Wie reagieren Kater auf einen Hunde-Welpen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das kann man generell so nicht sagen, das ist von Fall zu Fall verschieden. Dabei spielt auch das Alter des Katers eine Rolle. Kennt er bereits Hunde oder ist das seine erste Begegnung mit einem Hund? 

Ich habe schon mehrmals junge und auch ältere Katzen mit Hunden bzw. einem Welpen vergesellschaftet - ohne Probleme. Du darfst nur nicht den Fehler machen (der leider oft gemacht wird) und die beiden unbeaufsichtigt zusammentreffen lassen in der Hoffnung "dir werden das schon unter sich regeln." das geht nämlich meistens schief.

Jojo8909 01.07.2017, 12:10

Meine beiden Kater sind drei Jahre alt (siamkater). Sie sind Freigänger und hatten dadurch nur flüchtig Kontakt mit Hunden (sie sind leider von den Hunden gejagt worden, sie blieben aber cool dabei). Der Welpe hätte schon KatzenErfahrung da die Züchterin auch Katzen hat. 

0
Sandkorn 02.07.2017, 13:02
@Jojo8909

Ich würde Dir für das erste Zusammentreffen zwischen Kater und Welpe folgendes empfehlen: nimm den Hund am besten auf den Arm (falls das von der Größe her geht) oder halte ihn am Halsband fest, rede beruhigend auf ihn ein (er sollte nicht knurren oder bellen) und gehe langsam mit ihm auf die Kater zu. So haben alle drei die Gelegenheit den/die jeweils anderen angstfrei zu beschnüffeln und kennen zu lernen, denn manchmal versetzt schon allein die verspielte und tollpatschige Art eines Welpen eine Katze in Angst und Schrecken. 

Leichter und noch schneller geht es wenn man zu zweit ist, sich eine Person quasi als Rückendeckung auf die Seite der Kater stellt und ihnen so Vertrauen und Sicherheit gegenüber dem neuen Mitbewohner signalisiert. 

Das über mehrere Tage hinweg praktiziert wird schon bald erste Erfolge zeigen, denn schließlich hat der Welpe ja bereits Erfahrung im Umgang mit Katzen.

Ich wünsche Dir/Euch alles Gute, daß alles klappt und ihr jede Menge Spaß habt mit den Fellnasen.

LG

0
Sandkorn 10.07.2017, 15:22

Danke für den Stern!

0

Ich kann dir nur sagen wie es bei uns war als ein Welpe zu 2 Wohnungskatern kam (beide etwa 1 1/2):

Erstmal haben die Kater mich für amtlich bekloppt erklärt und mit dem Arsch nicht mehr angeschaut, was fällt mir ein so ein lächerliches Wesen in IHR Haus zu schleppen? Knurrend und fauchend saßen sie auf dem Kratzbaum und wenn ich in die Nähe kam gabs gleich Stinkepfötchen.

nach einiger Zeit wurde sich an den schlafenden Welpen angeschlichen und bei der ersten Regung ging es wieder in die "Chefetage" außer Reichweite.
Als die Katzen anfingen sich an das tapsige "Monster" zu gewöhnen sind sie hingerannt, haben ihm ein paar Ohrfeigen verpasst und waren wieder weg, der Welpe seinerseits hat versucht eine Charmeoffensive zu starten und ihnen nach bester Welpenart die Gesichter zu schlecken - falsche Strategie^^

Der mittlerweile ziemlich mobile und sehr neugierige Welpe ist noch einige Zeit mit "Pestbeulen" auf der Nase rumgelaufen wo wieder eine Kralle getroffen hat wenn es den Kater wiedermal zu doof wurde aber das wurde schnell weniger und es gab eine Art Waffenstillstand.
nach etwas über 1 Monat waren die Beulen sehr selten geworden, die Kater waren wieder ganz entspannt auf Bodenniveau unterwegs, sich ihrer Überlegenheit bewusst. Auch wenn der Hund ihnen mittlerweile locker auf den Kopf spucken konnte ;)

Mit der Zeit musste ein Kater weg wegen extremem Mobbing, der verbleibende Kater und die mittlerweile jugendliche Schäferhündin sind seitdem wie ein altes Ehepaar: Sie giften sich an, ärgern sich gegenseitig, kuscheln dann wieder.
Seitdem der Kater raus darf spielt der Hund Bodyguard und begleitet ihn ein Stück weit, fremde Katzen werden gnadenlos des Grundstücks verwiesen.

