Wie oft müssen Katzen die keine Freigänger sind zum Tierarzt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo jiminxnancy

wir gehen mit unseren nur, wenn es auch nötig ist, wenn also irgend etwas ist. Man selbst rennt ja auch nicht ständig zum Arzt, ohne das was anliegt.

1. Impfen:

Das Thema Impfen und Impfen wir zu viel, ist seit langer Zeit sehr strittig...muss wohl jeder für sich entscheiden. Meine Fellnasen sind auch „nur“ Grundimmunisiert.

Ich selbst gehe auch nicht jedes Jahr zur Impfung, also warum soll ich das meinen Katzen antun ?

Fakt ist, das es bislang leider keine Studien dazu gibt, die für oder gegen das häufige Impfen bei Katzen spricht. Logisch jedoch, das am wichtigsten die Grundimmunisierung ist !

Nach Möglichkeit sollte die Grundimmunisierung bereits im Kittenalter erfolgen. Die meisten Impfungen können bzw. werden bereits in der 8. Lebenswoche erstmalig verabreicht. Je nachdem, ob diese aus zwei oder drei Impfungen besteht, ist die Impfung nach 12, spätestens nach 16 Wochen abgeschlossen. Die Leitlinien zur Impfung von Kleintieren der StIKo-Vet setzt fest, das die Grundimmunisierung erst mit einer weiteren Impfung nach einem Jahr vollständig abgeschlossen ist. Dies ist nötig, damit die Immunisierung auch richtig greift.

Achtung ! Vergeht nach der Grundimmunisierung ein längerer als der empfohlene Zeitraum, muss anstelle der Auffrischimpfung eine neue Grundimmunisierung erfolgen.

Zur Grundimmunisierung gehört:

Impfungen, wo sich die Geister scheiden:

  • Übertragbare Bauchfellentzündung der Katze (FIP)

Feline Infektöse Peritonitis (FIP): Es wird durch relativ harmlose Coronaviren verursacht, wenn sie im einzelnen infizierten Tier mutieren. Viele Katzen infizieren sich im frühen Lebensalter mit Coronaviren, ohne dass sie jemals an FIP erkranken. Namhafte Wissenschaftler lehnen den FIP-Impfstoff ab, weil er gar nicht vor FIP schützt, einige halten ihn sogar für riskant. Eine FIP-Impfung könnte den Krankheitsausbruch sogar fördern. Bei einer deutschen Studie unter Tierheim ähnlichen Bedingungen erkrankten von 20 FIP-geimpften Kätzchen zwölf an FIP, von 20 nicht FIP-geimpften Kätzchen nur zehn. Der Nutzen dieses Impfstoffes ist also mehr als zweifelhaft, dabei ist er auch noch besonders teuer

Impfungen die nix bringen, außer dem TA Geld:

  • Chlamydien (Chlamydophila felis): Denn es sind Bakterien, die bei Katzen vor allem Augenentzündungen verursachen können. In vielen Seuche-Schnupfen- oder Seuche-Schnupfen-FeLV-Kombinationen ist ein Impfstoff gegen Chlamydien enthalten. Die Schutzwirkung ist notorisch schlecht, zudem bergen die Impfstoffe ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen.

Es ist also letztendlich deine Entscheidung, ob und wie viel du deine Katze impfen läßt. Da streiten sich ja selbst die Forscher immer noch drüber, was und wie viel wirklich Sinnvoll ist. Aber für mich ist eben die Grundimmu schon sehr logisch.

Hier kannst du ein mal zum Thema "Impfen wir zu viel" lesen:

http://www.miau.de/tips/gesund/impfen.html

Zugelassene Impfstoffe: https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoff-impfstoffe-fuer-tiere/katzen/katzen-alle-table.html

2. Entwurmen:

Eine regelmäßige und Vorsorgliche Gabe von Wurmkuren ist völlig unsinnig.

Fakt ist: Wurmkuren haben KEINE prophylaktische Wirkung !

Diese Tatsachen lernen Tierärzte bereits im Studium.

