Wie reagiert man am besten auf Angst und Dominanz einer betagten Hundedame?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gut, fangen wir mal gaaanz von vorne an bitte. 

Besteigen wie hier schon beschrieben worden ist, ist eine Übersprungshandlung und resultiert aus Stress. Dieser Stress wird schon alleine durch den Umzug entstanden sein und der verpufft nicht mal eben. Dann Deine Handlungen dem Hund gegenüber die führen zu weiterem Stress und die sind sehr gewaltsam dem Hund gegenüber wenn ich das mal vorsichtig ausdrücken darf. 

Man schmeisst keinen Hund auf den Rücken, einen schönen Gruß an Deine Freundin aber das ist total antiquierter Nonsens. 

Wenn ein Hund solch ein Verhalten zeigt hat das seine Ursachen und das sie nach den Kindern schnappt ist natürlich nicht richtig oder gut aber woher möchtest Du wissen, was sie mit Kindern schon alles durch hat. Das wird dann wohl dazu geführt haben, dass sie sich bedroht fühlt und ein Hund der dahin gebracht worden ist zu schnappen wird das auch erst einmal weiterhin tun, denn dieses Verhalten hat ihr bis jetzt zum gewünschten Erfolg gebracht, nämlich der dringend benötigten Distanzierung zum Angstauslöser. Bitte nicht falsch verstehen, wenn ein Hund beißt hat er in dem Moment keine Angst mehr aber die Ursache des Verhaltens wird Angst sein. 

Es gibt vier mögliche Verhaltensreaktionen die sich in folgender Reihenfolge zeigen: 

1. Freeze (erstarren) das heißt jetzt ist etwas was dem Hund Unbehagen bereitet

2. Fiddle about/Flirt (Übersprungsverhalten/Beschwichtigungsverhalten) 

3. Flight (Flucht) 

4. Fight (Kampf) 

Die ersten beiden werden oftmals von Haltern übersehen und/oder einfach ignoriert womit ich nun nicht Dich meine sondern scheint es so, als wenn die Hündin eben schon das schnappen erlernt hat und keine andere Möglichkeit mehr sieht. 

Das Übersprungsverhalten fällt in den Bereich von Fiddle about respektive Flirt und ist eben wie auch schon oben angemerkt totales Stressverhalten. 

Dein Verhalten der Hündin gegenüber hat die Aggression allerdings noch zusätzlich begünstigt, denn der Hund meint eh schon sich verteidigen zu müssen, Du wendest Gewalt an und jetzt fühlt sie sich nur noch mehr bedroht. Somit wende bitte weder Geschreie noch irgendwelche tätlichen Angriffe an, das macht es alles nicht besser denn bekanntlicherweise löst Gewalt Gegengewalt aus. Zudem hab ein wenig Verständnis für ihre Situation. 

Ich verstehe Dich zwar voll und ganz nach Kindern schnappen geht nicht, das heißt hier müssen natürlich auch die Kinder geschützt werden, allerdings sollte trotzdem für die Situation des Hundes zusätzlich Verständnis aufgebracht werden. 

Die Kinder dürfen m.M.n. den Hund nicht bedrängen. Wenn das Baby krabbelt kommt der Hund am besten in einen Nebenraum, begrenzt durch ein Kindergitter, damit er das Kind sehen aber nicht attackieren kann. 

Jeder Blick vom Hund zum Kind wird mit einem eigens dafür gemachten Lobwort z.B. Tip, Top, Click oder einfach fein (aber immer das gleiche) gewertet und der Hund bekommt ein Leckerchen. Dieses Lobwort würde ich auch nicht aufbauen, das baut sich beim trainieren in diesem Fall von selbst auf, durch die positive Konsequenz die der Hund eben nach dem Wort erlebt. 

Das ganze würde ich immer wieder zwischenzeitlich machen, wenn man eh gerade mit den Kinder zu Gange ist und man das eben so händeln kann. 

Die Kinder oder das Kind (das kann ich nicht so genau aus Deinem Text erlesen) nimmt keinen Kontakt zu dem Hund auf, aber kann insofern es schon laufen und verstehen kann was man ihm sagt immer wieder mal ein Leckerchen durchs Gitter fallen lassen ohne den Hund dabei anzusprechen, anzusehen am besten seitlich rein werfen wenn es am Kindergitter vorbeiläuft. 

Zu Deinen Fragen denke ich, ist die erste schon geklärt, das auf den Rücken drehen ist in keinem Fall empfehlenswert. 

