Wie oft und wie lange muss der Untermieter mit der Miete zahlungssäumig sein, damit der Vermieter abmahnen und fristlos bzw. fristgerecht kündigen kann?

7 Antworten

Wie oft und wie lange muss der Untermieter mit der Miete zahlungssäumig sein, damit der Vermieter abmahnen und fristlos bzw. fristgerecht kündigen kann?

- Fehlende Miete muss nicht abgemahnt werden, der Mieter befindet sich automatisch im Verzug.

Ab einer Miete + 1 Cent ist das möglich.

Mein neuer Untermieter ist den ersten Monat zahlungssäumig, aktuell eine Woche.

Die Miete muss laut BGB am dritten Werktag im Monat beim Vermieter sein, zu berücksichtigen muss man auch dabei Feiertage, schau hier rein:

http://www.meineimmobilie.de/vermieten-verwalten/miete-einnehmen/puenktliche-miete-2016-bis-wann-ihr-mieter-zahlen-muss

bin also viel mehr als ei einem normalen Mietverhältnis, wo der Vermieter nicht in der Wohnung wohnt, auf pünktliche Zahlung angewiesen.

Garantiert nicht, als Vermieter muss man einiges zahlen bzw. machen und zudem Steuern zahlen auf die Miete.

 Zahlst Du Steuern, lässt Du das Dach renovieren etc.?

Sobald der Mieter mit zwei Monatsmieten in Verzug ist, kannst Du das Mietverhältnis fristlos kündigen. Eine Abmahnung ist hier nicht notwendig.

Zieht der Mieter nicht aus, musst Du eine Räumungsklage einleiten.

Ich habe die Regelungen für das normale Mietrecht gelesen, da müsste, je nach Fallentscheidung, die Miete mindestens 4 mal je eine Woche unpünktlich kommen.

Die Bemessungsgrundlage bei Mietzahlungen sind Monate und nicht Wochen.

Aber ist mein Fall nicht was anderes, da ich ja quasi in der Existenz bedroht bin und selbst meinem Mieter Rechenschaft schuldig?

Warum soll dein Fall anders sein? Glaub mir, es gibt genügend andere Vermieter, die in ihrer Existenz bedroht sind, wenn der Mieter nicht zahlt.

Oder muss ich die ersten 4-5 Male in Vorkasse gehen können um bei säumigen Zahlungen erstmal auszugleichen?

Du haftest gegenüber allen Forderungen, die dein Vermieter Dir gegenüber hat. Ob dein Untermieter zahlt (weiß er überhaupt davon?), spielt dahingehend erst einmal keine Rolle.

Du bist deinem Vermieter die gesamte Miete schuldig, kannst Dir den Teil deines Untermieters aber ggfs. auf dem Gerichtsweg einklagen.

Ja, der Vermieter weiß Bescheid und hat das schriftlich genehmigt. Ich vermiete schon seit vielen Jahren.

0
@lordbuerzel

Nur meine Meinung: Wenn ich weiß, dass ich im Extremfall (also Zahlungsausfall Untermieter) die Miete für die gesamte Wohnung nicht allein zahlen kann, würde ich nicht untervermieten.

Das Risiko des säumigen Mieters besteht immer.

1
@lordbuerzel

Warum suchst Du Dir dann nicht einfach eine kleinere Wohnung, die Du allein finanzieren kannst?

 Dann wäre ich also obdachlos

Wenn dein Untermieter nicht zahlt und Du deshalb in Zahlungsverzug gerätst, wird Dich dein Vermieter fristlos kündigen. Dann bist Du tatsächlich obdachlos.

0

"Die Bemessungsgrundlage bei Mietzahlungen sind Monate und nicht Wochen."

Das glaub ich nun wieder nicht und habe auch von anders lautenden Entscheidungen gelesen. Denn das hieße ja sonst, dass der Untermieter regelmäßig 3 Wochen zu spät zahlen kann, solange er nicht einen vollen Monat zu spät dran ist, wäre das dann ok.

0
@lordbuerzel

Denn das hieße ja sonst, dass der Untermieter regelmäßig 3 Wochen zu spät zahlen kann, solange er nicht einen vollen Monat zu spät dran ist, wäre das dann ok.

Im § 556b BGB steht geschrieben:

(1) Die Miete ist zu Beginn, spätestens bis zum dritten Werktag der einzelnen Zeitabschnitte zu entrichten, nach denen sie bemessen ist.

Üblicherweise sind das Monate. Selbst wenn Du eine Zahlweise pro Woche vereinbart hast, ist der Mieter nicht in Verzug.

Denn das hieße ja sonst, dass der Untermieter regelmäßig 3 Wochen zu spät zahlen kann, solange er nicht einen vollen Monat zu spät dran ist, wäre das dann ok.

Willkommen bei den tagtäglichen Problemen der Vermieter....

Selbst wenn Du eine Zahlweise nach Wochen vereinbart hast, ist eine fristlose Kündigung erst dann möglich, wenn der Mieter mit zwei Monatsmieten in Verzug ist (§ 543 (2) Pkt. 3b) BGB).

2

Sobald der Mieter mit zwei Monatsmieten im Rückstand ist, kannst du fristlos kündigen. Einer Abmahnung oder Mahnung bedarf es nicht. Zahlt der Mieter aber nach Erhalt der Kündigung die kompletten Rückstände, ist die fristlose Kündigung hinfällig. Daher immer hilfsweise fristgerecht kündigen.

Hat der Mieter nun die erste Miete nur verspätet gezahlt, kannst du ihn abmahnen und im Wiederholungsfall wiederum fristlos kündigen. Hilfsweise fristgerecht.

Was möchtest Du wissen?