Sie sollten wirklich NUR dann angewandt werden, wenn auch ein Befall vorliegt !

Und nur, nach Absprache mit dem TA !

Denn es handelt sich zum einem um ein Medikament, welches man eben nicht leichtfertig geben sollte. Und zum anderen um eine chemische Substanz. Es ist egal ob es Tabletten, Pasten und Spot-On-Präparate sind. Wurmkuren (Anthelminthika) bestehen aus neurotoxischen Giften, die die Würmer lähmen und die Katze sie dann ausscheidet. Selbstverständlich werden diese Gifte aber auch von der Katze aufgenommen. Ich muss aber doch eine Katze nicht unnötig mit Giftstoffen belasten, wenn es dafür keinen Grund gibt.

Hinzu kommt, das nicht jede Wurmkur auch für jede Katze geeignet ist, ebenso deckt auch nicht jede Wurmkur, jede Wurmart ab.

Denn es kommt auch auf das Alter, das Gewicht und eventuelle Erkrankungen der Katze an, WAS man geben darf !

Bei Verdacht auf Würmern läßt man vom TA - über drei aufeinander folgende Kotproben - den Parasiten bestimmen, um dann Zielgerichtet und Zeitnah dagegen vor zu gehen. Da Infektionen bei Nichtbehandlung einen schweren bis hin zu tödlichen Verlauf nehmen können, gilt es bei verdächtigen Anzeichen in jedem Fall den Tierarzt auf zu suchen.

Du kannst auch selbst zu Hause Testen...

Wurmtest incl. Giardien:

https://vetevo.de/collections/katze/products/wurmtest-pro-katze-inkl-giardien?fbclid=IwAR2Mqybr23VPnQ0CF9RznmyeX5Zb41BMn800CQgEIk25Tzm1r86AYpU6SyU

oder den hier:

https://vetevo.de/collections/katze/products/wurmtest-katze?fbclid=IwAR3h_XEO8X6NTaHO1VyYW2KHIj7xFYnOJklpR_mP8M7s0yRif5xCdtflrxc

In einer Studie aus dem Jahr 2005 (Sager H, Moret CS, Grimm F, Deplazes P, Doherr MG, Gottstein B.) wurde festgestellt, dass Tierbesitzer und Tierärzte nicht von einer dauerhaften Wurmfreiheit ausgehen können, auch wenn ihr Tier viermal im Jahr "entwurmt" wird. Hierauf verweisen die Veterinärmediziner der Universitäten Bern und Zürich im Fachjournal "Parasitology Research".

Dazu hat die Praxis von Dr. vet. Jonigkeit auch etwas auf Facebook veröffentlicht: https://www.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/photos/a.557389487614620/2042125999140954/?type=3&theater

Welche Wurmarten gibt es und welche können von Katzen auf Menschen übertragen werden ?

Fadenwürmer: Spulwürmer (Toxocara canis bei Hunden bzw. Toxocara cati bei Katzen), Hakenwürmer (Ancylostoma tubaeforme, Ancylostoma braziliense) , Magenwürmer (Ollulanose), Lungenwürmer (Aelurostrongylose), Haarwürmer/Blasenwurm (Capillaria plica) , Trichinellose, Herzwürmer (Dirofilariose), Nierenwürmer

Bandwürmer: Katzenbandwurm (Hydatigera oder Taenia taeniaeformis), Gurkenkernbandwurm (Dipylidium caninum), Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis)

Gefährlich können werden:

Spulwürmer = sind die am häufigsten übertragenen Würmer, die von Katzen auf Menschen übertragen werden können. Er verursacht Magen-Darm-Beschwerden und allergische Reaktionen wie Nesselsucht, ist aber keine größere Gefahr für den Mensch. Eine Übertragung ist nicht nur über den Kot möglich, sondern auch über verunreinigter Erde oder Sand, verunreinigte Gegenstände, oder Essen wie Gemüse und Obst.

