Wie reagieren bei einer Bewerbungsabsage?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

 Nun möchte ich gerne nach den Gründen fragen.

Die Mühe kannst Du dir grundsätzlich sparen. Praktisch alle Unternehmen verwenden heute nichtssagende und "AGG-sichere" Absagen, um Schadenersatzansprüche zu vermeiden.

Aussagen, wie "Bewerbung zu schlecht", "Schulnoten zu schlecht", "zu jung" verstoßen gegen das Gleichbehandlungsgesetz, weshalb Du niemals den wahren Grund der Absage erfahren wirst.

Hierbei muss es sich nicht einmal um eine Diskriminierung im Sinne persönlicher Beleidigungen handeln. Jeder Bewerber ist gleich zu behandeln. Selbst eine Aussage, wie " Du bist ein Jahr zu jung" verstößt gegen diese Grundsätze.

Rufst Du dort an, wirst Du vermutlich so etwas, wie "wir haben uns für jemand anderen entschieden" hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Regel bekommst du keine Gründe genannt, weil die Personaler sich hierbei schon öfters die Finger verbrannt haben, weil heutzutage wegen jeder Kleinigkeit sofort auf Diskriminierung geklagt wird.

"Wir haben eine Frau für die Stelle gesucht wegen der Frauenquote" --> sexuelle Diskriminierung

"Ihr Sprachfehler war der Grund" --> Diskriminierung wegen einer Behinderung

"Ihr Aussehen hat uns nicht gepasst" --> Diskriminierung wegen sonstwas

Von daher geben Unternehmen heutzutage keine Gründe mehr an und auch auf mehrmaliges nachdrückliches Fragen kommt keine Antwort.

Generell würde ich aber sogar soweit gehen, zu behaupten, dass so mancher Personaler neben der fachlichen Qualifikation vor allem auf sein Bauchgefühl vertraut, ob der Kandidat auch zu seinen Kollegen passt oder eben nicht.

Man darf eine Absage nicht so persönlich nehmen, sondern muss sich gewahr werden, dass bei der Jobsuche ohne Vitamin B vor allem eines wichtig ist: Glück. Einfach weiter probieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun möchte ich gerne nach den Gründen fragen.

Sei froh, dass dir geantwortet wurde. Viele Firmen sich nicht einmal mehr diese Mühe.

Eine Bewerbung ist ein Angebot, wie die Auslage des Bäckers oder des Metzgers. Hast du schon einen Bäcker oder Metzger erlebt, der dich fragt, warum du heute eine Fischsemmel ist oder den leckeren Salat von der Salatbar?

Genau so ist es mit der Bewerbungsabsage! Nimm's hin und gut ist. Dir wird man nicht sagen, was zu der Absage führte. Andere Firmenchefs sagen vielleicht, „wir rufen Sie an …“ und melden sich dann nie mehr …

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade lese ich deinen Kommentar.

"Es war eine flexible Teilzeitstelle, aber ich wollte sie eigentlich sehr gerne."

Bei so einer Stelle kannst du schreiben, dass du weiterhin interessiert bist und du bittest, dich bei einer späteren Vakanz zu berücksichtigen.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei handelsüblichen Berufen, bei denen sich mindestens eine Hand voll Leute bewerben, wird nach bestimmten Kriterien entschieden.

Das kann der erste Eindruck durch das Schreiben, aber auch Leistungsanforderungen wie Schulnoten oder Hobbies sein.

Nachzufragen ist keine gute Idee.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überhaupt nicht. Man verschwendet nur seine Zeit dadurch. Denn ich hab schon mal gelesen, dass jemand nur wegen seines Sternzeichens abgelehnt wurde ! Unglaublich nicht ?

Investiere lieber Energie in Neu-Bewerbungen. Ich drücke Dir die Daumen, dass es möglichst bald klappt. Viel Erfolg ! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vergiss das.

Du bekommst keine Antwort oder nur eine nichtssagende: "solche Entscheidungen werden nicht kommentiert".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bekommst keine Gründe genannt. Nein du bekommst höchstwahrscheinlich nicht einmal eine Rückmeldung auf deine Anfrage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe erfahren, dass ich es mit meiner Bewerbung nicht geschafft habe. Nun möchte ich gerne nach den Gründen fragen. Hat hier jemand Erfahrung damit? Wie würdet ihr das am besten formulieren?

Um was für einen Job ging es denn?

Es wäre ein sehr großer Fehler, wenn du telefonisch einfach nach den Absagegründen fragen würdest. Denn darauf bekommst du eh keine Antwort. Du musst intelligenter vorgehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von K123456789
23.08.2016, 12:57

Hast du eine Idee wie? Oder ist das generell doof? Es war eine flexible Teilzeitstelle, aber ich wollte sie eigentlich sehr gerne.

0

Es ist nicht üblich nachzufragen.

Aber man darf selbstverständlich. Etwa so:

Sehr geehrte Damen und Herren (oder genauer wenn man weis wer es war),

Ihre Absage habe ich erhalten.

Um zukünftige Bewerbungen optimieren zu können, bitte ich Sie mir den/die genauen Ablehnungsgründe mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen

XXX

.. oder so ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gummileder
23.08.2016, 13:32

Wegen dem AGG wird da aber nix draus. Gründe wie zu alt, lieber eine Frau, zu dick, usowe. wird man nie erwähnen.

0

Gar nicht... Das ist nicht üblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie dir das nicht schon bei der Absage erläutert haben würde ich erst gar nicht fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?