Vermeiden solltest Du alles was mit Zwang und Sanktionen zu tun hat. Kein anstarren, kein anschreien, keine tätlichen Angriffe eben in Form von auf den Rücken drehen oder ähnliches. Vermieden werden sollte auch erst einmal jeglicher Kontakt der kommt sobald sie Vertrauen fasst von ganz alleine. Arbeitet an Euch nicht an dem Hund, denn wenn der Hund merkt er braucht vor nichts Angst zu haben so wird sich sein Verhalten Euch gegenüber auch ins positive wandeln. Aber eben auch nicht bedrängen, kein Zwangsstreicheln, kein auf den Arm nehmen. Alles auf den nötigsten Kontakt beschränken, wie eben anleinen zum Gassigang. Rückzugsmöglichkeiten bieten. Ist der Hund hinter dem Gitter stellt man dort am besten schon seinen Schlafplatz bereit, legt sie sich von alleine dort rein, wird das auch sofort mit dem von Dir gewählten Lobwort bestätigt und es fliegt auch da ein Leckerchen zum Hund. 

Was die Frage anbelangt ob Hunde jeden der auf dem Boden kriecht für gleichrangig oder niedriger halten, so halten Hunde das eher für bedrohlich. Sie können das Verhalten nicht einschätzen, fühlen sich auch manchmal bedroht und von Hund zu Hund sieht dann die Reaktion den gegebenen Möglichkeiten wie oben schon angemerkt eben anders aus. Je nach Vorerlebnissen die der Hund hatte. 

Es bildet sich im weiteren keine Hierarchie zwischen Hunden und Menschen aus, denn eine Hierarchie bildet sich wenn überhaupt nur unter artgleichen aus und das wir Menschen sind hört, riecht und sieht der Hund. 

Jeder Hund darf aufs Bett, auf die Couch oder wohin auch immer aber da sollte man darauf achten das der Hund seinen Platz hat zumindest in der jetzigen Kombination so wie es bei Euch momentan aussieht. Denn ich weiß nicht ob sie vielleicht noch Ressourcenverhalten zeigt und das dann in der Kombi mit Kindern wäre nicht ratsam. Vielleicht entscheidet ihr Euch erst einmal dafür bis dahin wo das Verhältnis entspannter ist, das die Hunde und da spreche ich von beiden, nicht auf die Couch/das Bett dürfen. 

Aber auch da wird der Hund nicht gewaltsam oder durch Drohgebärden von der Couch/dem Bett geschmissen sondern es wird ein Leckerchen auf den Boden geworfen und in dem Moment wo der Hund runter geht wird sofort das Wort runter gesprochen, das dient dem Aufbau der Begrifflichkeit runter, für später immer nützlich wie ich finde. 

Fressen wann ist immer eine gute Frage aber darauf gibt es keine pauschalisierte Antwort. Ich handhabe es so: Morgens wird eine kleine "Lösen"-Runde gegangen und danach gibt es 1/4 der Tagesration an Futter. 

1/4 wird bei uns fürs Training genutzt und die andere Hälfte der Tagesration wird Abends ca. 1 Std. vor der letzten Runde gegeben. Meine ruhen danach erst einmal und dann gehst zur großen Abendrunde los. 

24

Du gibst wirklich gute und sinnvolle Ratschläge, danke, werde alles beherzigen. Nur frage ich mich, wieso hier alle eine gewaltsame Szene annehmen. Ja, ich habe verstanden, die Drohgebärde ist bereits eine mentale Gewaltanwendung, aber bei uns wendet niemand körperliche Gewalt an, auch psychische natürlich nicht, ich hätte mich eben nicht auf die Halbwahrheiten der Freundin verlassen dürfen. Und dem Hund habe ich keine Schmerzen zugefügt und ich habe meine Kinder ständig im Auge, sie sind nie alleine mit den Hunden. Es schreit sich auch niemand, nur wenn die Babys eben weinen wird es laut. Die Hunde haben außerdem zwei Schlafzimmer zur Auswahl und die Küche, dort überall liegen Decken wo sie sich ihre Plätze ausgesucht haben. Und wenn meine Krawallschachtel nicht merkt, wenn ein Hund seine Ruhe haben will, dann greife ich ein. Ist doch selbstverständlich, dass kein Hund wildes Toben gepaart mit Klatschen und schrillen Tönen ertragen muss. Nur dass das Krabbeln als Bedrohung empfunden wird wusste ich nicht, wir sind alle auf dem Boden gekrabbelt... dadurch erklärt sich das Verhalten vollkommen, für die ganze Situation! Vielen Dank.

