Wie richtig Auto ohne ABS fahren (Winter, nasse Fahrbahn) und macht man stattdessen Stotterbremse?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt noch Autos ohne ABS, weil man nicht einfach alle Autos die kein ABS haben verschrotten kann...

Ich denke der Begriff "Stotterbremse" erklärt sich von selbst. Dabei bremst man immer nur kurz um ein blockieren der Räder zu verhindern. Und auch sonst sollte man halt ohne ABS immer probieren das Blockieren zu verhindern. Auf einer trockenen Fahrbahn wenns nur gradeaus geht dann verkürzen blockierte Räder zwar etwas den Bremsweg, wenns rutschiger ist oder man ausweichen muss, dann machen sie das Auto aber auch unsteuerbar, da man dann nurnoch in die ursprüngliche Fahrtrichtung weiter rutscht. Und das kann bei Kurven auch schonmal im Graben enden. Daher sobald du merkst dass die Räder blockieren sofort wieder Fuß vom Gas, lenken und wieder voll bremsen. Das erfordert einige Übung und sollte am besten bei einem Fahrsicherheitstraining beim ADAC oder der Verkehrswacht geübt werden (das macht nebenbei bemerkt auch ziemlich viel Spaß).

Und noch was: Bei Schnee ist der Bremsweg ohne ABS auch kürzer, weil sich vor dem blockiertem Reifen dann ein Schneekeil bildet und du so immer mehr und mehr Schnee vor den Reifen herschiebst und dich das zusätzlich bremst.

So, hier mal wirklich eine perfekte Antwort.

Wollte gerade selber antworten, aber hier ist ja schon alles gesagt,

Und der Tip mit dem Fahrsicherheitstraining ist auch genau richtig. Bei uns im Raum KA kostet es zwar um die 70,-- Euro, dafür bekommt man aber auch genug um das Auto und dessen Sicherheit, eigenes Verhalten/Fehlverhalten u.s.w. gezeigt. Und nur weil moderne Autos immermehr Assistenzprogramme haben heißt es noch lange nicht, daß es auch besser wird. Das Problem ist das blinde Vertrauen, daß der Assistent schon alles richtet....

Wie "Blacktron" schreibt: bei Trockenheitund Schee voll drauf. Wenn man merkt, as Auto bricht aus, dann runter und mit kleinen Stotteren versuchen auszuweichen.

Kleiner Tip am Rande: Immer dahin schauen, wo man hinwill. der Mensch ist ein Jäger, Sollheißen, daß die Motorik unbewusst dahin steuert, wohin man schaut. Allso nie das Ziel (nicht das Hindernis!!!!) aus dem Auge verlieren.

0

So schimm ist das garnicht,

Bei trockener Fahrbahn ist der Bremsweg mitunter sogar kürzer und die wenigsten lenken noch an einem Hindernis vorbei, sonder sehen mit grausen das es immer näher kommt, während das ABS arbeitet.

Jedoch ist bei Schnee ABS ein echter Segen, denn die Energie will irgendwohin und wenn die Bremsen nur zu sind und die Räder blockieren ist das rutschen zur Seite noch schlimmer.

Stotterbremse ist gut, aber dafür brauchst du Platz bzw. Abstand. Bei Schnee denkt man eher mal daran, aber wenn es nur nass ist und du bremsen mußt dann bremse und mach keine Experimente.

Jepp. Bevor es ABS gab, benutzte man die sog. Stotterbremsung, damit man nicht wegrutscht. Vorher mal üben!

Auto richtig bremsen/ausweichen?

Hi,

ich hab grad in einer anderen Frage gelesen, dass ABS auch anspringt wenn man in der Kurve rutscht oder keinen gleichmäßigen Untergrund hat.

Dann war das Beispiel gegen, dass man einem LKW mit 120 ausweicht, dabei die Bremse nicht berührt.

Vom Motorradfahren kenne ich, dass man niemals gleichzeitig bremst und ausweicht, sondern immer nacheinander.
Das ist dann beim Auto genauso, oder?
Also ich bremse so lange wie ich kann, dann geh ich von der Bremse komplett runter und weiche aus.
Ich schätze mal die Geschwindigkeit mit der beides gleichzeitig geht hängt vom Gewicht, der Straßenhaftung und den Reifen ab..

...zur Frage

XT 660 X Abs nachrüsten?

Hallo, Ich weiß, dass bei einer Supermoto kein Abs reingehört, aber ich setz da doch auf ein Stück Sicherheit. Also nun zu meiner Frage: Ist es möglich bei einem Modell (Xt 660 x), das ohne Abs konzipiert worden ist, ein ABS nachzurüsten? Wenn ja, von wekchen Herstellern gibt es das? Dankeschön

...zur Frage

Lichtmaschine, Batterie oder andere Elektronik kaputt?

Hallo zusammen :) Folgendes Problem mit meinem Auto: Wenn ich mein Auto starte, nach spätestens 30 Sekunden leuchtet ESP auf, Drehzahl+Tacho springen runter und sofort wieder rauf. Bei der Fahrt passiert es dann 5 - 10 Mal, danach gehen alle Anzeigen komplett runter, ESP, ABS und Batterie leuchtet. Also steckt das Auto dann anscheinend im Sparmodus. Kann danach nicht mehr blinken, Radio ist aus, Scheibenwischer gehen nicht mehr und kein Fernlicht. Sobald ich das Auto ausmache und wieder starte, funktioniert wieder alles und das Spiel beginnt von vorne. Das Auto säuft auch nicht ab im Sparmodus, auch ruckelt es nicht, nix. Es fährt trotzdem ganz normal. Werkstatt 1 sagt mir Batterie auswechseln, meine ist 7 Jahre alt. Werkstatt 2 war schon großzügiger und hat wenigstens da gemessen. Bei der Batterie schwankt es zwischen 14 - 12V, wenn der Motor an ist. Sagt er Lichtmaschine kann kaputt sein. Werkstatt 3 sagte, es kann das Steuergerät defekt sein. Werkstatt 4 hat sich nur am Kopf gekratzt und gesagt, ich soll die gesamte Elektronik messen lassen, ob was anderes ist.

Also im Grunde sagt jeder was anderes. Und auslesen können die nichts, weil kein Fehler angegeben wird.

Hat jemand vielleicht das gleiche Problem gehabt und kann mir einen Tipp geben?

Als erstes würde ich dann sowieso erstmal die Batterie austauschen, weil nach kalten Nächten springt mein Auto schlecht an.

Opel Vectra C Baujahr 2003 90kW 122PS Benziner

Danke um jede Antwort ;)

...zur Frage

Wie lässt man ein Auto im Winter richtig an?

Was macht man um das Auto im Winter bei Frost besser starten zu lassen?

...zur Frage

Was ist Abs im Auto?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?