Gurkenkernbandwurm = ja der heißt echt so blöd. Dieser Wurm nutzt den Mensch als Zwischenwirt, verursacht aber dennoch Juckreiz, Durchfall, Bauchschmerzen und Verstopfungen. Eine Übertragung auf den Menschen ist möglich, kommt aber weniger häufig vor.

Fuchsbandwurm = Der weit bekannte Fuchsbandwurm ist gefährlich. Er löst alveolären Echinokokkose, eine für den Menschen lebensbedrohlichen Erkrankung aus. Die Symptome sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Man fühlt sich schlapp, müde, verliert Gewischt, Fieber, Blutarmut bis hin zur Gelbsucht. Eine Übertragung auf den Menschen sehr selten vor.

Wie stellt der Hausarzt einen Wurmbefall beim Menschen fest ?

Diagnose wird gestellt per:

  • Stuhlprobe
  • Bluttest
  • Röntgen (z.B. bei Lungenwürmern)
  • Klebestreifentest (z.B. bei Mardenwürmer)
  • Antikörpertest (z.B. bei Fadenwürmern/Trichinellose)
  • Muskelbiopsie (z.B. bei Fadenwürmern/Trichinellose)

3. Kosten:

Die Kosten richten sich immer nach dem Befund.

Tierärzte unterliegen im übrigen der GOT und können auch keine Otopischen Preise verlangen. Zwar besteht noch ein kleiner Spielraum, da eben auch der TA seine Kosten für Praxis, Material, Strom, Wasser und so weiter abdecken muss, aber es gibt eben eine Richtlinie:

https://www.bundestieraerztekammer.de/tieraerzte/beruf/got/ GOT (Gebührenverordnung für Tierärzte) Direktlink: http://www.vetvita.de/tierrecht/got/gotgeb.shtml

Dann kommt es auch drauf an, ob man in eine Praxis geht, oder in eine Tierklinik und ob es städtisch oder ländlich ist.

Zu bedenken ist bitte auch, das an Wochenenden und Feiertagen, so wie im Notdienst und bei Nacht, Sonderzuschläge dazu kommen !

Alles Gute

LG

Woher ich das weiß:Beruf – Tierschutz, priv. Pflegestelle & habe seit 40 Jahren Katzen

Du gibst dir immer so so viel Mühe.. Dankeschön

2

Vielen lieben DANK für den Stern :-)

Alles Gute

LG

0

Meine Freigänger werden 1x pro Jahr vom TA untersucht, impfen lasse ich sie alle 3 Jahre und Wurmkur und Spot-Ons gegen Flöhe bekommen sie nur, wenn Würmer oder Flöhe vorhanden sind.

Leider kann ich Dir zu den Preisen nichts sagen, denn ich lebe in Kroatien und da sind die Preise sicher nicht gleich wie in Deutschland.

Mit Wohnungskatzen würde ich nur bei Bedarf, also wenn sie krank sind, zum TA gehen.

  1. Immer wenn sie krank sind.
  2. Wenn Impfungen anstehen zur Grundimmu. 8 wo alt, 12 wo alt und 1 Jahr alt.
  3. Wenn Nachimpfungen anstehen ca. alle 4 bis 5 Jahre.

Es gibt auch paar einmal Geschehnisse: Kastration, Zahnsanierung, Eutanasie.

Grundimmu alle 3 Spritzen ca. 150 Euro - über ein Jahr.

WK - s gibts bei uns nur wenn sie verwurmt sind - das ist noch nie vorgekommen.

Man braucht Wurmmittel niemals regelmäßig.

Ich habe meinen Kater letztmals zum Tierarzt gebracht, als er würmer hatte. also ca. vor 6 Jahren..

Meinem Kater scheint auch nichts zu fehlen.

Man sagt, dass die Katzen regelmässig geimpft werden müssen. Aber um ehrlichzusein: wieso? Was will sich eine Hauskatze denn auch einfangen?

Und falls doch, kann man ja immernoch zum Tierarzt.

