Wie oft kann man eine PI machen...?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frist von zehn Jahren gilt für den Antrag auf Restschuldbefreiung; das eigentliche Insolvenzverfahren könnte man -theoretisch- sogar öfter durchlaufen

Als Privatperson kann nur die RSB versagt werden. Wird diese zum Ende des Verfahrens (Schlußtermin/§290 InsO ) versagt, kann ein neuer Antrag sofort gestellt werden, wenn mindestens 1 Gläubiger hinzugekommen ist. Wird die RSB nach Ablauf der 6 Jahre wegen Verstoßes gegen die Obliegenheiten versagt(§300 InsO), gilt die 10-jährige Sperrfrist. Diese Sperrfrist gilt im Übrigen auch, wenn die RSB erteilt wurde. Ein neues Insolvenzverfahren ist dann erst wieder in 10 Jahren möglich(§290,3.InsO)

Wenn einer zum zweiten mal eine PI beantragt, dann ist er wohl nicht fähig sein Leben eigenständig zu führen und Geschäfte zu machen. Er ist also Geschäftsunfähig und gehört entmündigt. ;-)

Was möchtest Du wissen?