Wie rechne ich meine Sonn und Feiertagszuschläge aus?

4 Antworten

Du musst bloß einen Stundennachweis führen, denn die dir zustehenden Zuschläge werden bei der Buchhaltung berechnet. Sonn- und Feiertagszuschläge sind in aller Regel steuerfrei.

Feiertage: pro Stunde den Stundenlohn  UND nochmal 100%. Also 2 x 10,62€

Sonntage: Stundenlohn plus 75% von 10,65. (sind 7,9875= 7,99€)


100% = 10.65€/h
75% = 7.99€/h

An Feiertagen verdienst du also 21.30 €/h und an Sonntagen 18.64 €/h.

Steuerfrei ist das glaube ich nicht, ich kenne mich jedoch nicht mit eurem Steuersystem aus.

Dauern falsche Lohnabrechnung?

Hallo ihr lieben, Ich bin seit November 2015 auf 25h Basis angestellt. Soweit so gut. Zusätzlich zu meinem Grundgehalt kommen die Zuschläge für Sonntag Feiertag u Nachtarbeit. Diese werden immer im Folgemonat gezahlt. Im Januar hatte ich die Zuschläge für Dezember bekommen da hat immer was gefehlt, die letzte Korrektur von Januar war dann am April Lohnzettel dran mittlerweile habe ich für Januar drei Lohnzettel. Auch fehlen mir immer noch 18€ aus meiner Weihnachtensnachtschicht. Ich habe damals alles bei der Personalabteilung gemeldet und da sagte man mir das Geld bekomme ich erst mit dem nächsten Lohn da es zu teuer ist eine Zwischenzahlung zu machen. Habe dann im Februar u März noch Geld für Januar bekommen da Ende Februar immer noch was fehlte und auch bis heute wie gesagt noch 18€ fehlen. Anfang Mai bat ich um eine Aufstellung wie sich die Zuschläge für diese schickt errechnen weil meiner Rechnung nach noch 18€ fehlen, Aufstellung hat mein Chef Ende Mai bekommen jedoch fehlerhaft so das sie gleich zurück ging. Heute kam wieder eine Antwort das man nicht weiß wie genau man es noch aufschlüsseln soll ( ich habe nie eine Aufstellung bekommen die falsche hat mein Chef mir nicht weiter geleitet). Im Februar war ich krank und hätte zwei Sonntage arbeiten müssen natürlich habe ich da meine Zuschläge nicht weitepr bekommen und auch im Urlaub wurden Kein Urlaubsentgelt gezahlt bzw muss ja da der Durschnitt von den Zuschlägen der letzten 13 Wochen errechnet werden u zusätzlich gezahlt werden. Daraufhin war ich beim Anwalt u es wurde mir nun nachgezahlt. Heute schaue ich auf meinen Lohnzettel da fehlt auch das Urlaubsentgelt für 2,5 Tage Urlaub im Juni u die Zuschläge für 3 Nachtschichten aus dem Mai wo ich krank war aber mir ja trotzdem die Zuschläge gezahlt werden müssen. Was ich nicht begreifen kann, vor zwei Wochen hat die Personalabteilung ein Schreiben von meiner Anwältin bekommen zwecks Urlaubsentgelt u Zuschläge im Krankheitsfall und vergisst heute mir die zwei Sachen zu berechnen.

Normalerweise müssen wir das über unseren Teamleiter anmahnen, ich will aber gleich der Personaltante schreiben obwohl ich weiß ehe Antwort von der kommt ist Weihnachten. Kann ich drauf Pochen das ich mein Geld (immerhin über 100€) vor der nächsten Lohnzahlung bekomme? Ich bin es leid dauernd mein Lohn hinter her zu rennen zumindest dem Teil was da fehlt. Was für eine Frist setze ich am besten um den Rest zu überweisen u die Lohnabrechnung zu ändern? Am liebsten würde ich meine Anwältin wieder einschalten, aber das kostet ja auch wieder Haufen Geld,. Dem Arbeitgeber kann man ja leider die Anwaltskosten nicht in Rechnung stellen. Kann man eigentlich Zinsen verlangen auch wenn man keine extra Kosten durch Rückbuchungen etc hat? Ich bin es echt langsam leid u hab echt die auf deutsch gesagt Fr... voll.

...zur Frage

Busfahrer bei der BVG / BT?

Nabend,

ich versuch mal meine "Situation" deutlich zu erklären, um meine Frage(n) möglichst gut erklärt zu bekommen.

Ich habe mich bei der BT (Berlin Transport) und bei der BVG beworben. Gestern bekam ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch am 14.09.2018.

Ich habe mich natürlich riesig gefreut, da ich das sehr gerne machen würde. Ich liebe es Autos bzw. Fahrzeuge zu fahren und habe auch sehr viel Kenntnisse was das Straßennetz Berlins angeht, da ich mich lange auf einen Taxischein vorbereitet habe, den ich aber dann doch nicht mehr machen möchte, da mein Vater bald sein Unternehmen schließen möchte und ich nur bei Ihm fahren wollte.

Busfahrer sein ist für mich eine gute Alternative. Kann ich mir jeden Falls vorstellen.

Ich bin mir natürlich im Klaren, dass ich es teilweise mit Berufsverkehr und genervten Fahrgästen zutun haben werde. Darüber kann ich hinweg sehen, weil ändern kanns halt auch der beste Busfahrer nicht.

Ich weiß, dass man nach TV-N bezahlt wird und in der (ich glaube es waren 6 Monate) Ausbildung, wo man auch seinen Busführerschein macht, so ca. 2068 Euro Brutto verdienen wird. Nach der Ausbildung sollen es 2167 Brutto sein. Damit kann ich leben, da man nach der Ausbildung bestimmt auch mal Wochenend-, Feiertags-, und/oder Nachtzuschläge bekommt, wo man dann sicherlich schon auf seine 1700-1800 Netto ist, da Zuschläge ja wie ich hörte Steuerfrei abgerechnet werden und die Zuschläge an sich auch ziemlich hoch ausfallen.

Das Ding sind halt meine Arbeitszeiten.

Wenn hier das hier einer liest, der bei der BT oder BVG arbeitet, oder gearbeitet hat, würde ich mich riesig über eine Erklärung freuen.

Wie gesagt.. Wie läuft das ab? Kriegt man jeden Tag unterschiedliche Buslinien? Oder gar mehrfach wechselnde Buslinien an einem Tag? Wie wird das gemacht?
Wie sehen die Arbeitszeiten aus?

Auf der Webseite beider Unternehmen steht was von 39 Stunden Woche.

Ich habe auch mal was von Nachtturnus, Hauptturnus und Nebenturnus gehört. Was ist das? So wirklich was verständliches konnte ich diesbezüglich nicht finden im Internet.

Am besten wäre es für mich, wenn wie gesagt ein Busfahrer der BVG / BT hier seine ganzen Erfahrungen aufschreiben würde. Mich lassen diese offenen Fragen nämlich irgendwie nicht in Ruhe und muss seit Tagen daran denken.

Grüße

Falco

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?