "Tanzistleben"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tanzistleben
22.09.2016, 16:21

Vielen Dank für das Sternchen! Ich freue mich immer sehr, wenn ich ein bisschen helfen konnte.

Verrätst du mir, wie es weitergeht bei dir? Hast du mit deiner Lehrerin und den Eltern gesprochen? Es würde mich sehr freuen, wieder von dir zu hören. Wenn du das nicht hier "vor Publikum" tun möchtest, kannst du mir gerne eine PN bzw. zuerst eine Freundschaftsanfrage schicken. Liebe Grüße Lilly 

0

Ich habe 15 Jahre lang Ballett getanzt und mir auch manchmal überlegt, ob ich das werden möchte. Ich bin heute froh, dass ich nie gut genug war ^^ Bist Du es denn? Was fasziniert Dich so? Die Sache ist tatsächlich die, dass so eine Karriere ziemlich kurz ist. Später würdest Du dann wahrscheinlich eher unterrichten. Aber zu spät ist es in deinem Alter mit genug Talent sicher nicht – was sagt denn deine BallettlererIn dazu? Ich würde die Schule definitiv weitermachen – das eine schliesst das andere doch nicht aus. Aber Du solltest häufig ins Training gehen. Wie oft gehst Du pro Woche? Wenn Du das Zeug dazu hast, wird deine Lehrerin das deinen Eltern sicher auch bestätigen. Und wenn Dich deine Eltern lieben, werden Sie es Dich versuchen lassen. Kann nur sein, dass Du nebenher immer arbeiten gehn musst, dein Tanzunterricht ist vermutlich ziemlich teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katniss17
05.09.2016, 18:07

Ob ich gut gebun bin, lässt sich natürlich schwer sagen, aber ich bin in meiner Altersklasse auf jeden Fall eine der besten.   Ich habe auch auf eine Art Angst, dass ich die Chance verpasse und es danach mein Leben lang bereuen werde. Ich liebe es einfach zu tanzen und dabei die Musik mit seinem eigenen Körper darzustellen.. Hört sich zwar klischeehaft an, ist aber so...😍 Momentan trainieren ich zweiml pro Woche, da die Schule, wie gesagt, auch noch Platz haben muss. 

0
Kommentar von Tanzistleben
22.09.2016, 16:33

Also, sooooo kurz ist die Tanzkarriere auch wieder nicht! Wenn man das Glück hat, keine großen Verletzungen zu erleiden, kann man mit durchschnittlich 28 Jahren ab Einstieg ins Berufsleben rechnen. Gegen Ende wechselt man dann ins Charakterlich, wo man Mütterrollen, Königinnen, Ammenmärchen,  etc. tanzt und kleinere Opernauftritte wahrnimmt. 

0

Ich würde das deinen Eltern einfach sagen. Sieh's mal so: wenn du die Sache echt durchziehst kannst du dich später auch nicht verstecken,  wenn du unsicher bist (auf der Bühne is natürlich was anderes als seinen Eltern von den Zukunftsplänen zu erzählen). Ich bin mir nicht sicher, ob das in deinem Alter noch geht, aber gäbe es nicht die Möglichkeit an eine Schule die sich auf Tanzen spezialisiert hat zu gehen? Wegen der Schule und so? Da könnte man dir sicherlich zumindest sagen, ob es sich lohnt. So jung wie du noch bist, hast du auf jeden Fall noch genug Zeit, wenn Plan A daneben geht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katniss17
02.09.2016, 18:36

Eigenlich eine gute Idee, ich bin mir nur nicht sicher, ob ich es ihnen mal so beläufig sagen soll oder es ein ernstes Gespräch werden sollte. Ich habe ihnen bereits gesagt, das ich auf jeden Fall Tanzlehrerin werden will, aber ich habe mich bisher noch nicht getraut zu sagen, das ich Tänzerin werden will (in der Schule bin ich sehr gut, das sollte also kein Problem werden) ...

0
Kommentar von Tanzistleben
11.09.2016, 20:19

Es geht ausschließlich an einer Tanzakademie, die Schule und Tanzausbildung vereint. Nur mit dieser ernsthaften Ausbildung hat man in diesem Beruf Chancen.

0

Ich würde dir trotz aller Freude am Tanzen raten mindestens deine weiterführende Schulart zu absolvieren. Damit stehst du sicherer da und kannst dich danach auch dem Tanzen widmen falls du das bis zu diesem Zeitpunkt immer noch möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katniss17
02.09.2016, 18:18

Wenn ich warte, bis ich mein Abi habe, ist die Chance auf eine professionelle Ballettkariere lieder schon längst vorbei... Trotzdem stimmt es, denn niemand weiss, wie schnell die Karriere endet... :(

1

Ein Traum ist doch nicht kindisch. Es gibt doch sogar staatliche Ballett Schulen . Sage einfach das du mit Ihnen über deine Zukunft sprechen möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?