Wie oft kann man in der Schule "sitzen bleiben" und was passiert danach?

5 Antworten

Es gibt eine maximale Verweildauer in der Sekundarstufe I und II, wenn man diese überschreitet, so muss man die Schule verlassen. -> eine andere Schulform folgt. Am besten redet man mit seinem Stufenkoordinator darüber und lässt sich beraten... Ich kann Dir aber nur sagen "Je höher dein Abschluss ist - desto besser ist deine Chance einen Job zu bekommen der Dir gefällt."

du bist bis du 18 bist berufsschulpflichtig!! ich glaub wenn du 3mal sitzn geblieben bist darfst du gehen und hast dann keinen abschluss, leíder bekommen solche jugendliche eine ausbildung hinterher geschmissen im gegensatz zum mittelstand mit abschluss. also bei der wahl der "zukunft" solltest du dich entweder für ja oder für nein entscheiden denn der mittelweg hat es am schwersten. in dem alter kommt man dann auch nicht mehr auf eine förderschule. und die schule kannst du mit 16hinschmeißen aber wie gesagt, bis du 18bist wirst du eine berufsschule besuchen müssen.

Dann gehe mit 16 ohne Abschluss. Und Du suchst Dir eine Lehre. Zu 99,9 % findest Du keine. Dann bekommst Du einen Vorgeschmack auf Dein weiteres Leben. Ich würde, wenn das Sitzenbleiben an mangelnder geistiger Voraussetzung liegt, an eine Förderschule wechseln. Auch dort kann man einen Abschluss machen. Wegen der kleinen Klassengröße, bei uns sind es ca. 5 bis 10 Jugendliche, ist die individuelle Förderung wesentlich besser. Aber es handelt sich sicher nicht um Dich, oder?

Argument für neues Schulsystem

Ich soll für den Deutschunterricht ein Argument für ein neues Schulsystem verfassen. Könnt ihr mir ein Feedback geben, wie ihr es findet, ob es überzeugend ist und was ich verbessern soll? Danke im Vorraus!

"Nur 1-2 Tests im Schuljahr zu schreiben und Stegreifaufgaben [Ich glaube in manchen Bundesländern gibt es das nicht, das sind unangekündigte Tests] komplett abzuschaffen, hätte gegenüber unserer jetzigen Regelung viele Vorteile. Zum einen stehen die Schüler das ganze Jahr über unter nicht so großem Leistungsdruck. Außerdem kann man sich auch auf andere Fächer konzentrieren, weil diese während den Schulaufgabenphasen normalerweise vernachlässigt werden. Es ist auch eine gute Vorbereitung für das Abitur, da man sich daran gewöhnt, nur eine große Prüfung pro Fach zu schreiben. Viele Schüler können mit diesem System auch das Schuljahr gelassener hinnehmen, weil sie keine Angst mehr vor unerwarteten schlechten Noten haben müssen. So geht es in der Schule nicht mehr um Benotungen, sondern um das allgemeine Verständnis, das am Ende des Jahres oder Halbjahres getestet wird."

...zur Frage

Wie kann ich, 14 Jahre, das Schulsystem verändern?

Diese Frage hört sich zuerst ziemlich banal an, jedoch nehme ich diese Frage sehr ernst.

Ich bin ziemlich gut in der Schule, doch ich bin mit unserem Schulsystem nicht zufrieden. Mir persönlich ist es sehr wichtig, das sich unsere Schulsystem positiv verändert. Ich selber als Schüler weiß aus Erfahrung und aus Beobachtungen, dass unser Bildungssystem scheitert.

Nun meine Frage: Wie kann ich dies ändern? Kann ich das Bildungsministerium anschreiben? Wo finde ich dafür die E-Mail Adresse und lohnt sich es überhaupt da sich zu "beschweren"?

Danke im voraus :)

...zur Frage

warum gibt es eigentlich NUR Förderschulen und Normale Schulen?

Hallo,

bevor ich jetzt meine Frage stelle unterstellt mir bitte nicht, dumm zu sein, weil ich diese Frage stelle, dann diese ist wirklich ernst gemeint und in meinen Augen sinnvoll.

Also es gibt ja den Durchschnittlichen Schüler. Es gibt Schüler die unter diesem Durchschnitt liegen, weil sie vielleicht Lernbehindert oder emotional unreif o.ä. sind. Für diese Schüler ist es häufig fast unmöglich auf eine Regelschule zu gehen, da diese für den durchschnittlichen Schüler gemacht ist. Also wurde ein Konzept von Förderschulen ausgearbeitet auf diese können die Kinder, die die Durchschnittsleistungen erbringen könen hingehen. Förderschule sind kostenfrei und diese sind für fast alle erreichbar.

Dann gibt es aber noch die andere Seite. Schüler, die mit ihren Leistungen über dem Durchschnitt liegen, weil sie hochbegabt sind. Für diese Schule ist das Schulleben auch häufig kaum zu bewältigen. Diese Schüler können dann mal eine Klasse überspringen, aber das hilft ja auch häufig nicht. Und für einen überdurchschnittlichen Schüler ist es eben so schwer sich weniger anzustregen, wie für den unterdurchschnittlichen sichmehr anzustrengen.

jetzt gibt es auch ein paar Hochbegabten Schulen. Aber diese sind meisten Privatschulen und sehr teuer. Außerdem gibt es nur sehr wenige. In vielen Städten gibt es gar keine Schulen für hochbegabte. warum ist das so? ich denke der Regierung oder der Schul/bildungsministerin musste doch klar sein, dass es eben so schwer ist sich weniger anzustrengen als sich mehr anzustrengen. Ich finde es in einer Weise zimlich ungerecht, dass es dir Durchschnitschule gibt, die Unterdurchschnittschule, aber keine Überdurchschnittschule.

weiß jemand warum das so ist?

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?