5 Antworten

Vor allen Dingen; nicht soviele Fische lieber mehr Pflanzen. Ein gutes Aquarium läuft wie von selbst.

Erstmal habe ich dem " KAFFEESATZ " einen Daumen verpasst, für die einfache aber sehr kompetente Antwort! Weiter so lieb' Kaffeesatz. Zum Filter habe ich noch eine Idee, welche ich praktiziere. Ich habe ein 200 Liter Eckaquarium, welches ich alle 12 Wochen so ca., reinige. Ich beginne dann zuerst mit der Reinigung des Filters, aber eben clean!!!! In der darauffolgenden Woche, reinige ich dann den Bodengrund und was sonst noch so anfällt wie Pflanzen entfernen, welche zu viel sind! Habe allerdings einen sehr starken Filter, der mir auch den Mulm nach unten absaugt, weil ich die Bodenlüftung umgekehrt habe. Der Mulm wird also nach unten schon mal gesaugt, welches über bereits Jahre funktioniert. Auch sollte man sich in Aquariengeschäften nach Lektüre umsehen, welche in speziellen Themen kostenlos geboten werden. Hier im Forum wird bei diesem grossen Wissensbedarf so gut wie Niemand in der Lage sein, Deinen Bedarf zu stillen! Man sollte auch mal an ein grösseres Fachbuch denken, wo man mal schnell nachschlagen kann, wenn Probleme auftreten. Alles Gute Hondaspeedy

Danke. Wenn man das so staffelt mit der Reinigung, ist das allerdings auch ein guter Plan. So bleibt immer ein Teil der wichtigen Bakterienkultur erhalten.

0

Ich kann Dir auch noch ein Forum empfehlen http://www.aquariumforum.de/ Wenn man Aquariumneuling ist, braucht man erstmal jede Menge Infos. Die Antwort von Kaffeesatz kann ich auch so unterschreiben :) Was noch wichtig ist, wenn man ein Becken neu einrichtet, braucht es mehrere Wochen Zeit um "einzufahren". Das heisst es müssen Bakterien wachsen, die Pflanzen müssen anwachsen etc.. Erst dann kann man Fische einsetzen.

Ja, ganz wichtige Ergänzung mit der Einfahrzeit!

0

Zuerst rate ich dir zu diesem Forum:

www.aquaristik-live.de

Dort sitzen neben den üblichen Schnackern auch ein paar wirklich kompetente Leute. Grundsätzliche zur Aquariumpflege:

  1. Viele Pflanzen und wenig Besatz (Danke SibTiger) Viele Becken laufen deshalb nicht gut, weil sie schlicht überbesetzt sind. Pflanzen sorgen für das nötige Gleichgewicht und entziehen Störenfrieden wie Algen die Nahrungsgrundlage.

  2. Nicht überfüttern. Lieber mehrmals täglich kleine Portionen und darauf achten, dass auch alles gefressen wird. Futterreste belasten so ein Becken immens.

  3. Wasserwechsel. Wie oft und wieviel darüber wird gestritten seit es Aquarien gibt. Ich handhabe das z.B. so, dass ich einmal im Monat knapp 75% wechsle. Damit fahre ich sehr gut. Andere machen jede Woche 30% Wechsel. Musst du testen.

  4. Filter checken. Filter nie ganz auswaschen. Dort befinden sich lebenswichtige Bakterien, die dein Becken stabil halten. Nur leicht auswaschen und auch nur, wenn der Zufluss weniger wird. Mein Außenfilter läuft z.B. seit fast einem Jahr.

  5. Bodengrund mit Mulmglocke säubern. Auch hier gilt: Sauber, aber nicht klinisch rein. Wieder hilfreiche Bakterien. (s.o.)

  6. Scheiben von Schmierzeug und Algen befreien. Dabei niemals(!) Chemie verwenden.

Das wars im Groben.

Viel Spass.

Was möchtest Du wissen?