Wie oft Wasser in Aquarium wechseln?

7 Antworten

Jede Einbrungung von Frischwasser verändert auch die Wasserwerte.

Wenn der Filter optimal eingestellt ist reicht (bei einem eingefahrenen Becken) den Mulm absaugen und entsprechend Wasser nachfüllen.

Die Häufigkeir des Absaugens richtet sich nach der Dichte des Fischbestandes.

Da reicht aber eine optische Kontrolle des Bodens um zu sagen wann es Zeit wird.

Sollte ein Teilwasserwechsel nötig werden (z. B. nach Krankheit und Medikamenteneinsatz) niemals mehr als ein Drittel tauschen.

Alles andere stresst dir Tiere zu sehr oder schlimmer noch - der drastische Wechsel der Wasserwerte führt zu Fischsterben da sich die Fische nicht schnell genug auf die neuen Werte einstellen können.

Oft können sich Leute die anders vorgehen nicht erklären wieso neu eingebrachte Fische kurz nach dem ersten Wasserwechsel sterben, dabei sind die alten Fische an die drastischen Wechsel gewöhnt und die neuen haben keine Chance.

Wichtiger wäre den Phosohatgehalt zu überprüfen und evtl. einen Phophatbinder als Filtermedium einzubringen.

Ich zweifle da sehr dran. Dieses Priblem mit den neuen Fischen liegt an den Bakterien.

Die Wasserwerte verändern sich unter Umständen kaum oder gar nicht, bei mir ist das zB der Fall. Und selbst wenn sind wechselnde Wasserwerte nicht das Riesenpronlem für die sie gehalten werden. Mal gesehen wie ein Guppy zwischen nem Salz und Süßwasserbecken hin und her wechselt? Selbst das geht ohne Beeinträchtigung.

0
@Grobbeldopp

PS wer ohnehin insgesamt viel Wasser wechselt verhindert damit das Auftreten von sehr abweichenden Werten zwischen Aquarium und Wasserhahn, kann also auch viel auf einmal wechseln. Wer eher wenig wechselt sollte nicht plötzlich ohne Grund viel auf einmal wechseln, So würde ich sagen.

0
@Grobbeldopp

Bei uns kommt das Wasser mit einem Wert von 1 aus dem Hahn - das führt zwangsläufig zu Problemen.

0
@unicornwarrior

Bei so weichem Wasser und zu häufigen Wasserwechseln freuen sich höchstens die Algen 😉

Wer also nicht ständig chemisch korrigieren möchte optimiert den Filter und verringert die Wasserwechsel!

0

Hi Lilly040

Es gibt Aquarien bei denen mehrmals täglich ein Wasserwechsel gemacht wird, idr Aufzuchtbecken ohne große Filterung, und solche die ohne Wasserwechsel laufen.

Bei normal stark besetzten Fischbecken finde ich einen wöchentlichen Wasserwechsel von 1/3 oder etwas mehr eine gute Routine. Becken mit zurückhaltendem Besatz aus eher kleinen Fischen kann man weniger und seltener Wasser wechseln. Ein Wechsel von 10% alle 14 Tage z.B. ist aber so gut wie nix, dann hat man praktisch schon ein Altwasserbecken. Altwasserbecken sind nicht per se schlecht, aber ein eigenes Tier, das bei starkem Besatz einfach nicht so gut funktioniert.

PS imho nicht gut sind weite Abstönde und große Wechsel. Also nicht alle 3 Monate 80% oder so.

1

Kommt auf die Größe des Aquariums an. Aber auch auf den Besatz und auch auf die Anzahl und Größe der Pflanzen. Und dann hängt auch viel vom Filter ab.

Was möchtest Du wissen?