Wie prüfe ich ob eine Situation dem Kategorischen Imperativ stand hält?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Der Kategorische Imperativ ist ein Abstraktum, daher wenig geeignet, wenn es denn recht praktisch wird. Es fängt bereits damit an, Wem eigentlich geholfen werden soll und mit welcher Zielsetzung, setzt sich fort, mit den eigenen Möglichkeiten, die einem gegeben sind und ob die jeweilige Hilfe überhaupt angebracht ist.

Was z.b. ist, wenn jemand meint, dass das Hand-aufhalten je recht geeignet sei, was wenn so die Staatskassen vwerabtwortungslos entlatet werden? Was wenn der Staat hingeht, und auf hilfreiche Edelmenschen verweist, die da schon rechtschaffen eingreifen werden, daher ein Sozialnetz eigentlich nicht weiter wichtig ist? Was ist, wenn man keine Unterscheidung mehr trifft, ob jemand recht arm, andere weniger arm, manche gar gwenau das Gegenteil sind. Zu all dem hat der Kategorische Imperativ nix mehr zu verlautbaren.

Artverwandt ist bis zu einem gewissen Grad der Spruch Goethes: "edel sei der Mensch, hlfreich und gut..." Doch auch hier,  - Welcher Mensch und zu Wem eigentlich hilfreich und gut?

Fazit: auch die philantropisch-bürgerliche Moral und jene der bloßen Rechtschaffenheit ohne Wen und Aber blamiert sich an den ganz konkreten Gegebenheiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?