Wie oft und wann wird eine nicht benutzte Fußbodenheizung automatisch durchspült?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1. Wenn die Heizung einen automatischen Sommer/Winterbetrieb hat, wird im Sommer die Heizung (also der Wärmeerzeuger) aus sein oder lediglich noch das Trinkwarmwasser sicherstellen. Somit ist die Heizungspumpe aus und kann auch nichts durchspülen.

2. Je nach Hersteller der Fußbodenheizungsregelung (Raumthermostate, Stellmotoren und natürlich die Regelung) gibt es unterschiedliche öffnungszeiten, um ein Festsetzen des Ventil zu verhindern. Dieser Vorgang ist jedoch so kurz, das selbst wenn die Pumpe laufen wurde, keine effektive Durchspülung der Rohrleitungen statt finden kann.

Das automatische Ventilöffnen funtkioniert im übrigen immer, egal auf was die Fußbodenheizung gestellt ist. Lediglich die Regelung muss das können.

Sofern alle Raum- Thermostate auf *aus* sind, wird gar nichts durchspült. Die Ventile der einzelnen Heizkreise sind dann nämlich zu. Um ein festsitzen der Ventile zu verhindern, habe ich bei mir persönliche drei Zeiten im (programmierbaren) Thermostat eingestellt: für 5 Minuten 30 Gradd Raumsolltemperatur, für weitere 5 Minuten 5 Grad Raumsolltemperatur und Rest meine realistische Raumsolltemperatur. Damit ist sichergestellt, das jedes Ventil mindestens 1x täglich bewegt wird- auch im Sommer. Wenn es um den Schutz der Pumpe geht, dann müsste diese seitens der Regelung mal kurz angesteuert werden. 

Eigentlich werden die Umwälzpumpen nur mal kurz laufengelassen dass sie nicht festkalken. Ist in Zentralheizungsanlagen genauso gemacht. Wie, wann und was weiß ich hängt von der Steuerung ab.

Was möchtest Du wissen?