Wie reagiert ein "Borderliner" wenn er nicht mehr liebt?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trennung ist für einen Borderliner schrecklich, das ist klar. Viele Beispiele zeigen, dass immer vermieden wird, es zu einer Trennung kommen zu lassen. Ein Borderliner wertet ab, würde sich aber selbst nicht trennen. Wenn man einen dieser berühmt-berüchtigten Fälle hat, die einfach mal so die Koffer packen und abhauen, dann werden auch diese Borderliner generell irgendwann wieder vor der Tür stehen und sich entschuldigen. Eine Trennung, die also vom Borderliner selbst ausgeht, ist höchst unwahrscheinlich, wenn nicht sogar fast unmöglich. Und das ist kaum abhängig davon, ob er den Partner liebt. In vielen Fällen wird im Prinzip nur das an einem Partner geliebt, was auch andere Menschen könnte, zB den Borderliner lieben, oder ihm ein Gefühl von Geborgenheit geben. Das könnte - plump gesagt - jeder, der sich aufrichtig in diesen Borderliner verliebt, dieser Teil der Liebe ist also nicht Personenbezogen. Davon merkt ein Borderliner selbst nichts, bzw er macht es nicht mit Absicht, und es ist ihm auch nicht bewusst. Was ich damit sagen will ist einfach, dass jemand, der von Borderline betroffen ist, allenfalls mit einer Trennung droht und sie auch kurzzeitig in die Tat umsetzen wird, aber eher, damit der andere sagt, "Bleib doch bitte, ich mag dich doch". (unbewusst) Und dann die Angst vor dem Verlassenwerden, vor der EInsamkeit, die ist größer als all die Schmerzen, die ein Partner in einer Beziehung zufügen kann. Also würden viele Borderliner eher eine völlig kaputte und schädigende Beziehung in Kauf nehmen, damit jemand "da" ist, als Schluss zu machen.

Jetzt zu deiner Frage: Wenn es nun zu einer Trennung kommt, reagiert natürlich jeder anders. Allerdings handeln viele nach den folgenden Schritten: 1. Es wird versucht, den Partner durch Flehen und Betteln und Liebesschwüre davon zu überzeugen, dass er doch bleiben solle, dass man doch füreinander geschaffen sein, etc. 2. Es wird evtl. auf Versprechen hingewiesen, die man unwissentlich gegeben hat bzw anders verstanden hat. Bspw: "Du hast gesagt, du bist immer für mich da, und jetzt gehst du einfach!" 3. Die Abwertung beginnt, der Borderliner beschimpft den (Ex-)Partner, wirft ihm vor, dass er ihn niemals geliebt hätte und wird im schlimmsten Fall handgreiflich. Dann wird er Sätze sagen wie "Du darfst aber nicht gehen, du gehörst zu mir, du bleibst jetzt." Statistisch gesehen schlagen Männer öfter zu und morden auch öfter, wenn sie verlassen werden (sollen). Bei Frauen ist es dagegen so, dass sie die neue Freundin des Mannes oder sich selbst töten bzw schädigen. Auch bei Borderlinern lässt sich diese Tendenz wiederfinden, vor allem in der Situation des Verlassenwerdens. Männer wenden eher Gewalt an, was paradoxerweise die Zuneigung und Verzweiflung ausdrücken soll, was für die Partnerin in dem Fall aber dann der letzte Schubs in Richtung Trennung ist. Borderlinerinnen drohen eher mit Suizid und setzen diesen im schlimmsten Fall auch um.

All das, was ich geschrieben habe, war nicht dafür gedacht, alle Borderliner unter einen Hut zu stecken, die beschriebenen Verhaltensweisen und Beispielsätze kommen allerdings sehr häfig vor. Trotzdem sind Borderliner keine Monster, sie sind eigentlich auch nur Menschen, die bei ihrer Suche nach Liebe nicht mehr auf die Grenzen achten.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Viele liebe Grüße, die Partnerin einer Borderlinerin ;)

7

Gibt es Statistiken zu männlichen Borderlinern und deren Verhalten? Mir blieb dein Satz ".. und morden auch öfter".. 

Mein Freund ist sehr wahrscheinlich betroffen und ich habe immer mehr Angst, weil er das auch schon öfter angedroht hat..

