Wie präsentiere ich am besten den historischen Kontext eines Bildes?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Tscha...clearassault (wie kommtman/frau auf solch einen Namen ? - Anschlaege leben doch eigentlich davon, dass das Meiste bis zum letzten Moment unklar beleibt ??)

Wie gut sind denn dein PC und dein Drucker ? Je nach Ausstattungsgrad Deiner Schule kannst du dir das Gemaelde auf Projektorfolie drucken oder eben Notebook und Projektor mit in die Schule nehmen.

Ich persoenlich hoere beim Betrachten klassischer Gemaelde gerne Musik, die aus der entsprechenden Epoche stammt. Nur zur Erinnerung (ist ja schon ein Weilchen her): Bei der Originalpraesentation des Gemaeldes beim neuen Besitzer, sind auch immer Musiker anwesend gewesen.

Es ist gar nicht falsch, wenn du deinem Auditorium, waehrend du ihm 5 Minuten Zeit zum Betrachtend es Bildes gibst, etwas Musik aus der dazugehoerigen Zeit vorspielst.

Gruesse Multireal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ClearAssault
16.10.2010, 13:02

Das ist ein Paradoxon :) Also ich dachte mir eh, dass ich das Gemälde erstmal über einen Overhead Projektor darstelle und detailiert beschreibe. Den Kontext wollte ich aber anhand einer Powerpoint Präsentation darstellen.

0

Ich weiß nicht, wie umfangreich dieser Teil wird - wenn es schon fast ein Stück Chronologie von entscheidenden Ereignissen ist, könntest du eine Zeittafel mit Fotos machen oder ein Blatt mit den wichtigsten Forderungen gestalten.

Damit der enger gefasste Zeitraum konkret vorstellbar wird, passen Bilder von Bauern und Adligen aus der Zeit, bei der Arbeit oder mit ihren Schlössern. Wenn du findest: Urkunden über Besitzverhältnisse oder Bilder zur Emigration des Adels.

Aus den verschiedenen Möglichkeiten kannst du vielleicht Kombinationen machen, etwa Bauern bei der Arbeit und als Text die Forderung(en) der Bauern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?