Wie Respektlos kann man anderen Religionen gegenüberstehen?

Support

Liebe/r Gizemb62,

Deine Frage hätte eigentlich gelöscht werden sollen. Aufgrund der vielen tollen Antworten wäre es aber aus unserer Sicht sehr schade gewesen, zu diesem Zeitpunkt noch eine nachträgliche Löschung durchzuführen und die Antwortgeber damit zu „bestrafen“. Aus diesem Grund haben wir die Frage nun ausnahmsweise nur geschlossen. Bitte beachte dies in Zukunft und stelle Fragen dieser Art in unserem Forum: http://www.gutefrage.net/forum.

Herzliche Grüsse

Klaus vom gutefrage.net-Support

23 Antworten

Natürlich muß jede Religion respektiert werden, aber Terror - Anschläge habe nicht mit dem Gauben zu tun und sind auch nicht der richtige Weg um den Islam als Friedliche Religion darzustellen. Hass erzeugt Hass , das war immer schon so . Ich selber bin zwar kein Moslem aber auch ich habe den Koran gelesen . Da steht eindeutig vergesst nicht Eure Brüder, die Christen. Diejenigen , die solch einen Film drehen müßen sich schämen, aber die Mehrheit hat damit gar nicht zu tun

Wenn der Islam zu Deutschland gehört, wie der gescheiterte Bundespräsident Christian Wulff unter dem Jubel der veröffentlichten Meinung behauptet hat, dürfen sich seine Anhänger dann zum Teil so aufführen, wie es die christlichen Hexenverbrenner vor 500 Jahren taten? - Wohl kaum! Und deshalb ist es billig, sich über diesen Witzstreifen so künstlich aufzuregen. Über das Leben des Brian wurde schon von anderen geschrieben. Wer ist da auf die Straße gegangen. Ich denke mal es herrschte heimliche Freude bei denen die sich heute so künstlich aufregen. Es ist keinster Weise gerechtfertigt das religiöse Fanatiker amerikanische und jetzt auch "Deutsche Botschaften" stürmen. Heute sind nach dem Freitagsgebet auch HIER in Deutschland Proteste angemeldet. Schon mal drüber nachgedacht wer Freitags die Zeit hat um diese Zeit (Mittags) an Protestveranstaltungen teil zu nehmen?? Respekt muss man sich verdienen. Da muss ein Großteil besonders der Radikalinskis noch gewaltig dran arbeiten.

Die ambivalenten Gefühle Muslimen gegenüber hat nicht das Video ausgelöst sondern die darauf folgenden gewaltätigen Ausschreitungen. Somit hat der Macher dieses Videos genau das erreicht was er wollte. Er hat sie vorgeführt und sie sind darauf reingefallen! Und das finde ich schlimm. Stell dir mal vor das Video wäre mit Nichtbeachtung der Muslime bedacht worden. Der Macher hätte sich geärgert und der Islam hätte seiner Bedeutung Ehre gemacht.

Wenn man so provoziert wird und wirklich sauer wird, ist es ja vollkommen klar dass es sicher (hoffentlich nicht) Nachfolgen haben wird, oder nicht?

Hallo Gizemb62, was ist denn eigentlich passiert, dass sich tausende Moselms bemüßigt sehen, so ein Theater zu veranstalten? NIchts! Jedenfalls nichts, was einer besonderen Beachtung wert wäre.

Dieses schlechte und geschmacklose Video ist kein Grund, es ist der willkommene Anlass für religiöse Fanatiker die ungebildeten und fanatisierten Massen in Afrika und jetzt auch in Pakistan zu mobilisieren, um die europäische und amerikanische Gesellschaft einzuschüchtern. Man verlangt nicht mehr und nicht weniger, als dass man im Westen die Meinungsfreiheit über Bord wirft und sich der mittelalterlichen Religionsauffassung von fanatisierten Moslems beugt. Das ist völlig inakzeptabel.

Es fehlt im Westen nicht an Respekt für den Islam. Wohl aber fehlt es an der Bereitschaft, als Angehöriger einer anderen Religion oder gar als Atheist, sich wie ein Moslem zu verhalten und den Islam von dem zu verschonen, was man anderen Religionen und Weltanschauungen sonst zuteil werden lässt, nämlich Kritik und auch mal Spott.