0

Ich finde es sehr gut wie respektvoll auf dieser Plattform dieses schwierige Thema diskutiert wird. Ich finde die Frage durchaus berechtigt und hoffe, dass ich Leuten die in Kontakt mit Borderlinern stehen helfen kann. Ich selbst bin 27, männlich und Borderline Patient und in jahrelanger Therapie, sodass ich nun etwas selbst reflektierter bin. Alles was ich hier schreibe betrifft nur mich, meine Eindrücke die sich mit vielen männlichen Betroffenen decken, da ich festgestellt habe das sich gewisse Verhaltensweisen tendenziell zwischen männlichen und weiblichen Betroffenen unterscheiden Zur Frage 1: wie genau so eine Entwertung des Partners von einem an Borderline erkrankten Menschen aussieht? Mit der Entwertung ist echt ne schwierige Angelgenheit, und eines der Symptome die bei mir sehr stark ausgeprägt sind und mein Leben teilweise ziemlich versauen. Ich denke, dass ich Leute entwerte wenn ich feststelle, unterbewusst, das die Intensität der Beziehung mir einfach zu viel Kummer macht, obwohl gar nichts schief läuft z.B. normale Sachen wie, wenn ich mit Ex Freunden meiner Freundin konfrontiert werde in irgendeiner lächerlichen Art und Weise. Falls meine Partnerin sagt oh in diesem Land war ich schonmal mit meinem Ex Freund im Urlaub. Meine Antwort darauf ist ganz genau Fragen zu stellen wo ich weiß das die Antwort mich verletzt. Meine Partnerin hat aber keine Chance den Fragen zu entkommen weil jede Antwort die sie gibt enorme Gefühle, Schmerzen, Schuldgefühle und Stimmungsschwankungen auslösen die in einer lebensbedrohlichen und selbstzerstörenden Situation enden kann. Dieser Schmerz resultierend auf dieser Lapalie ist so enorm für mich das ich keinen anderen Ausweg sehe als meinen Partner vorzuwerfen das sie mich nicht so liebt wie die anderen und fest davon überzeugt zu sein. Das ist dann meistens der Anfang vom Ende weil ich nicht nach einem Tag wieder normal sind der Schmerz legt sich erst nach ein paar Tagen, das Gefühl das der Partner einem aber nur Schmerz zufügen möchte und daher offentsichtlich (In der Wahrnehmung des Borderliners) schlecht ist bleibt bestehen udn ein neuer Vorwurf an den Partner wird schnell gefunden um den nächsten Streit zu provozieren. Ein anderes Praxisbeispiel der Entwertung ist die folgende reale Situation mit einer meiner Ex Freundinnen... Wir waren in super Stimmung in einer größeren Gruppe auf dem Weg zur Party. Ich habe meine Freundin zuvor gefragt ob sie wenn sie alleine feiern geht tanzt, versaut. Sie hat gesagt das sie das nicht tun würde. Beim Vorsaufen hat sich herausgestellt das sie mit einer Ihrer Freundin beim Feiern gerne mal tanzt (sie ist weder Bi noch sonst etwas daher normalerweise nicht das geringste Problem) DOCH mein leider manchmal nicht gut funktionierendes Borderline Hirn dreht total am Rad. Ich merke wie eine absolut unkontrollierbare Wutattacke in mir Hochkommt, meine Hände zittern, ich fange an zu schwitzen kriege keine Luft versuche DBT Skills anzuwenden was hilft wieder atmen zu können. Auf dem Weg zum Club merke ich wie die Apokalypse kaum mehr aufzuhalten, im Club angekommen BOOOOOOOM mein Borderline Hirn schießt los "WAS FÄLLT DIR EIN MICH ANZULÜGEN? ICH HABE DICH GEFRAGT OB DU TANZT DU HAST GESAGT DAS WÜRDEST DU nicht tun? Du hast mich also 100% angelogen wie kann ich dir denn jetzt in Zukunft vertrauen usw.... Ich habe die Feier wutendbrannt verlassen und von meiner damaligen Freundin erwartet das sie mit mir die Party verlässt. Hat Sie natürlich nicht gemacht, was auch absolut die 100% richtige Entscheidung war, was mich dann zu dem Entschluss kommen lässt das sie die absolut grausamste Freundin der Welt ist.... nachdem Sie nach Hause kam, haben zusammen gewohnt nach einer 3 wöchigen Beziehung was wohl die Borderlinedynamik zu sein scheint haha, war ich noch nicht beruhigt habe gegen Wände geschlagen, Lichtschalter zertrümmert, mich im Bad eingesperrt um sicher zu gehen das sich der Zerstörungstornado auf eine möglichst geringe Quadratmeter Zahl richtet und nicht durch die komplette Wohnung wo teure TVs oder Geschirrschränke stehen. Ich möchte dabei ganz stark betonen, das ich und die allermeisten männlichen Betroffenen die ich kennengelernt habe NIEMALS und damit meine ich zu 100% NIEMALS ihre Freundin angepackt haben wenn sich ein Wutausbruch entfaltet. Borderline haben einen extremen Gerechtigkeitssinn und ich kann von mir behaupten das obwohl ich in einem dermaßen angsteinflößenden Ausnahmezustand bin zu jederzeit weiß das ich niemals meine Freundin anpacken würde. Dem bin ich mir jederzeit Bewusst und da besteht keine Gefahr, das ich in Folge eines Wutausbruchs aus dem Fenster springen würde ist deutlich höher als das ich jemals einem anderen Menschen Schmerzen zufügen würde, da die meisten Borderliner genau in dieser Situation waren, wo Ihnen Schmerzen zugefügt wurde obwohl sie unschuldig waren daher ist es für mich zu 100% sicher das sowas nie passieren würde. Nach so einer Wutattacke kann man meistens dem Partner nicht mehr unter die Augen treten, der Scham ist zu groß es zerstört einfach alles. Der Partner sieht mich als Menschen anders nach so einem Zustand und meine Entwertungsphase startet sodass ich begründen kann die Beziehung zu verlassen. Das paradoxe ist, es ist noch nie vorgekommen das jemand mit mir die Beziehung beendet hat obwohl solcher absolut kranken Ausnahmezuständen, ich war immer derjenige der Schluss gemacht hat, da die Schmerzen die aus einer Beziehung resultieren einfach zu groß sind um sie zu managen. Wenn ich Schluss mache, empfinde ich nichts, ich kann mich weder daran erinnern das ich jemals was für den Partner gefühlt habe noch kann ich mir erklären wieso ich überhaupt so bescheuert gewesen war und den Partner geliebt habe. Ich bin davon überzeugt das ich ihn nie richtig geliebt habe und empfinde dadurch keine Schmerzen. Da ich absolut nicht in der Lage bin alleine zu sein was ich dann ja bin nachdem ich Schluss gemacht habe starte ich noch an dem gleichen Tag oder ein Tag später die suche nach einem anderen Menschen, ob in Dating Apps, Nachtclubs, Straßencafes oder wo man auch immer Menschen treffen kann. Wenn ich Single bin nicht in einer Beziehung geht ist alles viel schlimmer, schlimmere Stimmungsschwankungen einfach alles komplett außer Kontrolle nur ein andere Mensch kann ein wenig für Gleichgewicht Sorgen. Da kann es schonmal vorkommen das man innerhalb von einem Monat jeden Tag Kontakt zu anderen Frauen hat der Kontakt aber nicht länger als eine Woche hält da man absolut vermeiden möchte Gefühle zu entwickeln. Man hat etliche mini Beziehungen die ein paar Treffen anhält, dann wird spontan ohne jede Rücksicht auf Verluste der Kontakt blockiert der FB Freund gelöscht etc. Diese Phasen in denen ich "Single" bin und mir alle paar Tage Kontakt zu einem neuen Menschen suche halte ich Geheim, keiner meiner männlichen Freunde weiß über mein buntes Treiben bescheid, ich bin ein Mann schäme mich dafür sehe es als Schwäche und würde niemals damit prahlen. Es ist für mich ein einfacher Überlebensmechanismus da die Suizidalität ohne einen weiblichen Menschen an meiner Seite nicht auszuhalten ist, und somit Lebensgefahr besteht.

