Wie oft macht ihr Bodenarbeit?

6 Antworten

Wie oft ich im Stall bin, hängt von meiner Zeit ab & was in der Schule so los ist, aber in der Regel versuche ich so 3-4 mal pro Woche in den Stall zu gehen.

Kommt ganz drauf an was ihr übt, wie lang ihr euch kennt, wie gut eure Beziehung ist, wie der Gesundheitsstand ist, etc. 

Unser Haffi Walach ist ultra fein und es klappt das geforderte gut vom Boden, daher haben wir eig immer vllt so 1 mal pro Woche Bodenarbeit gemacht, manchmal mehr manchmal weniger. Da er jetzt relativ lang krank war, haben wir qusi täglich nur Bodenarbeit gemacht.

Der andere Wallach den ich reite, ist äußerst empfindlich und wir sind momentan viel damit beschäftigt erstmal eine gute Beziehung aufzubauen, daher machen wir eig fast jedes Mal so bisschen Bodenarbeit & ich reite erst dannach.

Im allgemeinen würde ich nicht sagen, dass es zu übertrieben ist wenn du so häufig Bodenarbeit machst, es stärkt allenfalls eure Beziehung. Du könntest außerdem ja wie oben beschrieben eine Kombi machen, indem du z.B. statt warmreiten erstmal ne Runde Bodenarbeit machst :)

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

LG lenchenh

Das habe ich im alten Stall auch gemacht, aber jetzt im neuen Stall müsste man, dann wieder den ganzen Weg zum Offenstall runterlaufen. Ich mache auch ungern mit Sattel und trense bodenarbeit, aber trotzdem danke☺

0

Es ist doch völlig dir überlassen, was du mit deinem Pferd machen willst.

Ich kenne welche, die machen nur Bodenarbeit mit dem Pferd bzw. Pony weil die gar nicht geritten werden oder geritten werden können.

Eine bei uns hat ein Shetty - auf das sie selbst aber nicht drauf sitzen kann - wäre nicht sehr gesund fürs Shetty. Deshalb hat sie sie eingefahren und arbeitet allgemein am Boden mit dem Teil.

Wenn du deine Bodenarbeit abwechslungsreich gestaltest, dann sollte es dem Pferd auch nicht langweilig werden.

Immer, wenn ich beim Pferd bin ... denn Bodenarbeit ist ja nichts anderes als sein Pferd zu erziehen, für sich auszubilden, auf die reiterlichen Anforderungen vorzubereiten. Das ist ein stetiger Prozess und kein "extra machen". Dass man es heute extra macht, sagt schon aus, dass die Kenntnisse rund um Pferde bei den Menschen schwinden. Natürlich bedient man sich schon immer für die Ausbildung gewisser Übungen - immer der, die aktuell sinnvoll ist, aber deshalb war es trotzdem nie "extra Arbeit", sondern immer in den laufenden Prozess von abholen, putzen, satteln, reiten ... oder was auch immer man machen wollte, einbezogen. Bis zur modernen Zeit, wo Reitschüler ohne Vorkenntnisse auf Pferde gesetzt werden.

Sorry, aber ich finde das fürs Pferd etwas traurig, wenn man jeden Tag reitet. Ein Pferd ist ein Lebewesen und kein Sportgerät. Klar, sollte man auch beim Putzen und Rausholen darauf achten. So baut man aber kein Vertrauen auf.

0
@charlymicky10

Ich habe seit 34 Jahren nun nicht gesagt, dass man jeden Tag reiten muss. Im Gegenteil, Muskeln bilden sie in den Pausen und es gibt eine Menge anderer Arbeit, die das Pferd für den Menschen verrichten kann, z.B. Hufschlag räumen in der Reitbahn, Gymnastik an der Longe uvm. und, wie gesagt, ganz wichtig, freie Tage, wo man sie mal kurz in der Herde besucht, aber nicht raus zerrt.

Und es ist quatsch, dass Übungen Vertrauen schaffen. Die Konsequenz, wannimmer man in der Reichweite seines Pferdes ist, die Achtsamkeit auf seine Befindlichkeiten, z.B. auch mal zu verzichten, wenn es dem Pferd nicht gut geht, ist das, was einen qualifiziert, eine Art Leittier für's Pferd zu sein. Wer das noch nicht begriffen hat, dass "Übungen" einen nicht zum Chef machen, sollte nicht auf ein Pferd dürfen, denn das ist nochmal eine andere Dimension dessen, wie sich ein Pferd dem Menschen anschließen, ihm folgen sollte, um sich nicht in Gefahr zu bringen. Meine Knochen sind es mir wert, vom Pferd um Rat gefragt zu werden, wenn was ist, was es beunruhigt.

4

Mag schon sein, aber ich bin anderer Meinung. Es gibt auch ängstliche und unsichere Pferde bei denen Bodenarbeit sehr wichtig ist. Denn wenn du mit dem Pferd arbeiten willst, sollte man am Boden anfangen und sich nicht gleichgleich draufsetzen. Also mir persönlich ist Bodenarbeit sehr wichtig! Ich weiß zwar nicht wie es bei dir ist, aber es hört sich so an, dass du immer mit schon gut ausgebildeten Pferd zu tun hast und das ist bei mir übrigens nicht der Fall. Ich will dich jetzt auch nicht umstimmen, jeder hat halt seine eigene Meinung und die sollte man akzeptieren!

0

Ich muss mich echt bei dir bedanken☺. Du hast mir klar gemacht, wie wichtig das für mich ist😊!

0

Was möchtest Du wissen?