Das, liebe Moslems, müsst ihr lernen auszuhalten. Solange ihr das aber nicht könnt, solange ein aufgeputschter Mob zündelt und Menschen umbringt, weil irgendwo auf der Welt humorlose Moslems meinen, dass ein seit 1380 Jahren Toter beleidigt worden sein soll, solange müss sich niemand wundern, wenn im Westen das Bild vom ausgetickten gewalttätigen Fanatiker mit Vollbart mit dem Begriff Moslem verbunden wird.

Islam heißt Frieden! Dann zeigt doch, dass das nicht nur eine hohle Phrase ist.

Das Video ist lächerlich, einfach und billig in der Machart und durchschaubar manipuliert. Niemand von Bedeutung steht dahinter. nicht mal weite einflussreiche Kreise, geschweige denn eine Regierung.

Darum ist es wirklich offensichtlich, dass es nur ein Vorwand war, um zu Aufständen anzuheizen.

Das erinnert mich an den 11. September. Wegen des Attentats von drei geisteskranken attentätern einen krieg vom Zaun zu brechen, so wirds jetzt von interessierten Kreisen von der anderen Seite mal umgedreht.

0

Ich war in meiner Jugend aktiver Christ und habe in unserer Gemeinde die Jugendarbeit geleitet. Wir haben viel gebetet, gesungen, in der Bibel gelesen.

Und irgendwann haben wir einen Fernseher im Jugendkeller aufgebaut, ich habe bei einem Bekannten einen Videorecorder geliehen und wir haben einen Filmabend gemacht.

Wir alle haben uns "Das Leben des Brian" angeschaut.

Ich habe niemanden gesehen, der nicht herzlich gelacht hätte, der richtig Spaß hatte oder sich gar irritiert gezeigt hätte.

Religionen haben meines Erachtens aber tatsächlich keinen Respekt verdient. Welchen Respekt hat Mercedes verdient? Welchen Respekt hat der Weltverband der Brieftaubenzüchter verdient?

Instituitonen sind abstrakte Konstrukte, die wohl im Geschäftsverkehr den Status einer juristischen Person annehmen können, die aber nicht Anspruch auf personelle Freiheits- und Sicherheitsrechte haben.

Hingegen ist den Vertretern der Instituitonen ohne Einschränkung jeder dem Menschen zustehende Respekt zu erweisen. Zumindest so lange sie sich nicht so verhalten, daß sie diesen verspielen.

Die Macher des Videos haben ein dummes und provokatives Machwerk geschaffen, daß so überflüssig ist wie ein Pickel am Arsch.

Und sie haben das Recht dazu, das zu tun. Dummheit ist nicht strafbar.

Diejenigen, die diese Dummheit aber zum Vorwand nehmen, andere Menschen zu verletzen, zu bedrohen oder gar zu töten, sind schlimmer als die Macher des Videos.

Es gibt hierfür keine Rechtfertigung. Gegen viele der Reaktionen auf die "Tat" ist diese eindeutig das kleinere Übel.

Meinungsfreiheit, die Freiheit der Kunst (nicht das ich das Video dazu zählen würde), Redefreiheit sind uns mindestens so hohe Güter wie Euch Euer Mohammed.

Die Reaktionen auf das Video sind über alle Maßen respektlos demgegenüber. Das könnten wir aber locker wegstecken.

Die Gewalt aber, die teilweise ausgebrochen ist, richtet sich gegen lebende Menschen. Da gelten Regeln, die nicht zu überschreiten sind.

Die körperliche Unversehrtheit eines Menschen ist ein um Größenordnungen höher zu bewertendes Gut als der Respekt vor einer Religion oder einem ihrer seit langem toten Protagonisten.

Das Video ist eine Dummheit, viele der Reaktionen darauf ein Verbrechen. Das Maß der Respektlosigkeit gegenüber fundamentalen Menschenrechten in konkret schadhaftem Wirken auf lebende Menschen ist ein viel größeres als es das Video je sein könnte.

Also:

wie respektlos kann man anderen Menschen gegenüberstehen?

Was möchtest Du wissen?