Wie oft muß man ein und die selbe Maßnahme machen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Habe vor 10 Jahren, als ich gerade mal einen Monat nach abschuß meiner Berufsausbildung, arbeitslos war 2 mal hintereinander so ein zeug auch mitmachen müssen. Habe mir ein Buch mitgenommen und habe wärend des "Bewerbungsunterichts" gelesen oder hab anderes Zeug gemacht, mit der Begründung, dass dieses angebliche Training nicht mehr aktuell sei und ich im Internet alles nötige finde was ich an Berwerbungtipps brauche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oinzen
30.04.2010, 12:40

Ich mache diese Maßnahme jetzt zum 14ten mal mit! Das ich Überquallifiziert für eine solche Maßnahme bin, wissen die. Bringt mir aber nichts.Meine Bewerbungsunterlagen sind in ordnung und ich brauche Arbeit, keine Maßnahme.

0

Generell kannst du eine Maßnahme nicht verweigern. Leider sind nicht alle Maßnahmenträger wirklich gut, da die Maßnahmen oft nur über den Preis durch das REZ vergeben werden. Wenn Du allerdings Deinem Sachbearbeiter von den "Zuständen" berichtest, kannst Du evtl. wieder rauskommen. Einigen Kunden habe ich da schon erfolgreich helfen können. Ist aber nicht einfach!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oinzen
30.04.2010, 12:32

Meine Sachbearbeiterin steckt mich ja immer wieder in diese Maßnahme. Habe schon versucht mit ihr zu reden, aber das Interessiert die nicht.

0

Ein Bekannter von mir muss auch schon zum X-ten Mal ein Bewerbungstraining machen, obwohl der sehr genau weiß, wie man sich bewirbt. Das er keine Stelle findet liegt einzig und allein an seinem Gesundheitszustand und seinem Alter. Der Sachbearbeiter kapiert das aber leider nicht. Die sollten Leute in diese Kurse schicken, die das auch brauchen. Schließlich kosten diese Kurse ja auch ´ne Menge Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CoolAngel23
30.04.2010, 12:28

Nicht zu vergessen dass die Leute die solche "Beschäftigungs-Masnahmen" machen müssen aus der Arbeitslosenstatistik rausgerechnet werden und es dann heißt: dass die Zahl der erwerbslosen im Monat XY gesunken sei.

0

Das Amt will mit solchen Maßnahmen in erster Linie deine Verfügbarkeit und Arbeitsbereitschaft testen. Ich würde den Teufel tun, ihnen einen Grund zu geben um dir die Bezüge zu kürzen. Deswegen musst du da durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oinzen
30.04.2010, 12:33

Das problem ist auch, das ich meistens gar kein Geld zur verfügung habe um überhaupt zur Maßnahme hin zu kommen! Und dadurch wurde ich schon mehrmals gesperrt!

0

Sprich mit dem Vorgesetzten Teamleiter und, wenn das das nichts hilft, mit dem Dienststellenleiter.
Di kannst natürlich auch offiziell Widerspruch gegen die Aufforderung zur Teilnahme einlegen, allerdings hat dieser Widerspruch keine aufschiebende Wirkung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sagt denn dein Sachbearbeiter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oinzen
30.04.2010, 12:35

Die sagt ich will nicht arbeiten. Und die Interresiert sich nicht für die Arbeitslosen.

0

Was möchtest Du wissen?