Wie oft zahlt Krankenkasse Psychologin im Monat?

5 Antworten

ja wenn sie keine zeit hat geht das ja nicht. ich denke das zahlt die krankenkasse, aber such dir am besten noch eine andere psychologin.

Die Frage ist, geht es hier um eine Behandlung, geht es um die probatorischen Sitzungen oder geht es darum , dass du keine Psychotherapei machst, sondern psychotherapeutische Gespräche (also eher stützende Kontakte, keine veräenderungsorientierte Therapie) bekommst. Im ersten Fall erschiene mir das fragwürdig, da ich keinen Gutachter kenne, der dem zustimmen würde, normal sind sowohl bei Verhaltenstherapie als auch bei tiefenpsychologische-fundierter Therapie mind. 14tätige Termine, regulär aber sogar 1x/Woche. Im zweiten Fall kann es durchaus sein, dass die Probatorik über so einen Zeitraum erfolgt, denn das kann sinnvoll sein. Im dritten Fall wäre es normal, da von diesen Gesprächen "nur" 150 x 10 min. pro Quartal zur Verfügung stehen (die bis zu 5x10 min. am Stück gemacht werden können). Probatorik und Psychoth. Gespräche werden auf jeden Fall von der Kasse übernommen, bei einer Psychotherapie muss ein Antrag gestellt werden, dann in der Regel mit 14tätigen oder wöchentl. Terminen. Das sollte bei einer Psychotherapie auch sein, sonst kann mans auch sein lassen (wobei dann natürlich einzelne Ausnahmen immer die Regel sind). Ich würde das also mit der Therapeutin besprechen, die KOstenübernahme ist für dich kein Problem, die Kasse zahlt, sofern eine Psychotherapie vom Gutachter genehmigt ist (den Antrag stellst ja bekanntlich du (bei Kindern und Jugendlichen mW die Eltern), die Therapeutin schreibt was dazu und schickt das zur Kasse, die das an den Gutachter weiterleitet, sofern der das OK gibt, gehtds los - Ausnahme kann es bei Kurzzeitherapie geben, da ist uU kein Gutachter notwendig, das geht dann direkt über die Kasse, für den patienten bleibt aber alles gleich: PTV1 unterschreiben, dem Therapeuten zurückgeben und auf die Zusagebestätigung der Kasse warten).

Naja ich bekomme von meiner Hausärztin immer Überweisungen für die Psychologin und will die Psychologin beim nächsten Termin fragen ob wir nun wöchentliche treffen machen können weil meine Angst zurzeit sehr schlimm ist. Das ist eine Gesprächstherapie

0
@19pia80

Mit der Überweisung hat das schon seine Richtigkeit, sofern die Überweisung für eine Kassenpsychotherapeutin ausgestellt wird (wegen der Praxisgebühr). Aber eine Gesprächstherapie wird nicht von der Kasse bezahlt. Die Krankenkasse bezahlt nur Analytische Psychotherapie, tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie. Außerdem müsstest du doch auch wissen, ob du eine Psychotherapie beantragt hast oder nicht?! Bin da echt irritiert über das was du schreibst...

0
@MSPriv

ne beantragt habe ich nichts,meine hausärztin sagt das geht so?!

0
@19pia80

das geht nicht. Eine von Krankenkassen finanzierte Psychotherapie ist eine antragspflichtige Leistung. Bist du sicher, dass du eine Psychotherapie machst oder handelt es sich doch um probatorische Sitzungen (bis zu 5) FÜR eine TherapieAUFNAHME? oder bist du bei einer Ärztin in der psychosomatischen Grundversorgung???

Jedefalls finde ich, dass du anscheinend gar nicht so genau weisst, was du eigentlich da machst. Daher kann ich nur raten, die Therapeutin genau zu fragen, was du da machst, und wenn du eine kassenfinanzierte Psychotherapie machen willst, wie du eine bei ihr oder woanders mit wöchentlichen Terminen bekommst.

0

also wenn die behandlung so häufig nötig ist,dann muss sie das eigentlich zahlen. ich bin auch in psychologischer behandlung und da gab es keine komplikationen,dass es sich um eine bahndlung handelt,die einmal die woche erfolgt.

liebe grüße und viel glück für die zukunft :)

Was möchtest Du wissen?