2
28
@o0bellaAnna0o

Du hast beschrieben Du hättest den Hund auf den Rücken gedreht und gehalten. Deine Hündin hat sich sicherlich nicht freiwillig auf den Rücken gedreht und wäre sicher auch nicht freiwillig so liegen geblieben, das ist Zwang, körperliche Gewalt und zudem noch starke Einschüchterung bzw. Bedrohung. Das weg schauen wäre dann eine Beschwichtigungsgestik und diese sollte ein Hund seiner Ersatzmama (deren Rolle Du einnimmst) nicht zeigen müssen. 

Das ist kein Vorwurf, das ist passiert und gut ist. Deshalb hat Dir aber hier jeder den Rat gegeben es nicht mehr zu tun und das auch gegen den Ratschlag Deiner Freundin. 

Auch habe ich beschrieben, das man eher ruhig mit Hunden umgehen sollte, kein schreien, kein Zwang usw. 

Damit wird Dir nicht unterstellt, dass bei Euch ständiges Geschreie herrscht und natürlich weint ein Baby mal oder auch ältere Kinder streiten sich mal, aber es wird eben nicht gesagt das Du oder auch der Ton ansich bei Euch ständiges Geschreie ist, sondern ist das hier nur ein allgemein gegebener Ratschlag welcher nicht die gegenwärtige Situation bei Euch beschreibt. ;-) 

3
24
@Elocin2910

Also ich habe die Hündin selbstverständlich mit dem Kraftaufwand gehalten, der nötig war, um ihr Maul von mir fernzuhalten. Immerhin möchte ich nicht gebissen werden, das kann mir auch niemand vorhalten, ich heiße ja nicht Jesus oder Ghandi. Habe sie dazu unter den „Armen“ mit der einen Hand und am Nacken mit der anderen gegriffen. In dieser Bewegung der Abwehr habe ich sie auf den Rücken gelegt und da hat sie sofort die Körperspannung aufgegeben und ich musste sie Gott sei Dank nicht zwingen. Ihren Kopf hat sie auch gleich gedreht. Wahrscheinlich um zu signalisieren, dass sie das mit dem Beißen selbst nicht „wollte“. Danke nochmal für deine tollen Erklärungen. An deiner respektvollen Haltung in der Art der Antwort möchte ich mir ein Beispiel nehmen, so geduldig hätte ich keine Antwort verfassen können. Bekommst definitiv den Stern.

2

hallo anna   .bitte niemals  einenhund auf  den rücken drehen und  damit versuche ihn unterzuordnen --das machen  nur leute,  die wirklich  absolut keine ahnung haben   von hunden und deren verhalten#. ich würde euch raten  mal eine hundeschule zubesuche  und zwar  damit IHHR  was lernt ,wie man mit hunden umgeht ,denn ihr scheint  totale  anfänger zu sien  und iese rasse ist nicht gerade  eine anfängerrasse

mach dir bitte mal die sicht  der hündin klar-- :

sie hat nach 10 !! jahren  ein ganz neues  zu hause

--sie hat  viel weniger ruhe ,als bisher --denn du hast ja  scheinbar  2 kinder . (sind das wirklich noch bays  oder  nennst  du sie nur so ?)  denn babys  würd e ich keinesfalla  in die nähe  eine r so unberechenbaren hündin lassen--auch wenn das bis jetzt  gut gegangen ist   --laß da bitte nicht mehr zu ,  nicht so lange ,bis sich das tier wirklich bei euch eingewöhnt hat,  und das kann noch monate  dauern  ode rauch garnicht

am besten läßt du  die  tiere jezt ers t mal viel links liegen  , du  machst nur das notwendigste mit ihnen -Füttern  und gassiegehen .  sie sollen  von allein mit   euch  kontakt aufnehmen .

gefüttert wird  eigentlich bei erw-  tieren nur  1 x am tag   ode r auch  zweimal  . bei zeimal wird die tagesration eben auf  zwei mahlzeiten verteilt-  das wäre  dann morgends   quasie frühstück und dann spätabends , also abendessen - zwischendurch gibt es garnichts  außer wasser   und, wenn man jüngere tiere hat, auch noch belohnungsleckerlis ,  die aber auch wiederum vom fressen abgezogen werden solllten,damit  die tiere  nicht  so dick werden  ,wie  deine tier.

