Wie Rangordnung beim Pferd klarstellen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo :)

also das war so wie du es beschreibst ein "ich habe keine lust und du bekommst es ab weil du mich stresst" verhalten. du musst von innen her so eine stärke ausstrahlen das er merkt das mit dir ncih gut kirschen essen ist. du kannst einem pferd nicht vorspielen das du keine angst hast. und wenn du angst hast...warum sollte das pferd denn auf dich hören, wenn du es nciht anführen kannst weil du angst hast? in der natur wäre das ja wie fatal. am besten regelst du rangordnungen im roundpen....aber ohne erfahrene hilfe wirst du es auch erstmal nciht schaffen.

Manche Pferde machen das-weil sie die Richtung wechseln wollen. Ich weiß, es klingt doof, aber mein Pflegepferd macht dies auch immer-sie kommt blitzplötzlich auf mich zu-sie will die Richtung wechseln ,das macht das Pferd auch öfter, weil es keinen Bock mehr hat anzutraben. Die Lösung: (keine Richtige) : Also erstmal, du kannst ruhig die Woche noch longieren,keine Angst-aber niemals alleine ! Nimm einen Erwachsenen (deine Mutter) mit in die Bahn/Zirkel und nimm eine Peitsche, falls das Pferd wieder kommt, wedelst du kurz und leicht (nicht so,dass es sich erschreckt oder buckelt) mit der Peitsche, dann kriegt er ein bisschen Angst vor ihr und rennt weg. Dies ist meist im Trab.

LG und Viel Erfolg.

Danke schonmal! :) Nur hat er dabei auch noch so die Ohren angelegt, vielleicht will er mich auch austesten? Naja, ich werde mir auf jeden Fall jemanden suchen, der mir hilft. Vielleicht kriege ich auch bald eine Stunde in Natural Horsemanship und die Trainerin kann mir da bestimmt auch helfen.

0

We lange sollte man ein pferd longieren?

hey ;) also ich werde demnächst ein pferd jedes wochenende versorgen und auch reiten und longieren. bisher weiß ich noch nicht viel über den schimmel-wallach, denn er ist neu an unserem stall. nun, da ich noch nie ein eigenes pferd hatte, bin ich manchmal noch unsicher und hab angst etwas falsch zu machen. im großen und ganzen hab ich aber schon viel erfahrung mit pferden. wie lange sollte man ein pferd longieren und reiten, ohne es zu überlasten? und wie sollte man sich die zeit am besten einteilen? also wie lange darf man galoppieren und so? sollte man das pferd lieber vor dem reiten ablongieren? grade im winter wäre das doch nicht schlecht oder?

...zur Frage

Longieren mit Trense?

Also ich habe einen 4 jährigen Wallach der sich noch nicht so einfach an der Longe händeln lässt. Eine Stallkollegin half mir dann beim Longieren und sie meinte es wäre besser wenn ich ihn mit Gebiss longiere.Das behagt mir aber so garnicht, weil sein Maul möglichst sensibel bleiben soll und Pferde dazu neigen sich zu verwerfen wenn sie am Gebiss longiert werden. Letzeres kommt natürlich auch das bekannte " Gebiss durch das Maul ziehen" hinzu. Zwar könnte ich die Longe über das Genick und am äußeren Trensenring verschnallen, aber mir wäre es doch mit Kappzaum lieber, aber dann habe ich das Problem das ich ihn nicht daran hindern kann wenn er sich dem Longieren entziehen will.

...zur Frage

Trotzt Magenschleimhautentzündung(Gastritis) sein Pferd reiten?

Hallo, die Frage steht oben, und nein es geht nicht um mein Pferd!
Jemand bei mir aus dem Stall hat einen Wallach,bei dem vor einer Woche Gastritis Festgestellt wurde. Soweit ja eigentlich nichts weltbewegendes. Der Wallach hat aber selbst schon schmerzen wenn man ihn unterm Bauch striegelt, oder am Hals anfässt. Der Besitzer hatte mir gesagt, das seine Speiseröhre wohl auch schon gereizt ist, deswegen lässt er sich auch so ungern am Hals anfassen. Der Wallach wird trotzdem jeden Tag geritten. Auch sind sie die letzten Wochenenden,(dieses auch) ganz normal auf Tunier gefahren...
Ich wollte gerne mal gerne ein Paar Meinungen dazu hören ob es sinnvoll ist, sein Pferd trotz so einer Diagnose jeden Tag normal zu reiten (longiert wird nicht, da der Wallach ja "richtig" bewegt werden muss) und dann auch noch auf Tunier zu fahren...?

...zur Frage

Kann ich mein Pferd im Gelände reiten?

Also ich habe einen 14 jährigen DRP wallach der etwas "wilder" ist. Ich meine damit das er zum Beispiel relativ schreckhaft ist und z.B vor Traktoren Angst hat. In letzter Zeit ist er sowieso sehr komisch und hat heute beim Longieren nicht gut gemacht was er sollte aber zum Schluss ging das doch sehr gut.

Mein Problem ist ich will mit ihm mal auf dem Stoppelfeld reiten (der befindet sich gleich an unserem Stall) aber ich bin mir jetzt nicht so sicher. Ich meine ich muss schon sagen das ich vor meinem Wallach schon ein bisschen "Angst" (also Angst davor das er irgendwie abhaut beim Ausreiten) da er sich wie schon gesagt in letzter zeit so komisch verhalten hat.

