Wie probt man am besten zu hause?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo! Ich empfehle meinen Schülern, ein "Stimmtagebuch" zu führen. Es ist - übrigens für Lehrer und Schüler - sehr hilfreich, den Unterricht zu protokollieren. Falls Du Übungen nicht während der Gesangsstunde aufschreiben willst, kannst Du das auch gemeinsam mit dem Lehrer in den letzten Minuten der Stunde machen. Erfahrungsgemäß bringt es viel, das Gelernte nochmal gemeinsam zu reflektieren und festzuhalten. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Unterricht mit einem guten Aufnahmegerät mitzuschneiden. Dann kannst Du Dir die gesamte Stunde hinterher nochmal anhören und so auch lernen, wie Deine Stimme "draußen" klingt. Vielleicht kannst Du Deinen Lehrer bei wichtigen Fragen auch anrufen? Ich biete das meinen Schülern jedenfalls an. Viel Erfolg! Liebe Grüße, Frederik.

Danke für die Antwort, eine Frage hätte ich allerdings noch ist es normal das die Bruststimme sehr laut ist?

0
@fotbalfreak

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Du kannst mit der Bruststimme leisere Töne singen als in der Kopfstimme und umgekehrt. Lautstärke hat nur teilweise etwas mit den Registern der Stimme zu tun. Wenn Du laut bzw. tief singst, schwingt viel Muskelmasse im Kehlkopf (Musculus Vocalis), wenn Du hoch bzw. leise singst, dominiert die Aktivität des Muskels, der die Stimmlippen dehnt/verlängert (Musculus cricothyreoideus). Eine hohe Lautstärke ist also - auf die Tonerzeugung im Kehlkopf bezogen - ein Resultat von deutlicher Vocalis-Aktivität (Masse). Umgekehrt gilt: Bei leisen Tönen schwingt eher wenig Muskelmasse, im Verhältnis ist der Cricothyreoideus-Muskel aktiver (Spannung). Weil die Begriffe Brust- und Kopfstimme oft zu Irritationen führen, benutze ich deswegen statt Bruststimme die Formulierung "massedominiertes Register", statt Kopfstimme "spannungsdominiertes Register".

0
@VoiceTalent

Damit man es schnell schafft das sich die Bruststimme verbessert sollte man dann laut singen oder leise?

0
@fotbalfreak

Hauruck-Aktionen bringen nichts. Stimmliche Veränderung braucht Zeit. Die Bruststimme "schnell verbessern" ist illusorisch.

0

Ab der nächsten Gesangsstunde nimmst du ein Notenheft mit (A5-quer reicht). Da schreibt dir entweder dein/e Lehrer/in oder du selbst die Übungen rein. Zu diesen Übungen und allgemein zum Singen bekommst du ja außerdem noch weitere Tipps und Anweisungen. Das schreibst du dann alles während der Stunde in dieses Heftchen hinein - ein so genanntes Singtagebuch. Anhand dieses Heftchens kannst du dann deine Übungen zu Hause bestens machen. Achte auf die Eintragungen, die gemacht wurden. Die Noten kannst du ja von allein mit der Zeit. Wenn etwas nicht gelingt, gleich wieder im Heftchen nachschauen, woran es gelegen haben könnte. So lernst du dich und deine Schwächen am besten kennen. Und dieses Heftchen ist ganz allein für dich bzw. deinen Gesang gedacht, deshalb der Ausdruck Tagebuch. Das geht niemand anderen was an, was da drin steht, denn jeder hat woanders Schwierigkeiten beim Singen, und in diesem Heftchen stehen wirklich deine höchstpersönlichen Sachen drin.

Tausend Dank für diese Antwort

0

Was möchtest Du wissen?