Wie oft soll ich meinen Bonsai gießen? Was muss ich beachten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast du kein Kärtchen mit Pflegetipps mitbekommen, als du den Bonsai gekauft hast? Da steht normalerweise alles drauf bzw. drin. Ein Bonsai braucht nicht so sehr viel Wasser, lieber einmal weniger als mehr gießen. Zuviel Wasser schadet ihm definitiv. Und das Wasser sollte auch nicht zu kalt sein, lieber das Wasser einen oder zwei Tage im Zimmer stehen lassen, damit es temperiert ist. Das gefällt auch dem Bonsai.

ich habe den Bonsai selbst gezüchtet als ich vor n paar Jahren einen Baumsamen zum Geburtstag bekommen hab aber auf meinem Instagramprofil ist ein bild von ihm drauf vielleicht weißt du ja welche art das ist ;)

hier der Baum: http://instagram.com/p/YAzkIYkghh/

0
@ITheOlliManI

Toll, da hast du ja einen echt grünen Daumen. Es gibt nicht viele, die es schaffen, einen Bonsai zu züchten. Ich wünsche dir, dass du sehr lange Freude an ihm hast.

0
@ITheOlliManI

Kommentar hier: "ich habe den Bonsai selbst gezüchtet"

Kommentar zum Bild: "Ja Mann Bonsai gekauft"

...

So dreist zu lügen und es dann noch nicht einmal zu verbergen, ist ja traurig!

0

Du solltest wenn, dann so reichlich gießen, daß das Wasser wieder unten aus der Schale herausläuft. Das schwemmt einen Teil der nicht verbrauchten Düngerreste etc. wieder heraus und verringert die Gefahr der Versalzung. Zudem ist dann auch sichergestellt, daß das Substrat vollständig durchfeuchtet wurde und kein "Gießschatten" bestehen bleibt. Im Idealfall nimmst Du eine Gießkanne mit feiner Brause und überbraust beim Gießen auch die Blätter, das wäscht den Staub herunter.

Wasser sollte schnell im Substrat versickern und nicht als Pfütze oben drauf stehen bleiben oder sich einen Weg am Schalenrand nach unten suchen. In einem solchen Fall ist das Substrat zu dicht und der Baum sollte in absehbarer Zeit umgepflanzt werden. Auch solltest Du beobachten, ob tatsächlich Wasser aus den Abflußöffnungen der Schale läuft. Sind diese verstopft, bildet sich in der Schale ein Sumpf, welcher früher oder später zu Wurzelfäule führt. Dann können die Wurzeln kein Wasser mehr aufnehmen und der Baum vertrocknet mit nassen Füßen.

Du solltest zunächst einmal nach Pflegeanleitungen für Deinen Baum googeln, um festzustellen, wie hoch der Wasserbedarf ist. Einige Bäume wie beispielsweise Weiden oder auch Erlen sind regelrechte Säufer, Birnen hingegen vertragen auch schon mal einen etwas trockeneren Boden.

Dennoch: Ist die Erdoberfläche angetrocknet, muß gewässert werden. Je nach Schalentiefe, Baumart, Temperatur und Luftbewegung kann das sogar zweimal täglich nötig sein. Eine Faustregel gibt es nicht, wohl aber einen Zeigefinger, welcher das Erdreich schnell mal prüfen kann. Mit etwas Erfahrung wirst Du unter Umständen auch am Gewicht der Bonsaischale erkennen können, wie trocken die Erde ist: Feuchte Erde enthält mehr Wasser und ist demzufolge auch schwerer.

  1. Was hast du für einen Baum im Topf?
  2. Was braucht dieser Baum?
  3. Nutz deinen Zeigefinger zum prüfen der Feuchte.

Was möchtest Du wissen?