Wie richtige Wandertour machen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Fange klein an.

Erkunde deine unmittelbare Umgebung. Dein Stadtviertel, dein Dorf, die Umgebung drumherum. Suche dabei nach naturnaher Landschaft. Das kann schon im Stadtpark anfangen, auch wenn das weit von echter Wildnis entfernt ist. Aber dort kannst du gut anfangen, Pflanzen kennenzulernen und Tiere zu beobachten. Fange heute und morgen damit an.

Als nächstes mache Tageswanderungen in Waldgebieten und der offenen Landschaft. Zunächst auf festen Wegen. Dann auch mal auf Trampelpfaden oder querfeldein. Übe dabei den Umgang mit Karte und Kompass. Beobachte alles: Tiere, Pflanzen, den Aufbau der Landschaft. Auch die Menschen, denen du begegnest. Grüße sie freundlich, rede mit ihnen.

Mach auch mal eine Nachtwanderung, zunächst in bekanntem Gelände. Dann auch mal in unbekanntem.

Nächster Schritt: eine einzelne Übernachtung draußen: dein erster Overnighter. Dabei solltest du schon so mit der Natur vertraut sein, dass du dich unauffällig verhalten kannst. Niemand soll mitbekommen, dass du überhaupt da bist. Weder bei deinem Overnighter selbst noch hinterher: du darfst auf deinem Lagerplatz keine Spuren, weder Müll noch zerhackte Bäume oder Holzkohle eines Lagerfeuers hinterlassen. Falls du ein Feuer überhaupt für nötig hältst. Wenn es sehr trocken ist, ist Feuer sowieso tabu.

Dabei lernst du durch eigene Erfahrung, was du dabei haben solltest und was zu Hause bleiben kann. Als Impuls für den Einstieg: => https://www.gutefrage.net/frage/wanderung-was-mitnehmen?foundIn=unknown\_listing

Dann mach mal was Mehrtägiges. Ich hab dir extra diese unspektakulären Beispielvideos von Sacki rausgesucht, um dich einfach mal mit der Mentalität eines Wanderers vertraut zu machen. (Wobei Sacki in den Videos ziemlich viel sappelt, was ohne Kamera natürlich wegfällt.) Stöbere mal auf seinem Kanal herum, Sacki bringt dir da haarkein jedes "handwerkliche" Detail des Wanderns bei.

Was du dir von vorn herein abschminken solltest, sind Gewaltmärsche. Manche räsonieren von 40 - 50 km am Tag rum. Auch wenn du gute Kondition hast und, wie du schreibst, einen ganzen Tag ohne Pausen wandern kannst. Ich würde mir nie mehr als 15 bis 20 km am Tag vornehmen. Wenn du weiter kommst, okay. Aber mach dich nicht davon abhängig, dass du ein 40 km entferntes Ziel am Abend erreicht haben musst. Das einfach nur in der Natur sein und gucken braucht auch seine Zeit.

Wenn du, sagen wir eine Woche in einem kontinentaleuropäischen Mittelgebirge gewandert bist und deine Erfahrungen mit Zelt und Schlafsack gemacht hast, dann fahr nach Norrland (Nordschweden). Beginne vielleicht auf einem markierten Wanderweg wie dem Kungsleden. Da triffst du immer noch recht viele Leute. Aber wenn du mit der Landschaft vertraut geworden bist, dann kannst du dir auf der Karte eine Strecke nach eigenem Gusto aussuchen und auf den Wildwechseln der Elche und Rentiere weitergehen.

Oder du baust dir da irgenwo ein Standlager. So wie Lilly es hier in Kanada macht:


Viel Spaß dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also den größten Fehler den man bei deinem Vorhaben machen kann, ist sich selbst zu überschätzen bzw. die Wanderung zu unterschätzen.

Neben dem körperlichen kommt noch der psychische Faktor dazu.

Auch wenn du hier einen Tag ohne Probleme durchwandern kannst und am Abend noch Energie hast, über Tage durch unwegsames Gelände oder in größeren Höhen sieht das ganz anders aus.

Orte wo du so richtig Einsam und alleine  bist gibt es zwar viele auf der Welt, nur solltest du viele andere Dinge beachten. Sicherheit in dem Land, Medizinische Infrastruktur falls etwas passiert, Klima und Wetter zu der Zeit, Gesetze (darf man dort wild Zelten?), Gefahren durch Wildtiere etc.

Mein Tip teste das ganz ersteinmal mit einer mehrtägigen Wanderung in Deutschland. Sogar in der Wildniss kann man in Deutschland Zelten zB. in Ostdeutschland (zB. an bestimmten Kanuwanderplätzen) und im Pfälzerwald (mit Anmeldung an bestimmten Plätzen).

Dannach solltest du dich ersteinmal zB. in Europa (ja Norwegen wäre eine Möglichkeit) versuchen. Dort wirst du zwar keine komplette Menschenleere vorfinden, aber durchaus mehreere Tage Wandern können ohne jemanden zu treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor du sowas machst geh mal auf ne Mehrtagestour in Deutschland. Im Süden gibt es einige Strecken auf denen Hütten liegen in denen du übernachten kannst. Zelten o.ä. kannst du dann später machen wenn du weist das du mit Tages bzw. Mehrtageswanderungen klar kommst.

Grade wandern abseits jeglicher Touristen ist nicht ganz ohne.

Ansonsten eignet sich der INT in Israel. Da kannst du wochen lang wandern und zelten darfst du auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sagst, daß du kein erfahrener Wanderer bist. Kannst du eine Karte lesen? Ein Kompass benutzen? Wenn nicht, dann sollst du daß zuerst gut lernen. Es ist auch nicht empfehlen, alleine zu wandern, die Mountain Rescue Leute retten viele jedes Jahr. Und die Gebirge in Schottland, wenn auch nicht so hoch wie viele in Deutschland, sind höchst gefährlich, auch im Sommer. Norwegen ebenso.

Und ich muß dir leider mitteilen, daß es fast unmöglich ist, kein Spur von Menschen zu finden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?