Jojo8909 01.07.2017, 13:57

Zu mir würde eine Labrador Hündin dazu kommen. :-)

Also bei fremden Katzen sind meine beiden Miezen friedlich und eher neugierig aber wie es bei nem Hund aussieht wird sich zeigen.

Auf jeden Fall werde ich am Anfang gut aufpassen und ihnen auch die Möglichkeit geben sich zurückzuziehen von dem Welpen und die zwei in der Zeit aber nicht rauslassen damit sie ihm auch nicht komplett aus dem Weg gehen. 

0
Achwasweissich 01.07.2017, 15:29
@Jojo8909

Ja, mein " Plüschgecko" ist halt kein Muster an Liebenswürdigkeit :(

Er mag nicht gekrault werden, findet Hunde blöd (naja, diese eine, die ist ganz OK^^) und Artgenossen sind bestenfalls ein Ärgernis das man lieber gründlich verdrscht als duldet, nicht das die noch bleiben wollen...
Er wurde mi 3 - 5 Tagen in einem Müllsach gefunden, zwischen seinen toten Geschwistern, da kann schonmal ein kleiner Sockenschuss zurückbleiben.

0
Jojo8909 01.07.2017, 18:15
@Achwasweissich

Ohje das tut mir leid für deinen Kater dass er schon so eine Erfahrung machen musste :-(. Schlimm dass Menschen Tieren so etwas antun 

0

1. er erschreckt sich und verkriecht sich unter der Couch.

2. er ist neugirig und geht setzt sich in einem Abstand vor ihn hin.

3. er wird agressiv und greift das arme Tierchen an, verteidigt sein Revier.


bei 2. hast du fast gewonnen... aber auch nur fast... das kann sich nämlich noch zu zwei oder drei entwickeln..

es kommt immer auf die Tiere an... jedes reagiert anders!


Es gibt nicht DEN Kater.

da nicht alle Kater gleich reagieren, lässt sich das nicht sagen.

Es ist ein Tier das kann man nie wissen es kann auch wochenlang ruhig sein und dann einfach es töten ... wissen tut es niemand

Jojo8909 01.07.2017, 10:36

Wieso sollten meine beiden Kater einen Welpen töten. Es sind Katzen und keine Tiger 🙄. 

0
Zombiecat 01.07.2017, 10:41

Weil sie nach Instinkten handeln zB wenn der Welpe mal aus ihren Napf trinkt kann es passieren ...

Auch wenn die Chance nicht hoch ist

Ich kann mich aber noch an unsere Katze erinnern die ein Pudel von Freunden ziemlich übel mitgespielt hat als er an ihr Napf gegangen ist

Und ein Hund von unseren Nachbarn der super lieb war aber auf einmal eine Baby Katze gejagt und tot gebissen hat
Obwohl er mit Katzen zusammen lebt auch mit babykatzen

Es sind halt Tiere und man weis nie was sie denken

Es wird zwar höchstwahrscheinlich nichts passieren aber es kann auch sein das der Welle über Nacht schwer verletzt oder getötet wird

Sind dennoch alles Raubtiere auch wenn man es leicht vergisst

0
Jojo8909 01.07.2017, 10:53
@Zombiecat

Meine beiden Kater haben eh ihren Schlafplatz in einem anderen Raum wo auch ihr fressen steht. Dieser Raum wäre eh für den Hund tabu. 

Eigentlich sind die beiden eher neugierig und sehr menschenbezogen. 

Hilft denn da sowas wie Krallen stutzen bei den Katern? Oder sollte man das eher nicht machen? (Wegen Verletzungsgefahr für die Kater)

0
Zombiecat 01.07.2017, 10:43

Am besten lässt du sie halt erstmal nicht unbeachtet alleine sondern mit einer Tür getrennt und erst wenn er etwas größer ist die ganze Zeit alleine

1
Zombiecat 01.07.2017, 10:44

Sry meine zusammen nicht alleine

0
Zombiecat 01.07.2017, 11:20

Wie gesagt es sind Tiere man weis nicht wie sie reagieren ich habe hier von worstcase gesprochen in den meisten Fällen passiert nichts aber es kann halt was passieren das darfst du halt nicht vergessen kann auch passieren ohne das sie es wollen einfach nur weil sie mit dem Hunde Wellen umgehen wie mit einem Katzen Baby ....

0

Was möchtest Du wissen?