Wie passt die Natur-Entfremdung der Jugendlichen mit dem Hype um den "menschengemachten Klimawandel" & Umweltschutz der FFF-Bewegung zusammen?

24 Antworten

Es paßt sehr gut mit die jetzt verfügbare ungefilterte Informationenflut.

Plötzlich wissen die Menschen dass sie belogen wurden. Uuuups!

Aber es sind Menschen und einen ihre Merkmale ist vorausschauen und planen.

Die Jugendliche reagieren deswegen richtig.

Dass sie kaum noch Bezeihungen zur Natur haben, liegt wohl an die Fürsorge ihre Vorfahren.

Ich treffe regelmässig Leute deren Familien seit Jahrhunderte ortlich ansässig sind. Ich sehe die Ratlosigkeit wenn ich Bilder von Tiere zeige. Manche kennen sie, wissen aber nicht wozu sie gut sind oder wissen nur ob sie als Schädling oder Nutzling zu achten sind. Geschweige denn ihren Namen. Viele wissen nchtmal dass diese Tiere die selbe Region bewohnen wie sie selbst.

In einer immer kompliziertwerdende Welt, hat Bildung scheinbar erst ab Unilevel den fach Biologie und Naturwissenschaft auf dem Plan.

Zuerst malochen, Geld verdienen und Steuer abrichten, dann die schönere Sachen wo der Staat ncht interessiert ist. Bis jetzt.

Der Hype und der Zorn ist eine normale Reaktion.

Danke für diese Frage!

Dass viele Kinder die Natur vor der Haustür nicht kennen, sollte man den Eltern, der Industrie, den Medien, der Politik vorwerfen, aber nicht den Kindern. Es sind und waren immernoch Erwachsene, die sich z.B. Werbekampagnen für Smartphones & Co. ausdenken und damit Geld scheffeln wollen und es sind vor allem die Eltern, die ihren Kindern den Umgang mit der Welt vorleben. Wenn wir Kinder wollen, die eine tiefe Verbindung zur Natur entwickeln, dann müssen wir mit ihnen rausgehen und die Natur entdecken! Wir müssen verhindern, dass so viel Müll über ihnen ausgeschüttet wird und sie als Konsumköder missbraucht werden. Die Kinder sind der Spiegel der Gesellschaft, in der sie aufwachsen. Konsum, Zerstreuung, Karriere, Profit, Statussymbole, Leistung, BIP dürfen nicht wichtiger ist als eine Kindheit in Natur, Fülle und Vielfalt.

Interessant wäre eine Umfrage unter FFF-Teilnehmern, wie es um ihre Naturkenntnis steht. Könnte ja sein, dass sie ihre Umgebung viel besser kennen als der Durchschnittsbürger in dem Alter?

Vielleicht ist es garnicht unbedingt von Nöten, eine Eichel von einer Haselnuss unterscheiden zu können, um die Notlage zu erkennen, in der wir uns befinden. Die globalen Zusammenhänge und die Auswirkungen unseres Lebensstils sind überdeutlich zu erkennen, wenn man denn hinschaut. Ich denke das wesentliche haben die Kids begriffen. Sie berufen sich ja auch vor allem auf Forschungsergebnisse und erwarten, dass Leute mit Entscheidungsgewalt das auch tun.

um die Notlage zu erkennen, in der wir uns befinden.

In welcher Notlage befinden wir uns denn? Ich nehme an, du meinst den "menschengemachten Klimawandel", welcher plötzlich gehyped wird, als man feststellen musste, das sich die klaffenden Haushaltslöcher unmöglich stopfen lassen (obwohl Deutschland die höchsten Abgaben aller OECD-Länder haben).

Du hast es doch selbst geschrieben ->

die sich z.B. Werbekampagnen für Smartphones & Co. ausdenken und damit Geld scheffeln wollen [...] sie als Konsumköder missbraucht werden.