Was meint ihr dazu? Sollte ich vielleicht erst mal mit seinem Kumpel zusammeln ne runde Spazieren gehen damit er sich an die Gegend gewöhnt? Das hatte ich nämlich auch vor.

Vielen dank schon mal!

...zur Frage

Pferd ist respektlos

Mein Problem ist folgendes: Ich habe seit 3 Monaten ein Pflegepferd. Einen 15jährigen Haflingerwallach. Das Alter merkt man ihm überhaupt nicht an und er erinnert eher an ein junges, unerfahrenes Pferd. Ich bin die Einzige, die sich um ihn kümmert, ihn bewegt und reitet. Dazu muss ich sagen dass ich erst seit einem halbem Jahr (2 mal in der Woche) wieder Reitstunden nehme und vorher nie wirklich professionellen Unterricht hatte. Was ich alles über seine Vorgeschichte weiss: Seine eigentliche Besitzerin schien nie wirklich mit ihm klar gekommen zu sein und hat auch nie die Rangordnung von Mensch zu Pferd klar gestellt. Sie hat mir gesagt, dass Filou ein Kumpel ist den man nicht bevormunden sollte. (!!!) Klingt ja ganz toll, aber spätestens jetzt kommt das Problem: Er ist furchtbar respektlos, schubst einen, weicht nicht wirklich gut aus, schnappt manchmal, knabbert an einem rum, bettelt wie blöde und manchmal kommt ihm schon der Gedanke mich einfach als "Schrubbgegenstand" zu gebrauchen. Beim Führen läuft er gern mal vor meine Schulter und bleibt oft nicht stehen wenn ich halte. Reiten in der Halle: Alleine (ohne andere Reiter) ist er nervös, entspannt sich nur nach viel Arbeit und buckelt wenn er keinen Bock hat. Hat mich schon eimal runter gebuckelt. Er ist wirklich unberechenbar. Reiten auf dem Platz ist alleine fast unmöglich. Er geht nicht vorwärts und buckelt ständig, wiehert und schaut herum, das hab ich einmal versucht und seitdem nie wieder. Momenten reite ich ihn fix 2 mal die Woche mit meiner Reitlehrerin. Wenn sie dabei ist fühle ich mich sicherer und es funktioniert meistens auch ganz gut. Aber alleine habe ich einfach manchmal Angst und ich trau mich oft gar nicht reiten zu gehen. Und schon gar nicht aufn Platz und noch weniger ins Gelände! Im Gelände war er sein Leben lang nicht so viel, auch beim Spatzieren ist er furchtbar unruhig, und ohne eine zweites Pferd trau ich mich das gar nicht. Die Besitzerin sagt, im Gelände kanns passieren dass er einfach losschießt - einfach laufen lassen meint sie, hört schon wieder auf !!?!?!?!?! auch beim spatzieren kann das passieren, was mir auch schon aufgefallen ist, manchmal fängt er an zu wiehern und tänzeln neben mir. Da bekomm ich gleich Angst weil ich denke er reisst sich gleich los, tritt auf die Führleine oder vielleicht tritt er mir eine rein beim Losrennen! Muss ja nicht mal gewollt sein! Was ich sagen muss: er ist NICHT böswillig oder aggressiv. Er ist einfach respektlos und extrem unausgelastet, was ja noch dazukommt beim Reiten. Beim Longieren kommt er manchmal einfach reingelaufen, so nach dem Motto "ich mag aber nicht mehr". Er kennt die Wortkommandos GENAU, ist sehr viel longiert worden. Aber meistens hört er nur mit viel Nachdruck drauf.

BITTE HELFT MIR! Habt ihr Tipps, wie ich mir Respekt verschaffe? Ich bemühe mich wirklich sehr, konsequent zu sein. Ich nehme nie eine Forderung die ich an ihn stelle zurück. Und trotzdem wirds irgendwie nicht besser!? :-(

...zur Frage

Trotz Gehirnerschütterung reiten?

Haii Am Montag hat meine Rb beim Trensen rumgespinnt und ist dann mit seinem Kopf auf meine Hinterkopf so das ich eine Gehirnerschütterung habe ( war auch beim Arzt und ich sollte gestern & heute zuhause bleibe) Aufjedenfall geht es mir wieder gut, gestern war mir noch etwas Übel aber heute habe ich nur noch etwas Kopfschmerzen.

Jetzt zu meiner Frage! meine rb muss aufjedenfall Bewegt werden!! Laufenlassen geht nicht da er da total ausrastet und nach jedem Tritt! Longieren geht auch nicht da er das nicht mitmacht er steigt da... Die Besi hat den Fuß gebrochen also geht auch nicht! Ihr Mann kann nicht reiten Die in dem Stall wenn kenn ich/wir sie nicht und die eine auch wenn die schon 16ist kann nicht gut genug reiten Also bleibt mir eigentlich nichts anderes übrig als reiten zu gehe! Meine Mutter & die besi haben nix dagegen Aber ist das ok oder geht das mit einer leichten Gehirnerschütterung nicht??

Und wenn das die Schule herausbekommt auch wenn das ziemlich unwahrscheinlich ist da nicht viele aus meinem Ort auf die Schule gehen aber es kann ja trotzdem jemand sehen kann dann was passieren weil ich hab auch keine Bescheinigung vom Arzt??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?