Wie präsent sollte man Stoff aus vergangenen Semestern haben ( Studium)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Frage ist ein wenig heikel.

Generell gilt: In der Uni ist es nicht mehr wie in der Schule, wo du viel vergessen kannst, sobald die Klausur geschrieben ist. Schließlich bist du an der Uni, um irgendwann auch mal dein erworbenes Wissen anzuwenden. Nach deinem Abschluss wird vorausgesetzt, dass du über ein einigermaßen stabiles Wissen in deinen Studienfächern verfügst bzw. zumindest über das, was du im Berufsleben brauchst.

Jetzt könnte man natürlich sagen: Gut, X und Y, das sind Bereiche, mit denen ich später wahrscheinlich nichts zu tun haben werde, da kann ich das Wissen versanden lassen.

Nun kommt aber die Krux: Man kann sich nach dem Studium nicht immer aussuchen, in welchem Bereich man landet. Unter Umständen bekommst du genau dort eine Stelle, wo Wissen vorausgesetzt wird, das du als irrelevant abgehakt hattest.

Du solltest also versuchen, möglichst viel Wissen zu behalten. Klar, es kann nicht alles im aktiven Speicher bleiben, aber wiederhol einfach gelegentlich die Dinge, bei denen du merkst, dass sie gerade verschwinden, damit du sie bei Bedarf wieder vernünftig aktivieren kannst.

Es ist völlig normal, dass fast alles sofort nach der Klausur wieder weg ist. Darauf ist das Studium in seiner heutigen Konzeption leider ausgelegt. Wenn du früheren Stoff in einem Nachfolgermodul wieder brauchst, dann guckst du ihn dir eben nochmal an und rufst ihn wieder in Erinnerung, was natürlich dann einfacher und schneller geht als bei völlig neuem Stoff.

Du kannst die ganzen Inhalte überhaupt gar nicht parat haben. Das ist völlig unmöglich. Das merkst du ja jetzt schon nach dem ersten Semester und das ist ja nur ein Sechstel des Stoffes, den du im ganzen Bachelor machen wirst.

Naja, Sinn macht das wohl kaum.

Zu mindestens solltest du Grundwissen immer haben und ansonsten wissen wo es steht, wie man so schön sagt.

Hallo Crysali,

am besten ist es, wenn du deine Lernzusammenfassungen das Studium über behältst. Je nachdem welches Fach das ist, wird in den folgenden Semestern ja darauf aufgebaut.

Ich kann dir von meinen Erfahrungen im Politikwissenschafts- und Geschichtsstudium berichten:

In Politik hatten wir verschieden Fächer die auf wissenschaftliches Arbeiten ausgelegt waren und natürlich die Grundlage für das ganze Studium gebildet haben.

In Geschichte hingegen, konnte man aus den Hauptvorlesungen theoretisch alles vergessen, weil man sich jedes Semester mit einer anderen Epoche beschäftigt hat.

Ich würde sagen, es kommt darauf an wie sehr in Zukunft die Nischen-Module auf den vorherigen aufbauen. Ansonsten kannst du den Stoff dann sicher mit etwas Hilfe schnell wieder ins Gedächtnis rufen, wenn du ihn schon einmal gelernt hast.

Prinzipiell musst du selber entscheiden können was extrem wichtig ist, also was du auswendig können musst und was auch ausreichend ist, wenn du es einfach nachschaust.

Hoffe das hilft

LG

Jerne79 10.03.2017, 16:43

In Geschichte hingegen, konnte man aus den Hauptvorlesungen theoretisch alles vergessen, weil man sich jedes Semester mit einer anderen Epoche beschäftigt hat.

Na super, und was machst du dann hinterher damit?

Sicher, wenn für dich Geschichte nur ein Nebenfach war, reichen ein paar Happen. Aber sobald du damit arbeiten willst, sollte gerade das Gegenteil der Fall sein, schlimmer noch: Du solltest auch in Bereichen Wissen haben, die im Studium nur gestreift wurden.

0

Was möchtest Du wissen?