 als  erstes  müßtest du mal mit beiden zum tierarzt gehen,  um zu sehe ,wies den beidne gesundheitlich geht --viel hat  die  dame   auch ab und an schmerzen und beißt dann auch ,mal zu .

unabhänig   von allem müssen die tiere abspecken  ,um noch  weitere  zeit zu leben ,gut zu leben .

also =viel laufen und  am besten zunächst nur  eine malhlzeit   durch 2 teilen und dann verfüttern . damit der magen nicht zu sehr knurrt  am anfang , gib ihnen  zur beschäftigung   fleischknorpel--keine knochen , sonderrn knorpel-beim fleischer mal nachfragen .das frißt sich nich t so weg und sie  isnd längere zeit beschäftigt.

wenn  die tiere beisher  trockenfutter bekamen , was nicht  SEHR  hochwertig  ist  ( minimum 70 % fleischanteil  KEIN  getreideanteil ) dann steig bitte nach und nach auf nassfutter um --auch sehr  hochwertig--durch hochwertiges  futter sind die tiere  schneller satt ,wegen  dem natürlich hohem fleischanteil .

futter  vom edeka ode r aldi /lidl ist nicht hochwertig nur  billig

wenn du es möchtest und du  dich genügend informieren kannst-- steig auf barfen um

richtie dich auf eine lange zeit  de r eingewöhung ein , in der du unbedingt  geduld  und  vor allem  hundeerfahrung   haben muß.ob  du das mit 2 kleinkinder oder osgar babys   auf dauer leisten kannst   mußt du entscheiden  --ich kanndir nur  sagen  es ist eine riesenaufgabe ,die da auf dich zu kommt.

53

sehr schön erklärt, aber schade um Deine Mühe und Zeit!

denke auch dass es es eine Trollfrage ist!

typisch die ausschweifende und teilweise provokante Darstellung.

6
44
@dogmama

glaube ichnicht  habe mir ihre anderen fragen angesehen  und die waren auch alle in de r lgiechen art geschriben .ist ein haushalt mit 3 kleinen kindern  ( 9, 1 und 4  wochen )und jetzt die hunde  dazu ......

1
24
@dogmama

Weil ich eigentlich nicht provozieren wollte: was ist denn so provokant an der Frage?

1
53
@o0bellaAnna0o

was ist denn so provokant an der Frage?

erst mal spricht diese Nachfrage danach, das machen Trolle gerne!

und Deine Schilderungen mit dem Baby und das zu Boden drücken z. B.

kein normal denkender Mensch lässt frisch aufgenommene und somit noch fremde Hunde in die Nähe (s)eines Babys!

verantwortungsbewusst ist sowas jedenfalls nicht.

und auch erst hinterher fragen ob das zu Boden drücken überhaupt  empfehlenswert ist. Warum macht man sowas wenn man sich dessen doch unsicher ist?

alles schon sehr merkwürdig und für mich nicht glaubhaft!

4
24
@dogmama

Ah ok und jetzt nochmal zur Provokation: das wurde mir schon mal geschrieben und da habe ich auch schon nicht verstanden, warum. Wenn du möchtest kannst du mir sagen, was genau provozierend wirkt, das würde mir persönlich helfen und das ist, genau wie die eigentliche Frage, mein voller Ernst. Warum ich die Hunde mit den Babys zusammen sein lasse (auf spartanisch eingerichteten 200 qm können alle wirklich frei wählen!) ist einfach mein Vertrauen in die Schöpfung. Ich glaube nicht an das Böse oder so. Vielleicht extrem leichtsinnig, aber naja, bisher (und ich bin seit bald 11 Jahren Mutter und war lange als Tagesmutter tätig) ist niemandem in meiner Obhut etwas passiert.

1
24

Hallo!

Danke erstmal für die ausführliche Antwort. Die Hunde bekamen immer das Junkfood vom Herrchen, sanfte Umgewöhnung fand da also bei uns nicht statt, sondern sofort Umstieg auf Nassfutter. Ich habe aber jetzt nicht genau verstanden: ist Getreide jetzt gut oder nicht? Weil für Menschen ist es ja ungesund... Der Tierarzt hat der alten Dame gleich zwei Zähne gezogen und die restlichen vom Zahnstein befreit, der Herr hätte eigentlich eine Zahn-OP nötig, aber das würde er wahrscheinlich nicht überleben. Eine Wurmkur haben sie bekommen und nächsten Monat folgen die Impfungen. Ansonsten konnte die Ärztin nichts feststellen abgesehen eben von der Haut und dem Gewicht, hat aber nur gesagt “abwarten, Kot überprüfen, nicht überfüttern“. Jetzt fressen sie 3x50 Gramm Nassfutter mit überwiegend Fleisch und Omega3 Sticks für die Haut. Ist Knorpel dann von der Futtermenge abzuziehen? 

