Wie richte ich meinen gewerblichen Account auf ebay sicher ein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächst einmal benötigst du einen Gewerbeschein, den Du bei ebay nachweisen musst.

Zur rechtlichen Seite solltest Du Dir die nicht vollständigen Grundinformationen von ebay durchlesen:

http://pages.ebay.de/rechtsportal/gewerbliche_verkaeufer.html

Bitte dort jeweils auch den Links folgen.

Zu den Abmahnungen: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten.

- Gewerbeaufsicht
- Anwälte (Abmahnhaie)

Es gibt viele Möglihckeiten.

Solltest Du noch keine selbständigen / geschäftlichen Erfahrungen haben, empfehle ich Dir, Dich an Deine Industrie- und Handelskammer zu wenden um Informationen zu Existenzgründungen zu erhalten.

Ein Teil steht hier ja schon. Möchte noch was ergänzen. Bei Ebay tummeln sich Anwälte, die sich was verdienen wollen und jene, die beauftragt wurden weil jemand von irgendwem Urheberrechte verletzt.

Um zu vermeiden das Du abgemahnt wirst, musst Du etwas beachten. Nimm niemals Bilder ungefragt von anderen, auch nicht aus dem Netz wenn sie nicht für kommerziell kostenlos freigegeben sind. Auf Downloadseiten für z.B. Bilder muss man immer die Hinweise lesen, wie und wofür es verwendet werden darf. Immer selbst Bilder machen.

Ich war vor ein paar Jahren mal gewerblicher Powerseller bei Ebay. Ein Beispiel. Ich habe unter anderem TV-Wandhalterungen von der renomierten Marke Vogels verkauft. Vorsichtshalber habe ich bei der Firma direkt angefragt, ob ich zu diesem Zweck deren Logo und Namen verwenden darf in den Anzeigen.Denn auch sowas könnte abgemahnt werden.

Ganz wichtig die richtige Formulierung des Rückgabe- und Widerrufsrechts. Es gab sie auch zum Download beim Gesetzgeber, ich glaube Bundesministerium, ob es das noch gibt kann ich nicht sagen. Aber selbst was da abgedruckt war, war fehlerhaft und abmahnfähig. Wenn Du ganz sicher gehen willst, besorge dir ein einwandfreies von einem Fachanwalt im Internetrecht vor Ort oder per suche bei Google. So viel ich weiß, hat sich einiges geändert. Ich hatte damals auch eins von einem Anwalt.

Man musste sich für eins entscheiden, entweder Rückgabe oder Widerruf. Das dann bei jeder Anzeige gut sichbar einfügen. Auch Impressum ist wichtig das anzugeben. In jeder Mail die Du den Kunden schreibst auch. Auch da habe ich nochmal zusätzlich unten drunter das Widerrufsrecht eingefügt.

AGB zu haben war damals kein Pflicht. Ob sie es jetzt sind musst Du klären. Es gibt allgemein gültige AGB zum downloaden, die kann man anpassen. Wenn Du auch da sicher gehen willst, lass sie von einem Anwalt für dein Unternehmen anpassen. Die können auch ein Schutz für dich sein. Allerdings sind manche Klauseln ungültig z.B. die ein bestehendes Recht aushebln sollen in manchen Fällen. Oder lass sie weg. AGB sind nicht abmahnfähig.

Hier habe ich mal einen Link was Du dir durchlesen solltest und bestätigt, das sich einiges geändert hat. 

http://www.it-recht-kanzlei.de/neue-widerrufsbelehrung-2014.html

Schaue auch mal bei mehreren guten Ebay Powersellern wie sie ihre Anzeigen präsentieren bezüglich der Angaben zu Firma und Widerruf in jeder Anzeige. 

Auf alle neuen Produkte musst Du im Normalfall ja 2 Jahre Garantie geben. Aber auch für gebrauchte artikel 1 Jahr wenn sie nicht abgeholt werden, das wäre was anderes, dann gilt auch nicht das Widerrufsrecht. Das Widerrufsrecht ist nur ein Fernabsatzgesetz welches nicht für Verkäufe vor Ort gilt.

Wenn Du was neues oder gebrauchtes verkaufst, stelle sicher das es ein Original ist und kein Replikat aus z.B. China. Besonders bei Markenartikeln.

Versandkosten sind sofort anzugeben. Wenn Du viele Artikel verkaufst, lohnt sich der Turbo Lister. Dieses Tool gab es bei Ebay und habe es immer benutzt. Weil du deine Anzeigen zu Hause fertig machen kannst mit allen Angaben und Bildern und viele Anzeigen nach Fertigstellung gleichzeitig hochladen kannst. Außerdem hast einen besseren Überblick. Die Kosten fürs hochladen werden dir damit auch angezeigt. Vielleicht gibt es heute ein anderes, kann ich momentan nicht sagen. Wenn es den noch gibt, teste den mal.

AGB von Ebay durchlesen. Solltest Du im Internet einen separaten Shop erstellen wollen, darfst Du in den Anzeigen keine Werbung dafür machen. Auf der MICH-Seite aber schon die Du auch erstellen kannst. Auch bei Ebay kannst einen Shop erstellen, lohnt sich bei vielen Artikeln. Den Shop voll packen und Donnerstags einige Anzeigen hochladen. Donnerstags gegen 19 bis 20 Uhr deshalb weil die dann Sonntags um diese Zeit enden. Da hatte ich die besten Erfolge mit. Gebe dann in den Anzeigen gut sichtbar deine MICH Seite an und verlinke darauf. So bekommst Du mehr in den Shop und musst weniger Anzeigen schalten. Gilt natürlich alles dafür, wenn du in größerem Umfang verkaufen willst, vorher lohnt sich ein Shop nicht weil der auch etwas kostet, wieviel, kommt auf die Anzahl der Artikel darin an. Allzu teuer ist es nicht. Jedenfalls günstiger als wenn Du für alle Artikel regelmässig Anzeigern erstellst.

Für das was Du verkaufen willst solltest Du recherchieren zu welchem Preis andere das verkaufen und ob die gut damit verkaufen können. Musst Du viel teurer verkaufen wird sich das nicht löhnen. Es gab ein gutes Tool dafür. Google nach BayWotch, müsste ganz oben stehen weil die eine eigene Seite haben. Kostet Geld, ist aber gut angelegt und kann noch einiges mehr. Schau es dir einfach an. Viele kennen es nicht. Aber wie geschrieben, wennst nur ab und zu verkaufst, lohnt sich das auch nicht. Wenn Du davon leben musst aber schon.

So, das waren mal ein paar Tipps die wichtig bei Ebay sein können. Ich sage nur, informiere dich richtig und ausgiebig wenn Du Erfolg haben willst und keine Probleme.

Es gibt sehr viel zu beachten. Ich kann dir empfehlen dich an der RGO ev Ring Gewerbetreibende im Onlinehandel ev zu wenden. Dort wirst du gut beraten und kannst Mitglied werden um dich gegen Abmahnungen zu schützen.

Was möchtest Du wissen?