Ich hoffe, dass ich ein paar Fragen klären kann und hoffe das auch Ich mal in der Lage war etwas positives für die Gesellschaft zu tun.

2

Das Koffer packen ohne was zu sagen, ist mir ebenfalls bekannt. Die Versuchung zurück zu gehen ist immens groß meine "Strategie" ein zurück gehen zu vermeiden ist einfach alle Nummern zu löschen und jegliche Möglichkeit auf Kontakt zu vernichten sodass meine Ex keine einzige Möglichkeit hat mich zu kontaktieren, weil wenn sie das tun würde würde ich zu 100% wieder zurück gehen. Die Art und Weise die Beziehung zu beenden ist einfach mit so einem heftigen Knall das meine Partnerin mich unter keinen Umständen zurück nehmen würde und somit eine endgültige Lösung....

1

Ich kann es jetzt aus eigener Erfahrung sagen, bei einer Trennung geht der Partner durch die Hölle, es ist ein schier unüberwindbare Kraftakt. Das schlimme ist das ich es erst jetzt verstanden habe was Borderline überhaupt ist, es ist schlimm das Menschen so wurden weil andere Menschen ihnen so sehr weh getan haben. Nach 3 1/2 Jahren, also letztes Jahr im Oktober war sie bereit sich mir anzuvertrauen, nur weiß ich jetzt das irgendwer dazwischen gefunkt hat, wo durch das typische Verhalten wieder hervor gerufen wurde. Es waren jetzt echt harte Monate für mich, aber jetzt zu wissen was die Ursache für all unsere streiterrein war, erleichtert mich, mir viel eine Riesen Last von den Schultern, ich verstehe sie nun und alles andere auch. Ich war all die Jahre an allem schuld usw sie hat mir echt übel mit gespielt, mit Polizei Einsätzen bis hin zu Gerichtsverfahren. Naja, nun ist es so. Natürlich bin ich traurig, aber ich bin auch sehr stolz auf sie, sie hat zumindestens schon mal ihr Problem erkannt und wollte sich helfen lassen, das muss ein schwerer Schritt sein. 

Was möchtest Du wissen?