Es sind ein Baby und ein Kleinkind, noch unter 2. Eine große Tochter habe ich noch, die scheint die beste Freundin zu sein für die Hunde, mit ihr machen sie alles, rennen und springen sogar mit ihr. Sie kommen auch von alleine (nur nicht immer so nah an die Babys) und gehen eben auch weg wenn es ihnen zu lebhaft wird bzw wenn sie unruhig werden locke oder trage ich sie zu ihrem Platz wo sie dann Ruhe haben.

Ich weiß nicht wann ich das mit der Hundeschule schaffe weil ich da etwas überfordert bin mit den Babys, kann die nicht abgeben, kein Babysitter vor Ort. Deshalb frage ich hier. Wie reagiert man denn richtig auf Knurren oder Schnappen?

0
44
@o0bellaAnna0o

Ist Knorpel dann von der Futtermenge abzuziehen? 

NEIN

 auf knurren und schnappen  ,wie man da reagiert??

das müßte man im original mal sehen und darum wäre es  so wichtig ,wenn du mal  viel .  für nur  1 -2 stunden einen trainer  ins haus holen würdest ,wenn du zur hundeschule nicht gehen kannst.was ich verstehe--aber hast  du keinen papa  für die kinder , der die  dann mal  beaufsichtigen könnte  ,ode r ne oma  ode r viel .sogar ne nachbarin ?  denn knurrenund shcnappen muß JETZT  sofort abgestellt  werden   nicht erst , wenn es sich verfestigt hat .

und bitte anna   dien glaube an das  gute in  allen geschöpfen   in allen ehren  aber--   du  kannst  für nichts  garantieren   und  die kennst   dasverhalten deine r neune hunde nochnicht-- dein e babys  könnten eine unbbedachte bewegung machen un die hündin könnte es  falsch verstehen  und  dann  wird sie zubeissen  zumindest shcnappen und   auch wenn nichts passiert -- deine kinder   hätten dann erst mal angst  vor  der hündin  was  eben  zu vermeiden  gewesen wäre--also bittte , laß  die kleinn niemals  an die hündin allein dran  ,sondern sorgedafür, das  immer ein abstand da ist.

 die tiere sind  10 jahre alt-- ich würde sie nicht noch  durchimpfen lassen .das ist  geldschneiderei  . im laufe ihres lebens haben sie genügend abwehrstoffe  bilden können .

2
24
@eggenberg1

Oh tatsächlich? Das mit dem Impfen ist ein guter Hinweis. Werde mich an deine Ratschläge halten, da stimme ich zu.

2

Nein, die Methode mit auf dem Rücken drehen ist ganz klarnicht empfehlenswert. Hunde die einen anderen Hund auf den Boden werfen zeigen ihm dass sie ihn töten möchten weil der empfindliche Hals des Hundes zu sehen ist. Du hast der Hündin mitgeteilt, dass du sie töten möchtest. Keine gute Idee!

Vermeide jeglichen Kontakt mit den Babys bevor sich ein Trainer die Situation angeguckt hat. Kein zwanghafte Streicheln, kein Füttern sondern Hund und Kinder konsequent trennen.

Was sind „Schnerchgeräusch“?

Keine zwei Stunden Spaziergänge mehr mit der Hündin, die wird danach völlig überdreht gewesen sein.

34

 Schnerchgeräusche stammen von Trolle, die hier unsinnige Fragen stellen. 

3
44
@spikecoco

nun ja   nun seid mal nich t so  --schnerchgeräusche - sind halt schnarchgeräusche -  ist   doch nicht so  schwierig ,oder ?

2
28
@eggenberg1

@spikecoco och nööö, ich hab doch jetzt nicht wieder alles umsonst geschrieben... ;-( 

Meinste nen Troll gibt sich so viel Mühe? Ist ja ne Menge Text, die Rechtschreibfehler halten sich in Grenzen und Antworten gibts auch. 