Mein Kater fühlt sich pudelwohl, hat noch nie eine Krankheit gehabt oder sonstiges. deshalb haben wir den Tierarzt für unnötig befunden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Falls sie mal abhaut oder jemand doch etwas rein trägt (fremde Katze bgestreichelt). Ist ok, dass du das für dich so handhabst, aber das anderen zu empfehlen ist verantwortunglos.

0
@Pataraca

ich habe es dem fragesteller nicht empfohlen. ich habe nur meine erfahrungen mitgeteilt. Aber niemals erwähnt, dass er es auch so tun muss.

und wie bereits erwähnt: Ich bringe meine Katze nun mal zum Tierarzt, wenn es eben nötig ist :) d.h. wenn sie mal abhaut, oder sich sonst wie irgendwas einfangen würde, würden wir es merken und erst dann zum tierarzt bringen.

3

Jedes Jahr 1-Mal zum impfen und dann zum entwurmen. Wir müssen öfters gehen, da sie sehr oft Probleme mit ihren Nieren und Blase hat. Also 2-3 Mal im Jahr.

Warum impft man jährlich? Warum entwurmt man dauernd? Hat die dauernd Würmer?

1
@friesennarr

Weil sie manche Impfstoffe, nicht alle, jährlich braucht. Bei der Entwurmung kriegt sie ein Medikament, dass die Tierärztin mir dann auch so mitgibt.

0
@sleepingbeautyy

Es gibt keine Impfstoffe die sie jährlich brauchen - selbst Tollwut ist 3 jährig und die anderen Impfungen Zwischenimpfungen bringen eh nichts und schaden der Katze nur.

Hat deine Katze dauernd Würmer, das du eine Wurmkur brauchst? Vorbeugend geht da nämlich nix.

1
@sleepingbeautyy

So lange bis sie ihr erstes Impfsarkom entwickelt und bis die Darmflora so hinüber ist (WK) das sie nicht mehr verdauuen kann - dann redest du anders.

Wenns auch noch Trofu zum Fressen gibt, dann fragst du spätestens wenn die Katze 8 bis 9 Jahre alt ist, was man tun kann wegen der Nierenkrankheit die die Katze nu hat.

Der geht super, da bin ich sicher.

0
@friesennarr

Das ist nicht meine erste Katze, die so behandelt wird und denen ging es nie so schlecht, dass dies der Grund hätte sein können.

Gibt nicht nur Trockenfutter und ich weiss, woran es bei ihrer Krankheit liegt.

0
@sleepingbeautyy

Hab grad gesehen das du noch sehr jung bist - meld dich mal wieder wenn du 50 Jahr Haustiere hälst - dann redest du garantiert anders, weil dann hast du schon alles miterlebt, was die lieben Tierärzte so vermurksen. Bis dann.

0
@friesennarr

Was hat das damit zu tun? Ich kenne genug Tierärzte, die alles verbockt haben und kenne genug Tierhalter. Ich bin seit der Geburt mit Katzen "zusammen", nicht dass das eine Rolle spielen würde. Aber lassen wir das, ich habe ja keine Ahnung, weil ich noch soo jung bin. Schönen Tag noch.

0
@sleepingbeautyy

Hast du meinen Link gelesen? Dazu gibt es auch noch andere Artikel dazu die sehr Lehrreich sind und einem mal echt die Augen öffnen was so alles Falsch läuft in der Tierhaltung heutzutage.

0
@friesennarr

Habe ihn gelesen und habe noch weitere Beiträge durchforstet. Es wird sehr viel verschiedenes behauptet. Deshalb lasse ich nur Ärzte an meine Katze ran, die wissen was sie tun.

0
@sleepingbeautyy

Und woher weist du das der Arzt weiss was er tut? Dazu mußt auch du medizinisch ausgebildet sein um das beurteilen zu können.

0
@sleepingbeautyy

Die wären? Ich war auch mal jung und doof und hab lang nicht so auf die Gesunderhaltung meiner Tiere geachtet, wie ich das heute tue.

Deshalb versuche ich immer anderen diese Fehler zu ersparen, geht leider nicht.

0
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen zur Katzenhaltung und Pflege im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?