Glaubst du ein Raucher wird mit dem rauchen aufhören, wenn die Packung nächstes Jahr 20 Cent mehr kostet? Wohl kaum. Ähnliches Ergebnis wird auch das Billigfleisch aufweisen, wenn der Steuersatz statt 7 % dann 19 % beträgt. Ein Hähnchenschnitzel, für welches man vorher 2,49 € bezahlte, wird dann 2,77 € kosten. Schreckt das ab? Will man damit der Massentierhaltung den Kampf ansagen? Wohl kaum.

Sie berufen sich ja auch vor allem auf Forschungsergebnisse

1/3 der Klimaforscher /-wissenschaftler spricht sich für den "menschgemachten Klimawandel" aus... 2/3 haben sich enthalten. Diese hat man säuberlich aus der Statistik geworfen, um den 97 %-Konsens in den Medien zu verkaufen... außerdem schließt man diese Skeptiker aus dem wissenschaftlichen Diskurs weitestgehend aus. Diese Tatsache ist so unbequem, das man den Deckel drauf hält (selbst hier bei GF wurden meine Fragen hierzu, welche frei von jeglicher Polemik / Wertung waren, nach wenigen Minuten gelöscht).

0
@JakePancake
1/3 der Klimaforscher /-wissenschaftler spricht sich für den "menschgemachten Klimawandel" aus... 2/3 haben sich enthalten. 

Kannst du diese Behauptung belegen?

0

Ich sehe das genauso … auch wenn dein Beispiel nicht sehr aussagekräftig ist. Aber auch ich habe den Eindruck, dass viele sich heutzutage nicht mehr so für die Natur interessieren … merkt man auch daran, dass viele (egal wie alt) die Natur nur als großen Mülleimer betrachten! :-( *schnief*)

Mein erster Gedanke bei FFF war "schulfrei" … Hat sich doch gestern in den Nachrichten wieder gezeigt. Da werden Jugendliche interviewt, die dann stellvertretend für die Masse sehr detailliert die Problematik schildern...

  1. Wie viele Jugendliche können sich denn in dem Alter schon so gut artikulieren?
  2. Wissen wirklich alle Jugendliche, was überhaupt bei FFF abläuft?
  3. Wie viele Jugendliche wollen "wirklich" etwas bewirken?
  4. Wie viele holen den Unterrichtsstoff wirklich nach?
  5. Wie viele Jugendliche denken doch nicht irgendwie an Party etc.?

Ich finde, bei der ganzen Thematik wird wieder die Medienmanipulation sehr deutlich. Die Zuschauer sehen nur das, was sie sehen wollen/sollen. Also Jugendliche, die "angeblich" wissen, wo der Nagel hängt und mehr Ahnung haben als die Politiker und der Rest der Welt^^

Na ja, ich finde, dass das kaum etwas bringt und irgendwie wieder von so einem Hype begleitet wird...

Aber so ist es. Wenn eine kritisch wichtige Sache ins öffentliche Interesse rückt, wird so viel oberflächliches Trara darum gemacht, dass die eigentliche Angelegenheit regelrecht davon verschüttet wird. Und ich glaube nicht, dass das zufällig geschieht. Da steckt doch System dahinter.

1
@5Leonarda

Naja politische Instrumentalisierung muss nicht schlimm sein, vorallem mit guten Zielen.

1
@Tonis9706

Wenn die politische Instrumentalisierung wirklich gute Ziele hätte, würden wir das gesamte Ausmaß der Umweltzerstörung täglich in den Nachrichten, in Dokus und in der Zeitung zu sehen bekommen. Und höchstwahrscheinlich würde Werbung komplett verboten werden, die ganzen unnötigen Produkte würden verboten werden, etc. Aber die Politik hat diese Ziele nicht, schert sich einen Dreck, was mit der Umwelt geschieht und spielt der Wirtschaft, den Kastellen, den Kriegstreibern in die Hände.