2
34
@Elocin2910

ich denke schon das sie trollt, wenn nicht ist deine Antwort wieder mal top. 

0
24

Ich war verwundert, dass sie nicht wie üblich schlafen gegangen ist nach der Runde und dem Fressen, wahrscheinlich war sie wirklich überdreht! Danke! Das ist beruhigend. Sie werden natürlich zu nichts gezwungen, es sind eigentlich auch ganz brave Hunde.

1

Soll es wirklich normal sein das ein fast 6 Monate altes Baby sich noch nicht dreht?

Hi, also mein kleiner ist jetzt so gut wie 6 Monate alt. Er kann sich immer noch nicht auf den Bauch drehen und auch schlecht auf die Seiten. Ich war auch schon beim Arzt gewesen und der Kinderarzt meinte das komme schon noch. Ich weis auch das man nicht nach anderen Babys gehen soll aber ich finde es sehr komisch das er sich absolut nicht drehen will. Sonst ist er aber so mobil er zappelt dreht den Kopf in beide richtungen und hat auch keine ausgeprägte lieblingsseite und ist sonst auch sehr aufgeweckt. Wir sitzen auch meist mehrmals täglich auf dem Fussboden und versuchen Ihn zu animieren jedoch freut er sich nur seines lebens greift danach macht aber keine anstalten sich zu drehen. Kann das wirklich normal sein? Was kann man noch tun?

...zur Frage

Mein Baby entwickelt sich langsamer als andere. Ist das schlimm?

Hallo ihr lieben, mein Sohn ist jetzt genau 7 Monate alt. Er liegt viel auf dem Bauch und macht auch schon oft die "Liegestütz" Position. Er dreht sich ja ständig alleine auf den Bauch wenn ihm rücken zu langweilig wird. Nur manchmal fängt er nach ner weile an zu meckern, weil ihm irgendwann der Kopf zu schwer wird und auf den Rücken zurück drehen kann er nicht. Ich übe auch schon mit ihm zu sitzen, manchmal klappt es für ein paar Sekunden. Da er einen großen Kopf hat, hängt er manchmal etwas nach vorn. Ich hab ja schon gelesen dass viele Babys eine schwächere Rückenmuskulatur haben und es deshalb etwas länger dauert als bei anderen Babys. Ist es ok dass er mit 7 Monaten noch nicht wirklich sitzen kann? Sollte ich mit ihm zum KG oder Physio gehen? LG. Ronja.

...zur Frage

UN Klimakonferenz in Polen - Verantwortung der Politik oder jedes Einzelnen?

Heute beginnt die UN Klimakonferenz in Polen. Es wird gesagt es geht um das langfristige Überleben der Menschheit. Findet ihr Klimaschutz ist allein Sache der Politik und des Gesetzgebers, oder hat jeder einzelne eine Eigenverantwortung und sollte etwas für den Klimaschutz in seinem persönlichen Bereich tun?

...zur Frage

Meine Schwester quält unsere Katzen immer -.-

Sie schleudert den Kleinen rum, haut ihn..schleppt ihn ständig rum..und vernachlässigt dabei den Großen total..den schiebt sie nur weg, wenn er im Weg liegt..Was können wir noch machen? Ich hab versucht sie nicht anzugucken, wenn sie den Kleinen im Arm hat..Was ist raus gekommen? Sie lässt ihn runter, wenn sie will, dass ich sie angucke und schnappt ihn danach sofort wieder -.- Meine Mutter gibt ihr auch immer den Kleinen, wenn meine Sis das will..

Was soll ich mit der idiotischen Familie machen? -.-

...zur Frage

Mein kleiner Bruder schlägt sie Katze?

Mein 3jähriger Bruder schlägt meine Katze immer, oder schmeißt ihr was nach... Er freut sich sogar dabei, und wenn man ihn schimpft grinst er.

Die Katze ist 1Jahr alt und wehrt sich gar nicht, die lasst alles mir ihr machen. Oder sie läuft weg und versteckt sich unterm Bett.

...zur Frage

Auf dem Rücken liegen = kalt!

Abends wenn ich im Bett liege und mich hin und her drehe, merke ich jedesmal das mir kalt ist wenn ich auf dem Rücken liege. Auf den Seiten und auf dem Bauch ist mir warm wenn ich liege aber kaum drehe ich mich auf den Rücken ist mir schlagartig extrem kalt und manchmal so schlimm das ich mich wieder zur Seite drehen muss. Ist das normal? Warum reagiert mein Körper da so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?