Wie reagiert man auf Spendenaufforderungen an der Haustür?

14 Antworten

Es kommt darauf an, bei uns auf dem Dorf kommen immer mal wieder Caritas und co, aber die haben einen Ausweis und eine Liste dabei. Ich geb meistens nen Euro oder so, denn ich arbeite ja auch dafür :-)

Bei uns kommen unregelmässig Spendensammler (nicht nur zur Weihnachtszeit) teilweise bis 22:00! Falls ich öffne, verlange ich einen Flyer mit dem Hinweis nach Prüfung eventuell eine Spende zu überweisen. Wichtig ist, ob die Organisation ein sogenanntes Spendensiegel (http://www.dzi.de/hinweise.htm) hat.

Bei vielen regionalen Einrichtungen, die ich bevorzuge (Verwendung der Gelder ist direkt überprüfbar), ist dies jedoch oft nicht der Fall. Anhand des Flyers habe ich aber die Möglichkeit, Erkundigungen bei Dritten einzuholen.

Es gibt sicherlich viele gemeinnützige Stellen,die Geld gut gebrauchen können und sogar auf Spenden angewiesen sind.Ich halte persönlich gar nichts von Haustürgeschäften,öffne entweder gar nicht die Tür-mein Freund hat e einen Schlüssel,alle anderen können auch Termine mit mir absprechen,wenn sie was von mir wollen-oder man könnte ja an der Sprechanlage(kommt ja darauf an,wo man wohnt und ob man diese hat usw.)sagen:"Ich spende schon für eine andere Sache."Erkundigen,wenn man unbedingt spenden möchte.Im Fernsehen lief vor einiger Zeit der Spendenmarathon,der wohl eine gute Sache zu sein scheint,das könnte man ja auch mitmachen.

ich suche mir die Organisation, die Institution oder den Kreis, denn ich mit einer Spende helfen möchte von ganz alleine aus..Türklopfer werden freundlich aber bestimmt abgewiesen..

Spenden an der Haustür kommen für mich keineswegs in Frage. Seriöse Spendensammler stehen erstens heute nicht mehr an Haustüren, können sich zweitens durch einen entsprechenden Ausweis und eine behördliche Genehmigung zum Sammeln ausweisen.

Wenn ich spenden möchte, suche ich mir den oder die Spendenempfänger selbst aus.

Was möchtest Du wissen?