Wie oft zu spät kommen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Regelmäßig darf der Arbeitgeber auch schon die erste Verspätung abmahnen und im Wiederholungsfall eine verhaltensbedingte Kündigung aussprechen, wenn der Arbeitnehmer schuldhaft zu spät kommt. Es gibt aber keine feste Regelung, dass ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer abmahnen oder gar kündigen MUSS. Insofern kann es durchaus Arbeitgeber geben, die einen Arbeitnehmer so sehr brauchen, dass sie ihn auch hundert mal zu spät kommen lassen, ohne auch nur eine Abmahnung auszusprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim ersten Mal, gebietet es die Höflichkeit des Arbeitgebers dich darauf hinzuweisen, das du pünktlich kommen sollst. Das nächste mal wird er dich vermutlich abmahnen, wenn es dann nochmal vorkommt wird er dich nochmal abmahnen. Die 3. Abmahung ist dann meines Wissens die fristlose Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
marcussummer 17.02.2016, 16:47

Das ist ein verbreiteter Irrtum: Der Arbeitgeber kann so oft abmahnen wie er will. Auch die siebte Abmahnung ist keine Kündigung, sondern eine Abmahnung. Wer kündigen will, muss das auch schreiben.

0
Tripper 17.02.2016, 16:48
@marcussummer

Okay. Wusste ich so nicht. Aber es ist anzunehmen, das die wenigsten Arbeitgeber mehr als 2 Abmahnungen schreiben?

0
marcussummer 17.02.2016, 16:52
@Tripper

Der Irrtum existiert auch bei Arbeitgebern, insofern will ich das nicht ausschließen. Rechtlich sinnvoll sind mehr als zwei einschlägige Abmahnungen aber sicher nicht.

1

Gar nicht.

Im Extremfall kannst Du gleich gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
marcussummer 17.02.2016, 16:55

Den Extremfall müsstest du mal basteln, dürfte äußerst konstruiert und nicht realitätsnah sein. Regelmäßig muss ein Arbeitgeber eine Pflichtverletzung erst mal abmahnen, bevor er im Wiederholungsfall verhaltensbedingt kündigt. Ich kann mir keinen praktischen Fall vorstellen, in dem die Weiterbeschäftigung nach der ersten Verspätung unzumutbar sein soll, sodass eine fristlose Kündigung zulässig wäre.

0
beangato 17.02.2016, 16:58
@marcussummer

http://www.finanztip.de/


In der Regel muss der außerordentlichen Kündigung eine Abmahnung vorausgehen. Nur ausnahmsweise kann sie entfallen.


Du hast schon recht, aber es muss eben nicht immer eine Abmahnung vorausgehen.
0

Am besten überhaupt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach 2 Abmahnungen wird die Luft dünn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?