Die politische Instrumentalisierung ist nur insoweit gut, dass sie denjenigen, denen wirklich die Umwelt und die Zukunft am Herzen liegt, noch mehr Gelegenheit gibt, der Allgemeinheit dieses Thema in Einzelheiten näher zu bringen.

Vielleicht hofft die Politik sogar darauf, dass die Bevölkerung so sehr in Richtung Umweltschutz geht, dass ihr nachher keine Wahl bleibt, als Maßnahmen zu ergreifen, und sie den "schwarzen Peter" auf die Bevölkerung schieben kann, wenn die Wirtschaft sauer wird. Aber das sind nur so Gedanken von mir.

0
@5Leonarda

Sind wirklich nur Gedanken. Windkraftanlagen sind auch nicht the yellow from the egg. Die sind bei unter 8m/s recht ineffizient und haben einen hohen Aufwand an Stahl für die Türme (Stahl hat eine sehr schlechte Umweltbilanz). Dazu kommen verkackte Verträge der so tollen Grünen und der ineffizient von Voltarik. Atomreaktoren wären vorerst ideal. Zumindest sollte man die nicht schon abbauen und noch in Betrieb lassen. Baust die auf um die nach 20 Jahren wieder abzubauen, kannste dir nicht ausdenken. Dazu sollte mal die neue Technik einzuhalten und die Reaktoren auf den Zerfall der atomaren Überreste auf 400 Jahre begrenzen(Das ist schon umsetzbar).

0

Die Jugend von Heute.....!.....Vorurteile

Hallo ihr lieben.
Also ich bin 14 Jahre Voralt und weiblich. Nun ja und nun muss ich oft von älteren so Sprüche hören wie. ,,Die Jugend von heute,was soll aus der bloß werden?!" /,,wie diesen Jugendpack über ihre Eltern redet,finde ich sehr unverschämt!" Oder ,,Diese Jugendlichen,eifach schrecklich.!" Wenn man sowas hört tut es einen doch weh. Wir Jugendlichen haben doch auch Gefühle. Und grade der zweite Spruch fnde ich sehr schlimm,denn ich selber rede schlecht über meinen alten und nenne ihn auch öfters Alter Sack. Denn ich habe das recht so über ihn zu reden,denn er hat mir schlimme sachen angetan. Es ist was anderes wenn man als Jugendlicher schlecht über seine eltern redet nur weil diese Person cool wirken möchte,doch man sieht doch nicht wie er/sie leidet und was bei dieser Person zuhause abläuft. Ich sah für andere auch sehr sehr glücklich aus,doch im innern bin ich kaput. Nun ja oder der Spruch. ,,Die Jugend von heute hat keine Rücksicht und ist auch nicht hilfstbereit!" Doch ich habe all die Jahre alles beobachtet und mir viel eher auf das die Jugendlichen ihre Hife anboten und im Bus aufstanden,damit sich eine ältere Person hin setzen konnte. Doch was mir auch auffiel war auch das die meisten nie nach hilfe fragten,sondern darauf warteten das man dieser Person hilft oder ihm/ihr platz macht. Doch woher wollen wir Menschen wissen das eine Person hilfe möchte? Wir sind doch nur Mesnchen und keine Hellseher. Man kann doch nicht immer nach hilfe verlangen,wenn man nichts sagt! Es giebt zwar auf dieser Welt blöde Jugendliche,doch es giebt doch auch blöde erwachsene,also ich finde das wir Jugendlichen in unrecht gezogen werden und mir tun so sprüche sehr weh. Und ich glaube auch nicht das die älteren damen oder älteren Männer in ihrer Jugend liebe kleine Jugendliche waren. Nun sind meine Fragen:
1.Wer ist meiner Meinung?
2.Wieso machen so viele uns Jugendlichen so vorwürfe?
Mit lieben grüßen und noch ein schönes ruhiges Wochenende.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?