Wie reduziere ich die Luftfeuchtigkeit in meiner (Neubau) Mietwohnung ?

5 Antworten

Im Sommer wirst du das Problem nur schwer loswerden. Dafür eignen sich am besten Heizperioden.

70 bis 80 % in einem Neubau sind erstmal normal.

Die Außenluftfeuchte im Sommer ist meist so hoch, dass du die in deiner Wohnung kaum nennenswert senken kannst.

Um eine Wohnung effektiv trocknen zu können, musst du den Innenraum deutlich wärmer haben als außen. Und im Sommer möchte man meist das Gegenteil.

Luftentfeuchter mit Granulat werden dich nicht weiter bringen, es ist einfach zu viel Wasser.

Elektrische Luftentfeuchter können etwas bringen, diese bedingen aber eben auch entsprechende Anschaffungs- und Betriebskosten.

Einen richtig guten Rat für den Sommer kann ich dir leider nicht geben.

Du solltest dem Hausverwalter die Hölle heiß machen. Sowas geht gar nicht. Schon gar nicht bei einer Neubauwohnung. Bei den gegenwärtigen Temperaturen müsst die Wohnung doch staubtrocken sein.

Versuch mal dir ein Feuchtemessgerät im Baumarkt oder in Handwerksbetrieben zu leihen und somit eine Bestandsaufnahme zu machen.

Meine alte Wohnung war oft sehr feucht, da die Isolation sehr schlecht war.

Hab mir dann nen richtigen Luftentfeucher gekauft mit Ventilator und ausschüttbarem Wasserbehälter.

Hausverwaltung würde ich es sicher melden...

Versuch auch Tagsüber zu Lüften... Falls zu warm evtl. die Läden auf Kippstellung.

Die Dämmung eines Gebäudes hat nichts mit der Luftfeuchte zu tun. Im Gegenteil, wenn du eine schlechte Dämmung hast kondensiert dir die Feuchte in der Wand, was die Luftfeuchte senken würde.

0
@Mooncrash

Nein, hat es nicht und dies wird auch in deinem Link auch nicht erwähnt.

0
@bartman76

die eindringende Feuchtigkeit(aufgrund eines Problems mit der Isolation von Wänden und Decken im Haus) 

Voila, nur für dich kopiert -_-

0

Hygrometer zeigt zu hohe Luftfeuchtigkeit an, woran kann das liegen?

Wir haben von unserem Vermieter ein Hygrometer gestellt bekommen, damit wir aktiv darauf achten können, dass wir kein Schimmelklima in der Wohnung haben (in der Wohnung ist kein Schimmel und das soll auch so bleiben, daher das Hygrometer). Soweit so gut. Nun haben wir aber die Situation, dass das Hygrometer immer zwischen 60-70% anzeigt, obwohl es nicht sein kann. Anhand unserer Schleimhäute merken wir in den Wintermonaten, dass dieser Wert nicht richtig sein kann. Auch wenn wir das Ding auf die Heizung stellen, ändert sich nur minimal was. Wir haben kaum Pflanzen in dem Raum und es steht max. ein Mal pro Woche ein Wäscheständer zum trocknen in der Wohnung. Ist nun der Hygrometer oder meine Wahrnehmung defekt?

...zur Frage

Ist ein Luftentfeuchter sinnvoll?

Bei mir ist eine hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung, so um 78 Prozent. Wenn ich Lüfte geht es runter je nach Wetterlage auf ca. 60 Prozent. Nach dem schließen der Fenster bin ich in etwa 20 Minuten wieder bei über 70 Prozent. Das hängt mit Baumängeln zusammen und eine Isolierung möchte der Vermieter nicht. Wenn ich nun ein Luftentfeuchter in einem Zimmer stelle für ca. 12 Stunden, könnte dann die Luftfeuchtigkeit die ja auch in den Wänden steckt , für die nächsten Stunden niedrig bleiben oder bringt das nichts und das Zimmer ist wieder in 20 Minuten auf 70 Prozent? Mein Gedanke war, das wenn ich nur Lüfte ja keine Feuchtigkeit aus den Wänden gezogen wird , sondern nur die im Zimmer feuchte Luft ausgetauscht wird. Aber wenn alle Fenster zu sind und der Luftentfeuchter viele Stunden arbeitet, dann müsste ja auch etwas Feuchtigkeit aus den Wänden kommen, so meine Theorie???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?